Online RSS News Aggregator - Bund, Länder und mehr (Quellen)

BeFr (European Pirate Party)
Victory for Pirates: UN Cannabis legislation arrives in 21st century

Brussels, 3rd of December 2020 – Cannabis is no longer considered as dangerous as heroine by the United Nations (UN). On Wednesday 2 December, the UN Commission for Narcotic Drugs voted to remove marijuana for medical use from the list of the world’s most risky narcotics, where it was since 1961. The decision is of course way overdue and in line with the European Pirates Delegation (PPEU), who demand a reasonable treatment and discourse about the regulation of drugs in the European Union (EU).

“The change of United Nations policy is a major victory for many Pirate Parties across Europe who campaigned to promote a rational, data-driven approach to the drug policies”, says Mikuláš Peksa, Pirate member of the European Parliament and chairman of the European Pirate Party. “I believe this decision will also stop any attempts from the side of European Commission to stigmatize particular substances and open opportunities for establishing European producers on the international markets”

The decision by the Vienna-based UN commission followed a recommendation by the World Health Organization (WHO) and is expected to be a kick-starter for the expansion of research on marijuana for medical purposes. Only two weeks after the Court of Justice of the European Union (CJEU) ruled that the French ban on the cannabis-derived compound CBD is illegal, this represents another leap towards a factual discussion about substances. CBD has no psychotropic or harmful effect on human health and is widely used for medical purposes.

As outlined in the programme of the European Pirates, the majority of international conventions regarding the preparation, manipulation, and consumption of psychoactive substances is outdated and not based on scientific facts. For example, scientific evidence suggests that legalization of cannabis results in less harm to people and society than prohibition. For the future, policy discussions about drugs need to take into account the following proposal of the PPEU:

  • Work to change the international conventions regarding psychoactive substances towards a science-based view.

  • Set up a framework facilitating the scientific approach which among other things should share information and help fund research on psychoactive substances.

  • Advocate for the legalization and regulation of cannabis in the individual member states as a means of restricting the black market.

The post Victory for Pirates: UN Cannabis legislation arrives in 21st century first appeared on European Pirate Party.

Posted
BeFr (European Pirate Party)
Kolaja: Barely regulated political advertising on social networks is destroying our democracy. Let’s take it under control

Brussels, 3rd of December 2020The Commission wants to protect fair elections by reducing the impact of online political advertising among others. According to the new European Democracy Action Plan released today, the Commission aims at more transparency around sponsored political content. These rules should be in place before the 2024 elections to European Parliament. Vice-President of the European Parliament Marcel Kolaja calls for more detailed steps addressing these issues.

The European Democracy Action Plan aims at addressing the issue of political campaigning on the Internet, as well as calls for improving media literacy and protection of fair elections. Furthermore, it shall revise the Commission’s existing code of practice on disinformation. Besides, it is further discussing micro-targeting,

“Disinformation and fake news have been here with us since ever. Nowadays, however, the distribution channels are different. People can be targeted like never before, which raises serious concerns. Information bubbles have a negative impact on fair elections and our society,” says Kolaja.

“In the long run, it is important to increase the level of media literacy among citizens, teach them how to effectively recognize fake news, and be resilient to disinformation. On the other hand, the government can’t decide what is truth or lie. Otherwise, we would end up in an Orwellian world,” added Kolaja.

“Transparency in prioritization of content in our social network feed is key in addressing the issue of information bubbles. Additionally, citizens should be always able to opt-out from content prioritization,” stated Kolaja. “Finally, effective regulation of promoted content has to be put in place, which will introduce clear rules on advertising political content and ban micro-targeting,” concluded Kolaja.

The post Kolaja: Barely regulated political advertising on social networks is destroying our democracy. Let’s take it under control first appeared on European Pirate Party.

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
15 Jahre bis zur Diagnose #MECFS?

Die Myalgische Enzephalomyelitis, auch bekannt als Chronic Fatigue Syndrome (ME/CFS), ist eine schwere neuroimmunologische Erkrankung, die oft zu einem hohen Grad körperlicher Behinderung führt und deren Auslöser ein Virus ist.

Weltweit sind etwa 17 Mio. Menschen betroffen. In Deutschland sind es geschätzt bis zu 250.000, darunter 40.000 Kinder und Jugendliche. Damit ist ME/CFS relativ weit verbreitet. 

Die WHO stuft ME/CFS seit 1969 als „neurologische Erkrankung“ ein. [2]

Hier in Deutschland wird von einem psychiatrischen Syndrom ausgegangen. Dies ist ein Fehler, denn die einzelnen Symptome der ME/CFS deuten auf eine neurologische Erkrankung hin, bei der das Nervensystem betroffenen ist.

Die Leitlinien zur Behandlung von #ME/CFS in Deutschland sollten dringend evaluiert werden, um feststellen zu können, ob Deutschland auf dem  falschen Weg ist. 

Durch die Einschränkungen im Nervensystem zeigen sich Symptome, der eingeschränkten Bewegungsmechanismen bis hin zur völligen Unbeweglichkeit. Außerdem spielt die mentale und körperliche Erschöpfung für die Patienten eine große Rolle. Sie können nicht zur Schule oder zur Arbeit. Sie fallen aus der Gesellschaft heraus, weil keinerlei Aktivitäten mehr möglich sind. 

Zitat einer Betroffenen: „Wenn möglich schweige ich über meine Krankheit, um überhaupt ein unbelastetes Arztgespräch führen zu können. Und nun frage ich Dich: Ist das normal mit einer Krankheit in Deutschland so umgehen zu müssen? Sowohl von Seiten der Ärzte, wie auch als Patient, der Angst haben muss.“ 

Laut einer Studie der Aalborg Universität, 2015, ist die Lebensqualität von ME/CFS-Erkrankten oft niedriger als die von Multiple Sklerose-, Schlaganfall- oder Lungenkrebspatienten.  Ein Viertel aller Patienten kann das Haus nicht mehr verlassen, viele sind bettlägerig und auf Pflege angewiesen. Schätzungsweise über 75 Prozent sind arbeitsunfähig.[3]

Für ME/CFS gibt es bisher keine zugelassene kurative Behandlung oder Heilung. [4] 

Therapie

Es gibt bislang keine spezifische Behandlung von ME/CFS. Deshalb wird eine an den Patienten angepasste, unterstützende Behandlung der Symptome empfohlen. 

Ein angepasstes Ausdauertraining (Graded Exercise Therapy, [5] GET), 15–30 min, 5 Tage/Woche, 12 Sessions in 6 Monaten, und eine angepasste kognitive Verhaltenstherapie (Cognitive Behavioural Therapy, CBT) haben sich in Studien für einen Teil der Patienten als begrenzt wirksam erwiesen.

Einige dieser Studien sind jedoch umstritten, da die Auswahl der Patienten nach Definitionen der Krankheit erfolgte, die ihrerseits umstritten sind.  Hier wird von einer psychiatrischen Erkrankung ausgegangen.

Von manchen Patientenorganisationen werden GET [6] als potenziell schädlich angesehen, da sie bei einigen Personen zu einer Überlastung und Verschlimmerung führen könnten. 

Stattdessen wird von ihnen eine energetische Anpassung an die Krankheit (Adaptive Pacing Therapy, APT) propagiert. Während die Wirksamkeit von GET und CBT wiederholt positiv bewertet wurde, liegen ausreichende Berichte über die Wirksamkeit von APT bislang noch nicht vor. [7] 

Die Myalgische Enzephalomyelitis bzw. das Chronische Fatigue Syndrom (ME/CFS, auch Chronisches Erschöpfungssyndrom oder Müdigkeitssyndrom) ist eine tückische Krankheit. Einerseits, weil sie von Ärztinnen und Ärzten oft nicht, oder zu spät erkannt wird, und andererseits, weil sie das Leben und Wohlbefinden der Betroffenen massiv einschränkt.  Leider können  25 Prozent der Betroffenen das Haus nur noch selten verlassen und sind sogar bettlägerig. Insgesamt erkranken mehr Frauen als Männer und auch Kinder und Jungendliche sind betroffen. 

Aktuelle Situation in Versorgung und Forschung [8] 

Außer an der Berliner Charité und der Kinderklinik München Schwabing gibt es deutschlandweit kein spezialisiertes Versorgungsangebot.

So mangelt es weiterhin auch an einer adäquaten Aus-, Fort-und Weiterbildung medizinischen Fachpersonals sowie an einer sachgerechten, evidenz-basierten Patienteninformation. Erhebliche Schwierigkeiten bestehen darüber hinaus bei der sozialmedizinischen bzw. rentenrechtlichen Anerkennung von ME/CFS. Die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet wird vernachlässigt.  

Die Deutsche Gesellschaft für ME/CFS[9] über den Stand der Dinge: 

„Der Haushaltsausschuss des Bundestag hat in der Nacht vom 26.11.2020 auf den 27.11.2020 einen Förderantrag der Großen Koalition zur Erkrankung #ME/CFS genehmigt. Aus Bundesmitteln werden 900.000 Euro über einen Zeitraum von 3 Jahren bereitgestellt, um Forschungs- und Versorgungsstrukturen für ME/CFS-Patient:innen auszubauen.“

Dazu Sandra Leurs, Themenbeauftragte der Piratenpartei für Gesundheit und Pflege:

„Die finanziellen Mittel, die nun zur Verfügung gestellt werden, um Wissenschaft und Forschung zum Thema anzukurbeln, reichen nicht aus. Es muss ein Paradigmenwechsel erfolgen. ME/CFS muss aus der psychiatrischen Behandlung heraus und in der neurologischen Medizin mehr Beachtung finden.“

Auch die Anerkennung als Rentner birgt viele Stolpersteine, und dauert zu lange.

Der Grund ist hier, dass in Deutschland die #ME/CFS als psychiatrische Syndrom behandelt wird und nicht  als neurologische Erkrankung.

Dies muss zügig und effektiv geändert werden.

Die AG Gesundheit und Pflege der Piratenpartei hat dazu ein Positionspapier erarbeitet, das aber noch nicht von der Gesamtpartei übernommen wurde. 

Info: 

https://publikum.net/me-cfs-wenn-menschen-aus-ihren-leben-verschwinden/

Quellen/Fußnoten:

[1] https://www.mecfs.de/was-ist-me-cfs/

[2] https://www.lost-voices-stiftung.org/informationen/allgemeine-informationen/who/

[3] file:///C:/Users/49176/AppData/Local/Temp/MECFS%20aktueller%20Stand%20der%20Wissenschaft.pdf

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Chronisches_Ersch%C3%B6pfungssyndrom

[5] https://physiotherapeuten.de/artikel/chronisches-fatigue-syndrom-ist-die-graded-exercise-therapy-auch-als-eigenuebungsprogramm-geeignet/

[6] http://www.cfs-aktuell.de/Januar%2008%203.pdf

[7] https://www.br.de/nachrichten/wissen/moeglicher-bluttest-fuer-chronisches-fatigue-syndrom-me-cfs,RPgmUEL

[8] https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/126/1912632.pdf

[9] https://www.mecfs.de/

ricsti (Piratenpartei Deutschland)
European Inclusion Summit

Am 17.11.2020 fand der European Inclusion Summit [1] des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Herr Jürgen Dusel als Onlinekonferenz mit etwa 3000 Teilnehmern statt. Sandra Leurs und Antonia-M. Hörster haben für die PIRATEN AG Gesundheit und Pflege daran teilgenommen und berichten.

Community-Call 1: EUROPÄISCHER RECHTSAKT ZUR BARRIEREFREIHEIT | UMSETZUNG UND AUSBLICK[2]

Italien hat Strafsanktionen eingeführt für nicht barrierefreie Produkte.
Leider wurde in dem Community-Call nicht auf meine Frage eingegangen, wie es sein kann, dass sich die deutsche Normierungsgruppe gegen eine internationale Norm beim Thema bauliche Umwelt und Architektur gesträubt hat.

„Die Strafsanktionen für fehlende Barrierefreiheit sollten europaweit eingeführt werden. Gerade in Deutschland lässt da viel zu wünschen übrig.“

Community-Call 2: SCHUTZ VON FRAUEN UND KINDERN MIT BEHINDERUNGEN VOR GEWALT[3]

Ich hatte die Frage gestellt, wie es sein kann, dass es immer noch Großstädte gibt, in denen es wenige bis gar keine barrierefreien TraumatherapeutInnen gibt. Ebenfalls bezog ich dies auf nicht vorhandene Tageskliniken bzw. spezialisierte TherapeutInnen z.B. für Borderline, also DBT Therapie. Leider bekam ich nur die schwammige Antwort, man solle die lokale Politik darauf aufmerksam machen, und man könne im Endeffekt sonst nichts tun. 

„Gerade in der kommunalen Politik wird „Barrierefreie Stadt“ nicht gerade groß geschrieben. Viele Städte sind mit ihren Haushaltsaufgaben belastet. Vor Corona sowieso, und nun erst Recht.“

Egal in welchem Land gefragt wurde, das Thema Frauen und Kinder mit Behinderungen in Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt ist anscheinend immer noch ein Tabuthema bzw. es gibt zu wenig Statistikmaterialien.

„Gerade im Bereich Menschen mit Behinderungen findet eine Tabuisierung statt. Aufklärung ist hier oberste Priorität.“

Community-Call 3: DIGITALISIERUNG[4]

Klar wurde in diesem Panel, dass es nicht eine Lösung für alles gibt, sondern dass man z.B. Apps immer auf viele Arten verbessern muss. 

„Hier wird Forschung und Weiterentwicklung im Digitalen Bereich von Nöten sein.“

Community-Call 4: INKLUSIVE ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT[5]

Es ist anscheinend nicht machbar für einen Menschen mit Beeinträchtigung für einen längeren Aufenthalt z. B. im Ausland eine Assistenz zu bekommen, während es für Reisen innerhalb Deutschlands besser aussieht.  [6]

Die Assistenzleistungen werden nach  Sozialgesetzbuch (SGB IX) als eine Leistung zur sozialen Teilhabe erbracht. Assistenzleistungen umfassen insbesondere Leistungen für die allgemeinen Erledigungen des Alltags wie die Haushaltsführung, die Gestaltung sozialer Beziehungen, die persönliche Lebensplanung, die Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben, die Freizeitgestaltung einschließlich sportlicher Aktivitäten sowie die Sicherstellung der Wirksamkeit ärztlicher Leistungen. Auslandsreisen werden hier nicht erwähnt. 

„Entwicklungsarbeit im Bereich „Menschen mit Behinderung“ ist eine globale Aufgabe. Hier muss die glabalisierte Welt noch einiges Aufholen.“

Mein Resümee:

Bei allen Themen, die heute im Rahmen des InclusionSummit diskutiert und besprochen wurden, wurde eines festgestellt:.

Die UN Behindertenrechtskonvention, die auch Deutschland ratifiziert hat, hat kleine Erfolge erzielt.

Mit Hinblick auf Deutschland ist zu erwähnen, dass da noch dicke Bretter gebohrt werden müssen. Auch hier, wie in vielen anderen Sozialbereichen, muss mehr Geld in die Hand genommen werden. 

Wir wollten explizit das #Ipreg[7] ansprechen, leider ist es nicht dazu gekommen. 

 

Quellen/Fußnoten:

Programm des Inclusion Summit: https://www.european-inclusion-summit.eu/SharedDocs/Downloads/Webs/EIS/DE/AS/EIS-Programm2020.pdf?__blob=publicationFile&v=3n 

Website des Inclusion Summit: https://www.european-inclusion-summit.eu/Webs/EIS/DE/AS/startseite/startseite-node.html;jsessionid=7886E93CA3E8F0CF9A0ED62E8149D8B8.intranet231

[1] https://www.european-inclusion-summit.eu/Webs/EIS/DE/AS/startseite/startseite-node.html

[2https://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=1202&langId=de

[3https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/frauen-vor-gewalt-schuetzen/frauen-mit-behinderungen-schuetzen/gewalt-gegen-frauen-mit-behinderungen/80650

[4https://www.qualifizierungdigital.de/de/inklusion-durch-digitalisierung-3353.php

[5https://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/themen/inklusion/Materialie350_inklusion.pdf

[6] https://www.bundestag.de/resource/blob/559818/be8c8cd5f04ead222aedf1891ea48827/WD-6-042-18-pdf-data.pdf

[7] Ipreg Kurzfassung: https://www.haufe.de/sozialwesen/leistungen-sozialversicherung/intensivpflege-und-rehabilitationsstaerkungsgesetz_242_509722.html

thomasganskow (Landesverband Niedersachsen)
Newsletter Dezember 2020

Inhalt

  1. Der ständige Mitgliederentscheid SME, Deine Möglichkeit online mitzumachen (Neuer Inhalt)
  2. Wanted: Pressesprecher noch immer gesucht, Ausschreibung   Themenbeauftragungen., Interessenten für Gastbeiträge gesucht
  3. Wahlen 2021 (neue Inhalte)
  4. Aus Europa: Veröffentlichungen, Projekte auf EU-Ebene, Interviews von Patrick (neue Inhalte)
  5. Aus dem Bund: AG-Termine, Ausschreibungen für Beauftragte, Veröffentlichungen (neue Inhalte)
  6. Aus dem Landesverband Niedersachsen: Themenbeauftragung Drogen- und Suchtpolitik vergeben (neuer Inhalt).Piratige Mund-Nase-Masken, Pressemitteilungen (neue Inhalte), Pads, Bündnisteilnahmen, Landesgeschäftsstelle, Beiträge, SME, Mailinglisten, Redmine, Verbände, Junge Piraten, Vorstandssitzungen (Neuer Inhalt)
  7. Aus anderen Landesverbänden: Mecklenburg-Vorpommern (Klagefinanzierung), Saarland (Petition)
  8. Aus den kommunalen Mandaten – Verschiedene Meldungen (neue Inhalte)
  9. Formalfoo: Mitgliedsbeiträge – Regelung seit 1.1.18, Kontoänderung
  10. Sonstiges: Online-Petition von DigitalCourage
  11. Zu guter Letzt: Das war der letzte Newsletter

1. Der ständige Mitgliederentscheid SME, Deine Möglichkeit online mitzumachen

  • SME ist das Tool, das einen wahrhaft demokratischen Prozess in der Piratenpartei NDS ermöglicht
  • Unter https://www.sme-nds.de/ kannst du über Anträge anderer Piraten diskutieren und mitentscheiden
  • Du kannst selbst Anträge stellen oder Meinungsbilder zu politischen Positionen abfragen. In der zweiten Kammer abgestimmte Inhalte werden zu Positionspapieren. Diese findest du unter https://wiki.piratenpartei.de/NDS:Positionspapiere
  • Je mehr Mitglieder sich hier beteiligen, desto transparenter wird Politik bei uns und desto valider sind die Ergebnisse. Die prozentualen Ergebnisse findest du unter https://lmy.de/Y3VOm

2. Wanted – Dein Landesverband braucht Dich!!!

  • Noch immer können sich gern Mitglieder melden, die die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes voranbringen möchten. https://portal.piraten-nds.de/2016/12/15/ausschreibung-presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/
  • Du hast ein anderes Interessengebiet, mit dem du dich in die Landespolitik einbringen möchtest? Die zu übernehmenden Aufgaben sind in der Geschäftsordnung für Themenbeauftragte beschrieben. Diese findest du unter https://t1p.de/iqv8 Melde dich gern, wenn du eine Beauftragung übernehmen möchtest oder weitere Fragen hast, beim Landesvorstand unter vorstand(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de
  • Du möchtest gern einen Gastbeitrag auf der Landeswebseite zu einem Thema veröffentlichen, das dich besonders interessiert und zu dem du weitreichende Kenntnisse hast? Die dann vielleicht noch mit einem Link zum Programm untermauert werden als Forderung der PIRATEN? Dann melde dich bitte unter: vorstand(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de und wir geben dir ein Arbeitspad.

3. Wahlen 2021
Niedersachsen

  • Auf der Aufstellungsversammlung der Piratenpartei Niedersachsen zur Bundestagswahl 2021 am 12.07.2020 wurden 14 Piraten auf die Landesliste Niedersachsen gewählt. https://wiki.piratenpartei.de/NDS:Mitgliederversammlungen/AVNDS20/Ergebnisse#Unsere_gew.C3.A4hlte_Landesliste_.28Niedersachsen.29  Für die tatsächliche Teilnahme an der Bundestagswahl müssen auch dieses Mal wieder 2000 sogenannte Unterstützerunterschriften gesammelt werden, je schneller, desto besser. Das Formular dazu und das für die ersten Direktkandidaten, kannst du dir unter https://wiki.piratenpartei.de/NDS:Bundestagwahl_2021/Unterstuetzungsunterschriften ausdrucken, die Rückseite ist dazu nicht zwingend vorgeschrieben. Gern senden wir dir bei Anforderung per Mail an vorstand(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de aber auch die gewünschte Anzahl an Exemplaren zu. Unterschreiben dürfen alle deutschen Staatsbürger mit Erstwohnsitz in Niedersachsen. Die Bestätigung der Unterschrift übernehmen wir bei Rücksendung des ansonsten ausgefüllten Formulars an die Landesgeschäftsstelle. Achtung: Es müssen alle Vornamen eingetragen werden!
  • Hygienevorschriften sehen vor, dass vielerorts Kugelschreiber desinfiziert oder nur einmal benutzt werden dürfen. Dafür hat der Landesvorstand ein Budget von € 1.000,- bereitgestellt und schafft Kugelschreiber aus recycelter Pappe an. Diese können von Verbänden wie einzelnen sammelnden Piraten vorbestellt werden unter https://nds-piraten.pad.foebud.org/Kugelschreiber Sie werden gegen Pro-forma-Rechnung bereitgestellt, die bei Abgabe entsprechender Zahlen von ausgefüllten Unterschriftsformularen erlassen wird.
  • Wie dort ersichtlich gibt es bislang Direktkandidaten in den Wahlkreisen, deren Formulare für Unterstützerunterschriften (jeweils 200 werden benötigt) ebenfalls unter oben stehendem Link auffindbar sind, sobald sie vorliegen:
  • 30 Stade I – Rotenburg II – Richard Bodo Klaus
  • 40 Nienburg II – Schaumburg – Tom Güldner
  • 42 Hannover II – Thomas Ganskow
  • 43 Hannover-Land I – Olaf Engel
  • 47 Hannover-Land II – Uwe Kopec
  • 48 Hildesheim – Phil Höfer

Andere Landesverbände

Bundestagswahl

Landtagswahlen

4. Aus Europa

  • Neben den auf der Bundesebene veröffentlichten Artikeln finden sich bei unserem EU-Abgeordneten Patrick Breyer unter https://www.patrick-breyer.de/?page_id=573082 ein Aufruf zum Widerstand gegen die Entschlüsselungspläne der EU-Staaten, ein Blick auf das französische Gesetz über illegale Online-Inhalte und die Uploadfilter-Pläne der EU-Kommission.
  • Auf europäischer Ebene ist auch die FreedomToShare-Initiative angesiedelt, die den Erlass eines Rechtsakts anstrebt, der für natürliche Personen die Erlaubnis vorsieht‚ durch Urheberrechte, verwandte Schutzrechte und spezifische Datenbankrechte geschützte Dateien zu persönlichen und  gemeinnützigen Zwecken über digitale Netze gemeinsam zu nutzen. Ein Kernanliegen der Piratenpartei. Informationen und die Möglichkeit zum Unterzeichnen voraussichtlich ab dem 12.12. findet sich unter https://freesharing.eu/?page_id=126&lang=de 
  • Wie bei vergangenen Pressemitteilungen aufgeführt, rufen wir auf zur Unterzeichnung der europäische Bürgerinitiative „Start bedingungsloser Grundeinkommen in der gesamten EU“ unter https://www.ebi-grundeinkommen.de/
    Die notwendigen Unterschriften in Slowenien wurden übrigens weitgehend durch die dortigen Piraten erzeugt. Das sollte hier doch auch möglich sein.

5. Aus dem Bundesverband

  • Die Veröffentlichungen unter https://www.piratenpartei.de/, die sowohl Pressemitteilungen wie auch Blogbeiträge beinhalten, benannten die Forderung nach Wechselunterricht an allen Schulen, eine Stellungnahme zu einem Vorschlag zur Umsetzung von Aspekten der Urheberrechtsreform, die Haltung zur neuen Dual-Use-Verordnung der EU, zum dort diskutierten Wunsch nach Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation und einer auf europäischer Ebene angesiedelten Pandemiebehörde. Die Kulturbranche, Demokratie in Zeiten der Pandemie, Upload-Filter, die Situation in Berg Karabach und das IFsG rundeten die Meldungen ab. Wieder einmal zeigt sich, wie ein breit aufgestelltes Programm ermöglicht, zu vielen Themen Stellung zu nehmen. 
  • Der Bundesthemenbeauftragte ESport, Yannick Schürdt, sucht Mitglieder für ein Splatoon 2 Esports Team. Wer interessiert ist, kann ihn via Twitter unter @ypsilon2_0 oder via Mail an yannick.schuerdt(ätt)piratenpartei(minus)bayern(punkt)de erreichen.

6 Aus dem Landesverband Niedersachsen

  • Mit unserem neuen Landesbeauftragten für Drogen- und Suchtpolitik, den man per Mail unter deko(ätt)piraten)minus)nds(punkt)de und via Twitter unter @CannaRevDE erreicht, haben wir einen zumindest in der Cannabis-Szene gut vernetzten Experten gewonnen. Herzlich willkommen und auf gute Zusammenarbeit. 
  • Mit der Reaktivierung der Webseite http://ideenkopierer.de/  wurde eine zentrale Plattform für die Anwerbung von kreativen Köpfen für die piratige Außenkommunikation geschaffen. Guck sie dir mal an, vielleicht bist du interessiert oder kennst Menschen, die sich angesprochen fühlen könnten.
  • Piratige Mund-Nase-Masken aus Baumwolle (kein medizinisches Produkt) hat der Landesvorstand erworben. Nur noch von den Motiven 4 und 5, die sich zur Ansicht befinden unter https://wiki.piratenpartei.de/Datei:Masken2.jpg, sind noch eine größer Stückzahl erhältlich. Der Selbstkostenpreis pro Stück beträgt dabei € 3,-. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Piraten eine oder mehrere solcher Masken unter Angabe der Motivnummer bestellen würden, um sie wenigstens überall dort, wo das Tragen verpflichtend ist, aufzusetzen. Gern auch unter Überweisung einer Spende https://piraten-nds.de/spenden/ 
  • Die unter https://piraten-nds.de/category/pressemitteilung/ auffindbaren Mitteilungen befassten sich weit überwiegend mit Coronamaßnahmen. Im Mittelpunkt dabei stand die Situation an den Schulen und Kitas. Des Weiteren wurde in diesem Zusammenhang auf die gestattete Ausweitung der wöchentlichen Arbeitszeit in der Pflege, die SPD-Forderung nach neuen Subventionen für LKW-Hersteller, auch bei Diesel-Fahrzeugen, die verpassten Chancen bei der Neufassung des Infektionsschutzgesetzes, die angedachte Verteilung eines Corona-Impfstoffes eingegangen. Eine Kritik an der Forderung nach Neuauflage der Vorratsdatenspeicherung aus der Landesregierung und eine Rücktrittsforderung an Kultusminister Tonne folgten. Die Kritik an der fehlenden wissenschaftlichen Grundlage der neuesten Version der Corona-Verordnung rundeten die Veröffentlichungen ab.
  • Die altbekannten Pads, die als Arbeitsebene genutzt werden konnten, sind mit deren Abschalten durch die Bundes-IT nicht mehr verfügbar. Wer dennoch die vertraute Padstruktur nutzen möchte, kann dies mittels Anmeldung auf https://nds-piraten.pad.foebud.org/ tun.
  • Alle Initiativen, die wir hier bewerben, haben uns direkt oder indirekt um Unterstützung gebeten.
  • Um den Erhalt der Landesgeschäftsstelle auch über 2020 sicherzustellen, ist die Aufrechterhaltung der für 2019 zugesagten Spendenzusagen, die zum 31.12.19 ausliefen, wünschenswert. Ebenso, wie die Zusage für weitere Spenden. Denn sonst ist ein ordnungsgemäßer Betrieb für die Partei nach wie vor sehr fraglich. So muss beispielsweise die Unterschriftensammlung für die Zulassung zu Europa-, Bundes- oder Landtagswahlen darüber abgewickelt werden, ebenso die Einladungen zu Landes- und Kreisparteitagen. Wichtig ist auch, eine feste Anschrift für Behörden (insbesondere Wahlleitungen und Finanzamt) zu haben.
  • Bitte denke daran, dass dir gemäß Bundessatzung empfohlen ist, neben deinem Mitgliedsbeitrag einen freiwilligen Beitrag in Höhe von 1% deines Nettoeinkommens zu leisten. Insbesondere unsere kommunalen Mandatsträger können vielleicht ein paar Euro aus ihrer Aufwandsentschädigung erübrigen. Der Landesvorstand bittet daher nochmals nachdrücklich, das entsprechende Formular für eine dauerhafte Spende kurzfristig an die Landesgeschäftsstelle zu senden (oder per PDF an vorstand(ätt)piraten)minus)nds(punkt)de) Es findet sich unter https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/5/50/Spendenzusage_NDS.pdf 
  • Diese Zusage läuft ab diesem Jahr ohne Beendigung am Jahresschluss. Spenden sind steuerabzugsfähig: Bei Spenden bis zu 1.650,- Euro für Ledige und 3.300,- Euro für Verheiratete zieht das Finanzamt 50 % der Spendensumme von der Einkommensteuer ab. Wer einen Dauerauftrag erteilt hat, muss nichts weiter tun. Dieser läuft wie jeder Dauerauftrag, der nicht gekündigt wird, weiter.

Der ständige Mitgliederentscheid
Stimmberechtigung für den SME besteht nur bei vollständig gezahltem Mitgliedsbeitrag (siehe 8.). Um die jeweiligen Mails zu erhalten, wenn neue Initiativen eingestellt sind bzw. sich etwas an deren Status ändert, musst du dich für die entsprechenden Themenbereiche registriert haben. Am einfachsten ist es, wenn man sich für den “Globalen Themenbereich” entschieden hat. Eine Anleitung zur Nutzung ist auf der YouTube-Instanz der Piratenpartei Hannover beschrieben https://t1p.de/sjw1, das SME-Portal selbst ist unter https://www.sme-nds.de/ zu finden.

Mailinglisten
Nach wie vor gibt es lediglich zwei neue Mailinglisten, weitere Gliederungen haben keinen Bedarf angemeldet. Um davon die Mails zu bekommen und auf  ihnen schreiben zu können, ist eine erneute Anmeldung notwendig. Gehe einfach auf https://wiki.piratenpartei.de/NDS:Mailinglisten,  klicke den Link zur jeweiligen Liste an und bestätige danach unter der angegebenen Mail-Adresse deine Anmeldung. Nach wie vor erfolgt die Hauptkommunikation zwischen Vorstand und Mitgliedern über die Liste der Aktiven Niedersachsen aktive-nds(ätt)lists.piraten(minus)nds(punkt)de

Redmine
Aus verwaltungstechnischen Gründen sah sich der Landesvorstand gezwungen, wieder ein eigenständiges Ticketsystem bei einem externen Anbieter aufzubauen. Der Wechsel zu diesem Redmine ist zum Jahreswechsel 19/20 erfolgt. Die Registrierung ist unter https://ticket-piraten-nds.de/ möglich. Jeder KV hat dort ein Projekt mit diversen Unterprojekten für die Vorstandsarbeit, die Mitgliederverwaltung und die Schatzmeisterei bekommen. Der Landesvorstand bittet daher alle Kreisvorstände, sich dort  auch anzumelden, um die Kommunikationswege kurz und unkompliziert zu halten. Des Weiteren  werden wir auch für Fraktionen und Mandatsträger die Möglichkeiten schaffen, das Redmine zu nutzen. Dazu bitte einfach per Mail an jens(punkt)berwing(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de schreiben.

Veranstaltungen (aus den Kreisverbänden)
Unter dieser Überschrift werden dem Landesvorstand bekannte Veranstaltungen der Kreisverbände und Stammtische in der näheren Zukunft aufgeführt. Im Allgemeinen ist für die Absprache einer Beteiligung eine  Kontaktmöglichkeit hinterlegt. Alle Organisatoren freuen sich über Unterstützung. Aktuell liegen dem Landesvorstand jedoch keine neuen Termine vor.

Stadtverband Hannover

  • In Hannover soll eine neue Hochschulgruppe entstehen, die alle örtlichen Universitäts-, Hochschul- und Fachhochschulstandorte betreut. Wenn du als dort studierend aktiv werden möchtest, melde dich bitte unter vorstand(ätt)piratenhannover(punkt)de Die Mitgliedschaft in der Piratenpartei ist dazu nicht notwendig.
  • Der Stadtverband sucht nach Kandidaten für die Aufstellung zur Direktkandidatur im Wahlkreis 41 Hannover-Stadt I. zur Bundestagswahl 21. Interessenten können sich bei dessen Vorsitzendem unter thomas.ganskow(ätt)piratenhannover(punkt)de für weitere Informationen melden.

Junge Piraten
Die “Jungen Piraten” können etwas Zuwachs gebrauchen. Als Jugendorganisation der Piratenpartei sollten sie sichtbar sein. Der Landesvorstand hat sich daher dazu entschlossen, diese Sichtbarkeit mit Flaggen der “Jungen Piraten” zu ermöglichen. Noch neun Stück lagern in der Landesgeschäftsstelle und warten darauf, von jungen Mitgliedern bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit gezeigt zu werden. Sie werden so lange der Vorrat reicht Mitgliedern der Piratenpartei bis zum Alter von 28 Jahren – dem maximalen Alter für Junge Piraten – auf Anfrage an lgs(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Ziel ist, das Interesse an der Piratenpartei insbesondere unter jungen Menschen zu fördern, indem man mit diesen Flaggen an öffentlichen Veranstaltungen wie Demonstrationen oder Kundgebungen teilnimmt. Aktuell läuft die Wiederbelebung unserer Jugendorganisation auf Bundesebene. Im Bundesvorstand dafür zuständig ist die Stellv. Politische Geschäftsführerin Lorena May. Sie freut sich über eine Kontaktaufnahme via Twitter unter @lorycamoo. Um Jungpirat zu sein, muss man nicht Mitglied der Piratenpartei werden. Dies ist somit insbesondere für diejenigen, die unter 18 sind und keine Einwilligung ihrer Erziehungsberechtigten bekommen, eine Möglichkeit, bei den Piraten mitzuarbeiten.

Vorstandssitzungen
An jedem 5. und 20. eines Monats finden die Sitzungen des Landesvorstands als Telefonkonferenz statt. Am 05.12. findet diese nicht mehr wie bislang telefonisch statt, sondern wird versuchsweise mittels Videokonferenz unter https://bbb.piratensommer.de/b/ull-uuc-guu auf einem BigBlueButton-Server durchgeführt. Dieser kann auch für virtuelle Stammtische genutzt werden. Die Sitzung am 20.12. wird nicht durchgeführt. Die darauf folgende Vorstandssitzung ist somit am 05.01.2021.

7. Aus anderen Landesverbänden

  • Die Piraten im Saarland haben eine Petition für den flächendeckenden fahrscheinlosen ÖPNV dort gestartet. Unterschreiben kann jeder Mensch, am sinnvollsten natürlich die aus dem Saarland. http://chng.it/Tt2LTZYt

8. Aus den kommunalen Mandaten 
Du bist Mandatsträger und hast Erfolge oder interessante Initiativen vorzuweisen, die in Medien oder auf deren Webseiten dokumentiert sind? Dann melde diese bitte an thomas(punkt)ganskow(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de für die Einfügung in den niedersächsischen Pressespiegel unter https://wiki.piratenpartei.de/Landesverband_Niedersachsen/Pressespiegel .

  • Am 11.11. gelang unserem Kreistagsabgeordneten in Göttingen die Berichterstattung zur piratigen Haltung hinsichtlich Einführung herstellerseitiger Generalschlüssel https://bit.ly/3mklKFT beim dortigen Stadtradio zu platzieren.
  • Das Treffen der kommunalen Mandatsträger findet (mit Ausnahme der Sommerpause) immer am 02. + 17. des jeweiligen Monats gegen 19:00 Uhr im  NRW Mumble – Niedersachsen – Temporäre Räume statt. Die Sitzung am 17.12. entfällt, sodass erst wieder am 02.01.21 die nächste stattfindet.

9. Formalfoo Bitte bedenke, dass du bei Mitgliederversammlungen und beim SME nur stimmberechtigt bist, wenn du alle Beiträge seit Beginn deiner Mitgliedschaft entrichtet hast. Mit Stand vom 30.11.20 traf dies auf 341 Mitglieder zu. Das sind 77,9 % der niedersächsischen Piraten.

Beiträge, die wir dringend zur Aufrechterhaltung des Parteibetriebs benötigen (dazu gehören auch mögliche Klagen gegen das Sammeln von Unterstützerunterschriften zur Zulassung für Wahlen unter Coronabedingungen), sind zu leisten an:

Piratenpartei Deutschland (seit 01.01.2020)
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE79 4306 0967 7006 0279 02
BIC: GENODEM1GLS

Bitte denke daran, dass du verpflichtend deine Mitgliedsnummer und das Jahr, für den der Beitrag beglichen werden soll, angeben musst, damit deine Zahlung einwandfrei deinem Konto gutgeschrieben werden kann. Die Mitgliedsnummer findest du auf deinem Ausweis unten links. Für den Beitrag 2020 und Mitgliedsnummer 12345 also MB2020 12345. Bitte beachte bei einer Zahlung, dass du tatsächlich deine Mitgliedsnummer angibst und nicht die aus dem Beispiel.

Der seit dem 01.01.2018 gültige Jahres-Mitgliedsbeitrag beträgt € 72,-, bei genehmigter Ermäßigung € 12,-. Alle ermäßigt im LV Niedersachsen geführten Mitglieder bleiben ermäßigt, bis sie mitteilen, dass sie den regulären Beitrag zahlen können. Dazu ist jedes Mitglied verpflichtet, welches dies kann. Wer der Bundesmitgliederverwaltung mitgeteilt hat, weiterhin für den Mindestbeitrag von € 48,- stimmberechtigt sein zu wollen, ist dies auch mit der Zahlung dieser Summe. Dies ist auch jetzt immer noch möglich.

Eine aktuelle Version der Einzugsermächtigung, die postalisch oder per Fax 030/609897-517 an die Piratenpartei Deutschland, Pflugstr. 9a, 10115 Berlin, geschickt werden muss, findest du unter http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/d/da/Lastschrift_Piratenpartei_Deutschland.pdf
Bei Fragen zu deiner Einzugsermächtigung, oder auch gerne bei einer Neuerteilung, kannst du dich an unsere Schatzmeisterei unter schatzmeister(ätt)piraten)minus)nds(punkt)de wenden.

Bei Fragen zu deiner Einzugsermächtigung, oder auch gerne bei einer Neuerteilung, kannst du dich an unsere Schatzmeisterei unter schatzmeister(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de wenden.

Die Mitgliederverwaltung kümmert sich um alle Belange, die mit deiner Mitgliedschaft zu tun haben, du erreichst sie unter mv(ätt)piraten(minus)nds(punkt)de

Und hier auch nochmal unsere Landes-Anschrift:

Piratenpartei Niedersachsen
Landesgeschäftsstelle
Haltenhoffstr. 50
30167 Hannover

Per E-Mail erreichst du die Landesgeschäftsstelle unter lgs(ätt)piraten)minus)nds(punkt)de
Alle schriftlichen Mitteilungen sind an diese Adresse zu richten.
Für Überweisungen an den Landesverband ist zu beachten, dass sich dessen Kontoverbindung ebenfalls zum 1.1.2020 geändert hat. Zahlungen sind an das Konto bei der Postbank, IBAN DE95 4401 0046 0499 4124 68 zu leisten.

10. Sonstiges
Hinweisen möchten wir noch auf eine Petition von DigitalCourage, die auf die in knapp einem Jahr verpflichtende Abgabe eines Fingerabdrucks bei der Beantragung eines Personalausweises hinweist. Wir empfehlen, sich  einzutragen. https://aktion.digitalcourage.de/perso-ohne-finger

11. Zu guter Letzt
Das war der letzte Newsletter des Jahres 2020. Und der der Piratenpartei Niedersachsen überhaupt. Die Resonanz zeigt, dass ihn sowieso kaum jemand liest. Nahezu alle Informationen finden sich auf der Webseite des Landesverbandes, des Bundesverbandes, der anderen Landesverbände oder im Wiki. Bei dauerhaft unter der Hälfte der Mitglieder als Abonnenten ist ohnehin nicht gewährleistet, dass alle hiermit verbreiteten relevanten Informationen die Mitglieder erreichen. Damit hat dieses Medium keine Berechtigung mehr.

Wir wünschen allen Mitgliedern und Lesern einen ruhigen und gesunden Dezember und Jahreswechsel. Willkommen 2021!

Gabriele Biwanke-Wenzel (Landesverband Berlin)
PIRATEN fordern: Genau jetzt ist die Zeit für geteilten Unterricht in Berlin
PIRATEN wollen gute, funktionierende Schulen, die ihren Schülern jetzt das Beste an Möglichkeiten bieten, vor allem solche, die von Schülerinnen und Schülern sowie den Schulen und Lehrern selbst akzepiert werden.

Dr. Franz-Josef Schmitt, Spitzenkandidat der PIRATEN Berlin zur Bundestagswahl 2021, stellt fest:


Das RKI
empfiehlt  geteilten Unterricht ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen; Lehrerinnen und Lehrer sind für geteilten Unterricht , die Eltern sind für geteilten Unterricht und auch die Schülerinnen und Schüler wollen geteilten Unterricht. 
Wo also ist das Problem? Der Berliner Senat will die komplette Umstellung vermeiden. Frau Scheeres ist hier der Meinung, dass das aktuelle Hygienekonzept ausreichen müsste, sich vor Infektionen zu schützen und hält weiterhin aufrecht, dass es keine Komplettumstellung der Schulen auf geteilten Unterricht geben darf.

Der Landesschülerrat fordert aber genau das. Dies zu Recht, hat doch das Ernst-Abbe-Gymnasium in Neukölln deutlich gezeigt, wie gut der hybride Unterricht mit geteilten Klassen funktionieren kann. Vor den Herbstferien hatte das Neuköllner Ernst-Abbe-Gymnasium derart viele Infektionsfälle, dass nichts mehr ging. Das Gymnasium stand davor, angesichts der fehlenden Strategie und der fehlenden Bekenntnisse für geteilte Klassen mit Online-Unterricht

, komplett zugemacht zu werden.
Das Mantra der Präsenzschule hat also das Gegenteil dessen bewirkt, was vernünftig ist: Weil man die Schulen gewaltsam offen halten wollte, musste man sie zumachen. Paradox, oder? Ja, es ist so paradox wie die aktuelle Politik der großen Parteien von grün bis schwarz.

Das Ernst-Abbe-Gymnasium hat dabei die Misere der Politik unserer Bundesbildungsministerin Anja Karliczek  clever umschifft, weil die Schule die Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts nutzen kann: Über die Cloud werden die Informationen und Arbeitsaufträge ausgetauscht, die Schüler stellen dort auch ihre erledigten Aufgaben hinein.

Dies gilt es für alle Schulen zu organisieren. Frau Karliczek lehnt dies aktuell jedoch ab und investiert lieber in blumige und günstigere „KI-Bildung“ mit künstlicher Intelligenz, anstatt vorhandene Gelder zu nutzen, um die nötige Ausstattung der Schulen und Universitäten für hybriden Unterricht aufzubauen.

Eltern, die den traumatisch desorganisierten Online-Unterricht des ersten Lockdowns nun berechtigt ablehnen
, haben ihr Vertrauen in die Politik verloren, für sie gab es quengelnde Kinder Zuhause, mit denen postalisch verschickte Übungsblätter bearbeitet werden mussten. 

Synchrone Online-Lehre, die durch spannende multimediale Angebote wie Lehrvideos, Simulationen, echte Online-Versuche oder Online-Quizzes angereichert wird, könnte die Online-Lehre zu einem großartigen Erlebnis machen und würde die Eltern auch spürbar entlasten. Die Kinder und Jugendlichen würden dann im online- Synchronunterricht ganz normal voll in die digitale Klasse integriert, beteiligen sich an den Diskussionen , können und müssen sich melden, werden ggf. auch aufgerufen, und rechnen Aufgaben auf interaktiven Whiteboards vor – eigentlich funktioniert der Unterricht so sogar besser als im realen Präsenzunterricht. Manche Kinder haben das auch rückgekoppelt und lernen deutlich besser als in Präsenz. Es ist doch geradezu absurd, dass man nicht wenigstens diesen Kindern die infektionsschützende Möglichkeit bietet, sich von
Zuhause online am Unterricht zu beteiligen. Die Bereitschaft zur Mitarbeit kann so auch steigen – man muss es nur richtig machen und digitale Interaktion schaffen. So können auch die verschiedenen Bildungszugänge bedient werden, wie wir PIRATEN es in unserem Wahl- und Grundsatzprogramm fordern.

Im Wahlprogramm 2017 forder
ten die PIRATEN bereits:
Die Lebens- und Arbeitswelt ist stark von Informationstechnologie geprägt. Um diese zu verstehen, nicht nur nutzen zu können, sondern sie auch aktiv mitgestalten zu können, sind Kenntnisse der Informatik erforderlich. 
In der Primarstufe müssen verbindliche Angebote einer informatischen Allgemeinbildung verankert werden, für die Sekundarstufe I soll Informatik im Lernbereich Naturwissenschaften verpflichtendes Unterrichtsfach werden. 
Lernorte sollen flächendeckend mit der notwendigen Infrastruktur ausgestattet werden. Dazu gehören die passende Hardware und ein Breitband-Anschluss an das Internet. Der Staat soll den kostenlosen Zugang zu allen öffentlichen Bildungseinrichtungen und Bildungsmaterialien sicherstellen
Posted
thomasganskow (Landesverband Niedersachsen)
Kita-Kinder werden vernachlässigt

In der gestrigen Regierungserklärung [1] führte der niedersächsische Ministerpräsident Weil aus, zu welchem Grad die Bildungseinrichtungen des Landes durch Corona-Infektionen betroffen sind. Hierzu gibt eine uns bekannte aber anonym bleibend wollende Kita-Erzieherin folgenden Kommentar:

“Wenn Ministerpräsident Weil sich brüstet, dass nur 109 von rund 5000 Kindertagesstätten coronabedingte Beeinträchtigungen in der Betreuung haben, dann ist das nicht die Folge einer zielgerichteten Coronapolitik, sondern der Tatsache, dass Kinder in dieser Altersgruppe schlichtweg nicht getestet werden. Da ist es geradezu ein Hohn, wenn Minister Tonne davon spricht, dass Kindertagesstätten in der Test-Strategie des Landes eine “prioritäre Rolle” spielen. [2] Davon kommt in der Praxis nichts an. Dabei bestätigt selbst die dünne Datenlage, dass Infektionsfälle in Betreuungseinrichtungen sowohl zu Todesfällen unter Kindern aber noch viel stärker unter Betreuungskräften führen. [3] 

Hier also die gleichen Maßnahmen wie an Schulen fahren zu wollen, die nicht auf die Dynamik des Kita-Kinder-Lebens ausgerichtet sind [4 – 5], ist vollkommen falsch. Denn auch Kita-Kinder und deren Betreuungskräfte haben vulnerable Mitglieder oder solche in ihrem direkten, persönlichen Umfeld. 

Dass es dann noch nicht einmal eine Pflicht gibt, die von Quarantänemaßnahmen betroffenen Einrichtungen zu veröffentlichen, ist ein weiteres Manko. Schließlich dürfen sich immer noch Kinder aus verschiedenen Kohorten treffen, was auch die aus anderen Kitas nicht ausschließt. Wie soll man wissen, ob man die Voraussetzungen für einen Corona-Test [6] erfüllt, wenn man nicht weiß, ob man den Kontakt mit einer Risikoperson ausschließen kann? 

Hier müssen Gesundheitsämter proaktiv agieren und ihrer Pflicht zur Information der Öffentlichkeit nachkommen. Auch das ist Infektionsschutz. Das wäre es übrigens auch, wenn sich das Hilfspaket für Schulen [7] auch auf Kitas erstrecken würde, die von der Landesregierung nach wie vor stiefmütterlich behandelt werden. Einen Rahmenhygiene-Plan vorzugeben, dann aber nichts dazu beitragen zu wollen, ihn auch umzusetzen, ist mangelndes Verantwortungsbewusstsein.

Und wenn nun die Kultusministerkonferenz wöchentliche Meldungen zu Schulen veröffentlicht [8], dann sollte sie das auch für Kitas machen, selbst wenn das die Gesundheitsämter nicht von einer Veröffentlichungspflicht der konkreten Einrichtungen entbinden darf.”


Quellen:

[1] https://www.landtag-niedersachsen.de/Drucksachen/Drucksachen%5F18%5F10000/08001-08500/18-08009.pdf

[2] https://www.nifbe.de/infoservice/aktuelles/1807-kultusminister-tonne-fordert-bildungssoli

[3] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-24-de.pdf?__blob=publicationFile

4] https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/fragen_und_antworten_fragen_und_antworten_zum_derzeit_eingeschrankten_betrieb_an_kindertageseinrichtungen/fragen-und-antworten-zu-einrichtungsschliessung-und-notbetreuung-fur-186238.html

[5] https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Kinderbetreuung-Corona.html

[6] https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/das-sollten-sie-tun-bei-verdacht-auf-eine-corona-infektion-185669.html

[7] https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/schutzpaket-corona-45-millionen-euro-fur-personelle-unterstutzung-und-schutzausstattung-194645.html

[8] https://www.kmk.org/aktuelles/artikelansicht/kmk-veroeffentlicht-zahlen-zur-corona-lage-an-schulen.html

BeFr (European Pirate Party)
Kolaja: we need to eradicate unjustified geo-blocking in the European Union

Brussels, 30th of November 2020Today, the European Commission published the first report on the regulation addressing unjustified geo-blocking. The regulation was adopted in 2018. Geo-blocking prevents citizens from accessing content on-line based on their location. In other words, these are the territorial restrictions that prevent users from watching videos, listen to music, read e-books, or play games. Hence, it is a critical topic particularly in the time of the pandemic. Vice-President of the European Parliament Marcel Kolaja has been calling for eliminating such unjustified geo-blocking in the European Union for a long time.

“Especially in times of the global pandemic, when people rely on services on-line, unjustified geo-blocking is becoming a serious issue. Everyone should be able to access information on-line, without any discrimination based on their location, nationality, or language they speak,” stated Marcel Kolaja. “The good news is that the amount of geo-blocked content has been declining, according to the Commission‘s report. However, we have to eliminate the geo-blocking of content restricted by copyright. For that, we need unitary copyright,” added Kolaja.

“It is crystal clear that we need legislation in this field since the industry will not solve this issue on their own,” said Kolaja. “As there will be a consultation on this report, the general public can express their views on the issue geo-blocking, which I highly recommend,” closed Kolaja.

The post Kolaja: we need to eradicate unjustified geo-blocking in the European Union first appeared on European Pirate Party.

Posted
thomasganskow (Landesverband Niedersachsen)
Fehlende wissenschaftliche Grundlagen bei Corona-Verordnung

In der heutigen Sondersitzung des Landtages Niedersachsen [1] bestätigte Ministerpräsident Weil die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 25.11.20. [2] 

“Guckt man sich nun die Neuregelungen an, fällt einem gleich die unterschiedliche Bewertung des Zusammenkommens in der Öffentlichkeit vor dem 24.12. und in der Zeit bis Silvester auf. Welche wissenschaftlichen Begründungen gibt es für diese Regelung? Welche wissenschaftliche Begründung gibt es für die Grenzen überhaupt? Darauf bleibt der Ministerpräsident eine Antwort schuldig. Mehr noch, es gibt keine, das wurde auch bestätigt. Diese Gutsherrenart ist aber nicht mehr zeitgemäß.

Da ist es bedauerlich, dass der neu eingeführte § 28a (5) IfSG [3] nur eine allgemeine Begründung einfordert und keine, die die Evidenz belegt. Aber das war wohl beabsichtigt”, kritisiert Thomas Ganskow [4], Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen und deren Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2021 [5]. “Und warum wird allein im § 2, der Zusammenkünfte behandelt, eigentlich mal von bis zu 12-Jährigen und mal von Kindern bis unter 14 Jahren gesprochen? [6] Das ist nun wirklich absolut sinnlos. 

Man kann nun natürlich wie Herr Töpfer sagen, dass Grenzen manchmal schlichtweg willkürlich sind. Aber dann darf man sich eben nicht wundern, wenn Menschen sie nicht verstehen, vor Gerichte ziehen, und diese Grenzen infrage stellen.”

Ungenutzte wissenschaftliche Grundlagen bei Inzidenzwerten für Schulen

“Dasselbe gilt für die Inzidenzwertgrenzen an Schulen, bis Wechselunterricht landkreisweit verpflichtend wird. Hier fordert nämlich die Wissenschaft etwas anderes, als einen Wert von 200. Warum wird derartiges nicht berücksichtigt?” fragt erneut [7] Bruno Adam Wolf, politischer Geschäftsführer der PIRATEN Niedersachsen und Vorsitzender im Schul- und Bildungsausschuss der Stadt Hannover. “Hier müssen die Schulleitungen in Absprache mit Eltern- und Schülervertretungen selbst in die Lage versetzt werden, Wechselunterricht und Quarantäne verhängen zu können, die zum Anspruch auf die Ausgleichszahlungen für die Betreuung [8] berechtigen. Dass den komplett überlasteten Gesundheitsämtern zu überlassen, ist nicht zielführend.

Hier die Wissenschaft zu ignorieren, ist noch verwerflicher, als sie gar nicht zu berücksichtigen. Denn damit wird klar, dass es hier nicht um Gesundheitsschutz geht, sondern reinweg die Ideologie der Offenhaltung der Schulen um jeden Preis durchgezogen wird. Insofern bleibt es spannend, was aus der Entscheidung des Oberbürgermeisters von Salzgitter wird, seine Schulen bis Weihnachten in den geteilten Unterricht zu schicken. [9]

Offensichtlich arbeitet das Kultusministerium mit Priorität auf die Landtagswahlen 2022, statt auf die Gesundheit der Niedersachsen! Deswegen werden die Schulen des Landes an die Kandare gelegt und müssen dann aber die immer unerträglichere Situation alleine ausbaden!”

Quellen:

[1] https://www.landtag-niedersachsen.de/fileadmin/user_upload/redaktion/nds-lt/downloads/Tagesordnungen_aktuell/TA-18-35_mit_aktualisierten_Redezeiten.pdf

[2] https://www.wa.de/politik/corona-regeln-deutschland-angela-merkel-regierungserklaerung-bund-laender-treffen-beschluss-weihnachten-silvester-lockdown-90111052.html

[3] https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__28a.html

[4] https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Thomas_Ganskow

[5] https://wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2021/Landesliste_NDS

[6] PDF unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

[7] https://piraten-nds.de/2020/11/27/minister-tonne-muss-zuruecktreten/

[8]https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise_fur_berufstatige/hinweise-fur-berufstatige-185673.html

[9] https://www.rnd.de/panorama/unterricht-im-wechselmodell-stadt-in-niedersachsen-verscharft-eigenmachtig-corona-regeln-PEMR32HCIVCEZDH66LGVCTKGRU.html

Christian Brugger-Burg (Landesverband Baden-Württemberg)
Danke Hannes!

Die letzten Wochen in Stuttgart waren geprägt vom Wahlkampf um das Amt des Oberbürgermeisters. Wir haben Hannes Rockenbauch in seiner Kandidatur unterstützt und uns gefreut, dass die Stuttgarterinnen und Stuttgarter mit ihm einen motivierten, politikerfahrenen und glaubwürdigen Kandidaten auf dem Stimmzettel hatten.

Dass es nicht zu einem Einzug ins Rathaus gereicht hat, sehen wir Piraten mit einem lachenden und eine weinenden Auge. Zwar haben wir keinen Oberbürgermeister, der sich für ein ökologisch-soziales Stuttgart einsetzt, aber immerhin bleibt uns eine starke Stimme für die Vernunft in der gemeinsamen FrAKTION erhalten.

Vielen Dank Hannes, für Deinen tollen Wahlkampf und dein langjähriges, unermüdliches Engagement für unsere Landeshauptstadt, für das Klima und für soziale Gerechtigkeit.

BeFr (European Pirate Party)
The European Pirates in favor of whistleblowers’ protection and support of Julian Assange

Brussels, 26th of November 2020On Tuesday, the European Parliament voted on the Report on the situation of fundamental rights in the European Union 2018-2019. The Pirates supported the amendment which condemns the detention and criminal prosecution of Julian Assange. Sadly, the European Parliament rejected the proposal.

“Julian Assange’s case sets a dangerous precedent regarding whistleblowing as a fundamental aspect of freedom of expression and as an essential role in detecting and reporting wrongdoing. In the current world are whistleblowers a key source of information in the fight against organized crime. We have to protect them,“ explains MEP Mikuláš Peksa.

”Whistleblowers play also an important role in investigating cases of corruption. Journalists and other media actors face attacks and threats. The whole European Union must ensure that journalists can work without pressure and with feelings of freedom and protection,“ adds MEP Markéta Gregorová.

”The detention and prosecution of Assange set an extremely dangerous precedent for journalists, media actors, and freedom of the press,“ says MEP Patrick Breyer. “No journalist should be prosecuted for publishing ‘state secrets’ of public interest because this is their job. Furthermore, Assange cannot expect a fair trial in a secret US special court. Since the US government disregards international human rights not only in this regard, Assange must not be extradited to the USA.“ stated MEP Patrick Breyer.

”What do Daniel Ellsberg, Edward Snowden, and Julian Assange have in common? They sacrificed their personal well-being for the benefit of society. Pentagon Papers, Panama Papers, operations of Cambridge Analytica, and others were brought to light thanks to whistleblowers. We must protect them,” closes Vice-President of the European Parliament Marcel Kolaja.

The post The European Pirates in favor of whistleblowers’ protection and support of Julian Assange first appeared on European Pirate Party.

Posted
BeFr (European Pirate Party)
Pirates on the Council decision: encryption is a protection, not a threat

Brussels 25th of November 2020Today’s agenda of the Council of the European Union included the adoption of a resolution regarding the dismantling of encryption. If the resolution is ratified, the Commission will be encouraged and empowered to propose new European legislation. Consequently, the industry will have to cooperate in order to find a possible technical solution, such as ‘back doors’ allowing law enforcement access to private communication. Services, such as Signal or Whatsapp, would not be capable to protect their users. While the European Pirates agree that the spread of terrorist content and child abuse material needs to be tackled, we disagree with the means implied by the resolution. The Pirates consistently point out the risk of decreasing the overall security of communications, and the potential for misuse against all of us. Hence, we have to fight back for encryption and for the security of all Europeans on the Internet.

“Attempts to weaken encryption on the Internet have been with us since ever. The proponents usually use the protection of users as the main arguments. However, people can be protected only if they can encrypt sensitive data and safely communicate with their friends, families, colleagues, and customers. If we want to maintain safety on the Internet, we have to protect encryption – not destroy it,” stated Marcel Kolaja, Vice-President of the European Parliament.

“We are being told the fiction that you can break encryption for the bad guys without harming the good guys. It is throwing the baby out with the bathwater and endangers millions of European citizens,” added Markéta Gregorová, Pirate Member of the European Parliament

“As soon as messaging services allow for the decryption of private communications, for instance by implementing backdoors or providing master keys, the security of communications is broken once and for all. It doesn´t matter if it´s for legal purposes or for something else. In that case, we are simply going to lose our privacy: or force users to completely circumvent the European framework and destroy the European single market. This is a clear lose-lose situation,” said Pirate Member of the European Parliament and the chairman of Europea Pirate party Mikuláš Peksa.

“Contrary to what governments would have us believe, we have to choose between interception and security. Those who want to sacrifice secure encryption in order to enable eavesdropping will destroy the protection of private secrets, business secrets, and state secrets, and open the door to mass-spying by foreign intelligence services as well as hacker attacks. There is no such thing as a ‘partial backdoor’ to online communications. The security of all our communications must be given priority. This has been the clear position of the European Parliament since 2017,” concluded Pirate Member of the European Parliament Patrick Breyer.

The post Pirates on the Council decision: encryption is a protection, not a threat first appeared on European Pirate Party.

Posted
Olivia (Pirate Parties International)
This week’s schedule includes our board meeting and Pirate Beer right before this weekend’s General Assembly! Everything you need to know about PPI’s December Online General Assembly.

Starting off this week’s schedule is PPI’s board meeting Wednesday, December 2nd. You can find us at BigBlueButton starting at:

2:00pm CET / 1:00pm UTC / 8:00am EST

An audio alternative for the board meeting is @PiratesOnAir‘s live stream piratesonair.net.

PPI’s Online General Assembly will be held Saturday, December 5th and Sunday, December 6th. We will hold the GA on the PPI Mumble server: mumble.ppi.rocks, port 64738. Scroll down and click on the room “PPI Board,” and then another room called “Online GA.” This will be our meeting spot.

Mumble is an audio-only conferencing service. You can download it and find more information at mumble.info.

BOTH days begin at:

11:00am CET / 10:00am UTC / 5:00am EST

It’s recommended arriving early to sort out any technical issues or if you’re new to Mumble.

The General Assembly will be streamed live to our YouTube channel. An audio alternative without the chat included is @PiratesOnAir‘s live stream piratesonair.net.

A day before the General Assembly on Friday, December 4th, will be Pirate Beer! Pirate Beer is PPI’s social meetup held every 3 weeks where Pirates and supporters from around the world can come together. It’s PPI’s informal gathering of like-minded people. Bring the drink of your choice along with whatever topic or activities you prefer. You can find us at BigBlueButton. Start times are:

9:00pm CET / 8:00pm UTC / 3:00pm EST

Members should visit the Discourse General Assembly forum to submit motions, and nominations for PPI positions. There is no deadline for registering delegates, submitting motions or nominations. The deadline for submitting statute amendments and submitting a membership application to PPI was November 7th.

Please register your delegates early by emailing board@pp-international.net.

Use the hashtag #PPIGA2020 to get retweeted onto the @PPInternational Twitter account.

More information can be found here.

Posted
Alexander Ebhart (Landesverband Baden-Württemberg)
Videoüberwachung ohne Anlass – Piraten kritisieren Einsatz von Kameras

Da die rechtlichen Grundlagen für eine polizeiliche Videoüberwachung am Europaplatz in Karlsruhe nicht gegeben sind plant die Stadt zusammen mit der EnBW eine “datenschutzfreundliche” Videoüberwachung. Die Piratenpartei Baden-Württemberg fordert einen sofortigen Stopp dieses Vorhabens. Gesetzliche Regelungen dürfen nicht durch die Hintertür aufgeweicht werden.

“Es dürfen nur Kriminalitätsschwerpunkte überwacht werden, und das aus gutem Grund. Solch eine Videoüberwachung ermöglicht die Nachvollziehung von Bewegungen tausender Menschen, eine riesige Überwachungsinfrastruktur”, so Oliver Burkardsmaier, Landesvorsitzender. “Es gibt keinen Grund diese Überwachung hier einzuführen.”

“Der Europaplatz erfüllt nicht umsonst die Anforderungen an polizeiliche Videoüberwachung nicht.”

Das geplante System soll automatisch Gesichter unkenntlich machen. Auf die Informationen zu Personenbewegungen und der Lage vor Ort greift dann der private Anbieter EnBW zu und informiert die Polizeibehörden.

“Man umgeht hier die Gesetze in dem man angeblich eine Anonymisierung vornimmt.”

“Wie gut diese funktioniert dürfen wir dann im Praxistest herausfinden. Ich bezweifle allerdings, dass diese fehlerfrei funktioniert”, erläutert Burkardsmaier. “Zudem soll es eine Mustererkennung geben – was man darunter verstehen darf ist unklar. Transparentz geht anders. Und dann vergibt man solch ein tiefgreifendes Projekt auch noch an einen privaten Anbieter.”

Die Piratenpartei sieht den Trend zu immer weitergehender Überwachung und Eingriffen in die Privatsphäre der Bevölkerung kritisch. Behörden versuchen auf diese Weise, Personalkosten zu sparen und setzen dafür auf technische Systeme, die eine Generalüberwachung der Bevölkerung ermöglichen.

“Wir brauchen diese Überwachung nicht.”

“Die Straftaten gehen in ganz Deutschland zurück, es gibt keinen Anlass für solch eine gravierende Überwachung”, so Burkardsmaier. “Wir fordern eine rasche Abkehr von dieser Praxis und eine Stärkung der klassischen Polizeiarbeit. Es muss in konkreten Fällen mehr Zeit und Engagement in Ermittlungen fliesen und keine Generalüberwachung aufgebaut werden.”

Olivia (Pirate Parties International)
The @EuropeanPirates’ Council Meeting is this weekend! Sign up for their email list too if you haven’t yet.

All are invited to the @EuropeanPirates‘ Council Meeting this weekend November 28th and 29th! Follow their account for updates throughout the weekend. Their meeting will be streamed live to their YouTube channel. An alternative is @PiratesOnAir‘s audio stream found here.

Both days this weekend begin at:

10:00am CET / 9:00am UTC / 4:00am EST

More information such as links to their Mattermost and Wiki can be found here.

If you haven’t yet you can subscribe to the PPEU email list found here.

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Statement zum novellierten IfSG

Im Nachgang der offenen Diskussionsrunde der AG Gesundheit und Pflege der Piratenpartei am 20. November 2020 zum Thema „Novelle des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)“ entstand nachfolgendes Statement unter Beteiligung der Diskussionsteilnehmer.

„Haben wir die Wucht der zweiten Welle  unterschätzt?“

Nein,  den fachkundigen Kräften an der Basis des Gesundheitswesens wurde einfach nicht ausreichend zugehört. Das, was jetzt passiert, geschieht mit Ansage! 

Der Gesetzgeber hat erste Maßnahmen getroffen, um das Funktionieren des Gesundheitswesens in einer die gesamte Welt  betreffenden epidemischen Lage sicherzustellen.

Dadurch kommt es aber zu erheblichen Eingriffen in grundrechtliche Freiheiten, die dem Schutz der Bevölkerung vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 dienen sollen und die in Umsetzung der Gewährleistung des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit aus Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 Grundgesetz erfolgen. 

Die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes soll eine gesetzliche Präzisierung der Maßnahmen hinsichtlichDauer, Reichweite und Intensität legitimieren. 

Zur Erinnerung: Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus geschahen auf einer dünnen gesetzlichen Grundlage. „Notwendige Maßnahmen“ – das war die betreffende Formulierung im Gesetz, und das konnte sehr weit ausgelegt werden. 

Das Urteil zum zentralen § 28a IfSG fällt dabei nicht immer positiv aus. 

Gemäß § 28a IfSG sollen z.B. bei einer Infektionsrate, die 50 Menschen pro 100.000 Einwohner pro Woche überschreitet, bundesweit abgestimmte umfassende Schutzmaßnahmen angestrebt werden, die auf eine effektive Eindämmung des Infektionsgeschehens abzielen. 

Was bitte sind „umfassende Maßnahmen“? Wo ist hier die deutliche Definition für „umfassende Maßnahmen?

Oder auch: „die Maßnahmen sollen soweit und solange dies zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) erforderlich ist…“. 

„Auch hier wird nicht definiert, was die Angaben ’soweit‘ und  ’solange‘ bedeuten, es fehlen jegliche erklärende Aussagen“, 

kritisiert die Piratenpartei Deutschland.

In dieser Form werden die Gerichte die Vorschrift höchstwahrscheinlich nicht als Rechtsgrundlage für die Corona-Schutzmaßnahmen akzeptieren. 

Die meisten Änderungen am Infektionsschutzgesetz sind sinnvoll und notwendig. 

  • Das neue Infektionsschutzgesetz stellt vieles klar, schafft Transparenz und schützt ausdrücklich etwa das Versammlungsrecht.
  • Schutzmaßnahmen in den Verordnungen der Länder müssen jetzt befristet und begründet werden. 
  • Die Befugnisse der Landesregierungen werden damit eingeschränkt. (Nicht etwa ausgeweitet, wie manche behaupten.)
  • Der Weg vor die Gerichte wird nicht etwa versperrt, er bleibt allen nach wie vor offen. 
  • Nur wenn der Bundestag feststellt, dass eine epidemische Lage von nationaler Tragweite besteht, können laut dem Gesetz die Exekutiven bestimmte Maßnahmen anordnen.

Dass sich der Staat wieder einmal mehr Zugriff auf den Alltag und Daten seiner Bürger verschaffen will, ist aber absolut inakzeptabel . 

Die Weitergabe von z.B. Kontaktdaten im Rahmen der Infektionsnachverfolgung muss zwar erfolgen, um wissenschaftliche Studien durchführen zu können, die Daten müssen aber vollständig anonymisiert werden. 

Wenig Klarheit schafft diese Gesetzesnovelle auch beim Thema „Schule in der Pandemie“, keine Ansätze oder Regelungen zu Hybridunterricht oder Homeschooling; es  ist unverständlich, dass die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts weiterhin nicht  umgesetzt werden.

Hybridunterricht wird von den meisten Bundesländern abgelehnt. Ein klarer Fehler, davon ist die Piratenpartei Deutschland überzeugt. Auch die Initiative #Bildungabersicher steht für Maßnahmen wie Luftreinigungsfilter, die wiederum einigen Landesregierungen als Maßnahmen zu teuer sind. Wenn in jedem Klassenzimmer eine Anlage benötigt wird, die  ca. 3.000 Euro kosten würde, ist das in den Augen der Kultusminister zu viel. Ein fataler Weg, hier wird mit der Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Lehrkräften gespielt. 

Völlig überraschend für unsere Regierung sind nun auch schon erste positive Berichte über einen baldigen Impfstoffe gegen das Coronavirus zu hören. 

Und schon wieder beginnt die Diskussion über die Impfpflicht.

Jeder Mensch muss sich ohne Zwang entscheiden können, ob er sich gegen den neuartigen Virus impfen lassen will oder nicht.

Nichtgeimpfte dürfen gegenüber Geimpften dabei auch nicht benachteiligt werden.

Zur Zeit arbeitet die Deutsche Ethikkommission an einem Impfkonzept, da die Impfstoffe natürlich nicht für alle sofort zur Verfügung stehen. 

Daher wird nun eine Liste mit Bevölkerungsteilen erstellt, die die Impfungen bevorzugt erhalten sollen, darunter Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen, der Polizei und Feuerwehr. 

Wenn die Impfseren ausgeliefert werden, steht Deutschland allerdings vor einem logistischen Problem, denn manche Impfseren müssen besonders gelagert werden.

Dazu sollen Impfzentren in jeder kreisfreien Stadt errichtet werden, und mobile Impfteams sollen in bevölkerungsarmen Gebieten eingesetzt werden. Darüber entscheidet aber jedes Bundesland selbst. 

[1] https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/239/1923944.pdf

thomasganskow (Landesverband Niedersachsen)
Minister Tonne muss zurücktreten

Angesichts der desaströsen Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz in Bezug auf den Schulbetrieb [1] und der uneingeschränkten Folgeleistung von Bildungsminister Grant Hendrik Tonne, fordern die PIRATEN Niedersachsen seinen Rücktritt.

“Wenn man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, eine ganz klar wissenschaftlichen Empfehlungen widersprechende Regelung zu verfolgen, dann muss man auch die Konsequenzen daraus tragen. Und die können nach einer Reihe von derartigen Entscheidungen [2 – 3] nur sein, dass man einsieht, für diese Position nicht geeignet zu sein. Das RKI sagt eindeutig, dass Klassen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 geteilt werden sollen, wenn ansonsten der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Anwesenden nicht eingehalten werden kann. [4] Dies erst ab einem Wert von 200 umzusetzen, ist an Verachtung gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen wohl kaum noch zu übertreffen”, erklärt Bruno Adam Wolf, politischer Geschäftsführer der PIRATEN Niedersachsen und Vorsitzender im Schul- und Bildungsausschuss der Stadt Hannover “Und das bei gerade einmal aktuell sechs Landkreisen mit einer Inzidenz von unter 50 [5]. Herr Tonne, Sie sind ungeeignet für dieses Amt, treten Sie endlich zurück!”

Auch Gewerkschaften, Schüler- und Elternverbände kritisieren bundesweit die Haltung der politisch Verantwortlichen. [6 – 8]

“Wenn die Forderungen einer solch breiten Allianz aller im Bildungsbetrieb aktiven Menschen vom Minister wie von einer Teflonpfanne abperlen, wenn Petitionen für einen geteilten Unterricht aufgesetzt werden [9], wenn immer deutlicher wird, welchen Stellenwert Schulen beim Infektionsgeschehen haben [10], dann zeigt das, dass ihm die der Kritik zugrunde liegenden Inhalte vollkommen egal sind. Da sind dann die Feigenblatt artigen Zugeständnisse an einen vorgezogenen Beginn der Weihnachtsferien [11] genauso wie bis weit ins nächste Jahr auszugebende Gelder für Sicherheitsmaßnahmen an Schulen und zusätzliche Schulbusseinsätze wenig hilfreich, um kurzfristig für Sicherheit zu sorgen [12]”, ergänzt Thomas Ganskow [13], Vorsitzender der PIRATEN Niedersachsen und deren Spitzenkandidat zur Bundestagswahl 2021 [14]. “Und das bei einer Regierung, die doch sonst ach so um die Sicherheit der Bevölkerung besorgt ist, wenn es darum geht, neue Überwachungskompetenzen und Strafverfolgungsinstrumente zu bekommen [15]. Auch hier wirkt Corona wie ein Brennglas, das diese Doppelzüngigkeit sichtbar macht.”

Quellen:
[1] https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/neue-regeln-fur-schulen-in-corona-hotspots-194956.html

[2] https://piraten-nds.de/2020/10/22/minister-tonne-verkennt-noch-immer-die-realitaet/

[3] https://piraten-nds.de/2020/10/29/fehlende-verbindlichkeiten-und-inkonsequenz-von-corona-massnahmen-in-schulen/

[4] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Praevention-Schulen.pdf?__blob=publicationFile Seite 10

[5] https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Inzidenz-Ampel/aktuelle-inzidenz-ampel-193672.html

[6] https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Lehrer-zu-Schule-und-Corona-Laender-verantwortungslos,corona5312.html

[7] https://www.lsr-nds.de/Presse/Pressemitteilungen/index.php/;focus=STRATP_cm4all_com_widgets_News_7311796&path=?m=d&a=20201124092835-7279&cp=1#STRATP_cm4all_com_widgets_News_7311796

[8] https://www.welt.de/politik/deutschland/article221124438/Kritik-an-Corona-Politik-Nicht-nachzuvollziehen-dass-am-Praesenzunterricht-festgehalten-wird.html

[9] https://www.openpetition.de/petition/online/forderungen-fuer-die-gewaehrleistung-eines-sicheren-unterrichts-in-niedersachsen

[10] https://www.news4teachers.de/2020/11/kmk-erhebung-3-000-lehrer-und-20-000-schueler-sind-mit-dem-coronavirus-infiziert/

[11] https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/niedersachsen-gibt-zwei-tage-vor-weihnachtsferien-schulerinnen-und-schulern-frei-194856.html

[12] https://piraten-nds.de/2020/11/12/mittelbereitstellung-fuer-schulbusse-zu-spaet-flexible-schulanfangszeiten-als-vorlaeufige-loesung/

[13] https://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:Thomas_Ganskow

[14] https://wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2021/Landesliste_NDS

[15] https://piraten-nds.de/2020/11/20/kategorische-absage-an-vorratsdatenspeicherung/

Mikuláš (European Pirate Party)
November 2020 Council Meeting

Ahoi Pirates,

the traditional November Council meeting of European Pirates knocks on the door! We will meet on the Weekend 28th and 29th of November online.

Please, join us in the Mattermost team to have fruitful discussions about future of Pirate movement in Europe.

The meeting itself will be organized on Jitsi (link distributed via Mattermost) and streamed on Youtube.

All the additional information can be found on Wiki.

Arrrrrgh!

The post November 2020 Council Meeting first appeared on European Pirate Party.

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Hintergründe zum Berg Karabach Konflikt

Um den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan besser einordnen zu können, müssen einerseits die Region Berg Karabach im folgenden Arzach und die beteiligten Akteure auf den verschiedensten Ebenen betrachtet werden, gleichzeitig aber auch der Kaukasus als Ganzes. Sowohl die Geographie als auch die lokalen Mächte mit Ihren Interessen spielen eine entscheidende Rolle in diesem Konflikt.

Geographie

Zunächst zur Geographie: natürliche Hindernisse und Grenzen wie Gebirge, Flüsse, Meere und Ozeane formen und begrenzen Länder und Großmächte. Strategisch günstige Gebiete findet man in den Grenzregionen von Kulturkreisen mit geographischen Gegebenheiten, die territoriale Eroberungszüge erschweren. Auch Verkehrswege, Rohstoffvorkommen und kultivierbares Land lenken die Aufmerksamkeit von Großmächten auf bestimmte Regionen. Beim Kaukasus, zu dem die Länder Armenien und Aserbaidschan gehören, handelt es sich um eine solche strategisch wichtige Region.

Wir haben hier faktisch alleswas das Geostrategenherz höher schlagen lässt. Ein 1100 km langes Hochgebirge, das sich von Westnordwest nach Ostsüdost zwischen dem Schwarzen und Kaspischen Meer erstreckt. Drei Gebirgsketten umfasst das Gebirgssystem der Region, den Großen Kaukasus, den kleinen Kaukasus und das Talysch-Gebirge. Die Region besteht aus Staatsgebieten von Russland, Georgien, Armenien, Iran und Aserbaidschan. Sie war schon im Altertum eine wichtige Handelsdrehscheibe und Rohstofflieferant. [1]

Auch heute sind die Öl- und Gasvorkommen der Region ein begehrtes Gut, zum Beispiel ging es in der Schlacht um Stalingrad auch um die Kontrolle über Rohöl-Quellen und deren Transportwege.

Great Game im Kaukasus

Der Kaukasus war schon seit Jahrtausenden Grenzgebiet und Pufferregion zwischen den Großmächten der Mittelmeerregion und Großmächten des Persischen Plateaus. Nach Norden hin diente er zunächst als Pufferzone gegen die Steppenvölker. Später übernahm Russland dort die Rolle als weitere Großmacht. Wann immer es zu Veränderungen im umgebenden Machtgefüge kommt, wirkt sich das auch auf die im Kaukasus bestehenden Konflikte aus.

Republik Arzach

Beim Streit um die Region Arzach der sich seit dem 27. September 2020 in größeren Kampfhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan manifestiert, handelt es sich um einen langen schwelenden Konflikt.

Die erste moderne Auseinandersetzung um die Region Arzach fand schon im Anschluss an die Oktoberrevolution statt. Armenien und Aserbaidschan erlangten ihre Unabhängigkeit vom zaristischen Russland und kämpften schon damals um die Kontrolle über die mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region und deren umliegende Gebiete. [2]

Dieser Konflikt schwelte weiter und flammte in den 80er Jahren vor dem Zusammenbrechen der Sowjetunion wieder auf. [3] 

Mit dem Ende der Sowjetunion und nach der Erklärung der Unabhängigkeit der Region von Aserbaidschan 1991, kam es zwischen 1992 bis 1994 zu einem offenen Krieg mit schweren Kämpfen, verbunden mit der Vertreibung der dort ansässigen Bevölkerung. Mit dem Waffenstillstand vom 12. Mai 1994 wurden die Kampfhandlungen beendet. Die Bilanz des Krieges: 20.000 Tote und insgesamt mehr als eine Million Vertriebene. [4] 

Armenien bzw. die Unabhängigkeitsbewegung der Region Arzach hatte fast alle Ziele erreicht, die internationale Anerkennung der Republik Arzach, blieb allerdings ein Wunschtraum.

Internationaler Status

Im Streit um Berg-Karabach prallen zwei völkerrechtliche Prinzipien aufeinander: Auf der einen Seite steht das Prinzip der territorialen Integrität. Aserbaidschan argumentiert, dass das Gebiet der einstigen sowjetischen Unionsrepublik Aserbaidschan angehört, welches von der internationalen Ge­meinschaft insofern bestätigt wird, weil bislang kein Staat die Unabhängigkeit Arzach diplomatisch anerkannt hat. Armenien argumentiert auf der anderen Seite mit dem Recht auf nationale Selbstbestimmung und fordert damit die Loslösung des mehrheitlich von Arme­ni­ern bewohnten ehemaligen auto­no­men Gebiets von der Republik Aserbaidschan. [5] 

Spielball der Mächte

Wann immer eine der umliegenden Nationen Ambitionen gezeigt hat, ihr Machgebiet auszuweiten, hatte das auch konsequenterweise Auswirkungen auf die Kaukasusregion und die Staatsgebiete von Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Neben den Vorläuferstaaten der Türkei und des Irans, die dies schon seit über 2000 Jahren praktizieren, stieg Russland im 18. Jahrhundert in das Kaukasusspiel ein. Daneben gibt es weitere Mächte, die heute Einfluss auf die Region ausüben, wie beispielsweise China oder die USA, aber auch einzelne EU-Staaten, wie Frankreich, welches selbst eine große armenische Minderheit im eigenen Land hat.

Russlands Position

Mit dem Vertrag von Georgijewsk 1784 griff man in das Spiel ein. In diesem Vertrag wollte sich Georgien gegen das Osmanische und Persische Reich sichern, verlor aber seine Unabhängigkeit in außenpolitischen Entscheidungen. Im Endeffekt zeigt der Umgang Russlands mit dem Vertrag die Kaukasuspolitik Russlands beispielhaft auf. Man wartet, bis sich die Kaukasusvölker aufgerieben haben, bevor man selbst eingreift. Im heutigen Konflikt um Arzach ist dies auch wieder zu sehen. Russland pflegt gute Beziehungen sowohl zu Armenien als auch zu Aserbaidschan. Ein Großteil der Waffen beider Parteien sind aus russischer Produktion. Russland hat allerdings ein Eingreifen angekündigt, falls direkt armenisches Territorium angegriffen wird, da Russland ein entsprechendes Abkommen mit Armenien hat und eine Basis in Armenien unterhält. [6] 

Andererseits ist Russland nicht glücklich mit dem pro-westlichen Kurs, den der armenische Premierminister Nikol Pachinjan eingeschlagen hat.

Die türkische Position

In der türkischen Position kommt das Großmachtstreben der türkischen Geopolitik zum Ausdruck. Die Türkei möchte den Vertrag von Lausanne von 1923 hinter sich lassen und wieder an die osmanische geopolitische Tradition anknüpfen. Um dies zu erreichen, zündelt man im östlichen Mittelmeer und der Ägäis bezüglich Erdgasreserven und Pipelineprojekten und erkennt internationales Seerecht nicht an, wodurch es zu Konflikten mit Griechenland, Zypern, Israel, Ägypten und Frankreich kommt. Um diese Bestrebungen zu legitimieren und die Machtprojektion auszudehnen, stellte man sich in Libyen auf die Seite der LNA und unterstützte diese mit Personal, Material und Informationen. Teile von Nordsyrien wurden besetzt und die dort ansässigen Islamisten und andere Freiwillige als Söldner angeheuert, welche in Libyen und Aserbaidschan als einfache Frontsoldaten dienen. Darüber hinaus ist die Türkei im Nordirak aktiv und nunmehr eben auch auf der Seite von Aserbaidschan im aktuellen Konflikt um Arzach. Ankara fühlt sich bereit zur Machtprojektion. Um diese Zielsetzung umsetzen zu können, wurde massiv in eine eigenständige Rüstungsindustrie investiert; insbesondere Drohnen bekommen inzwischen einige Aufmerksamkeit. [7] Dazu kommt ein Genozid an den Armeniern in der Endphase des Osmanischen Reiches, der bis heute von der Türkei geleugnet wird und die Beziehungen bis heute nachhaltig belastet. [8] 

Zudem hat Erdogan keinerlei Berührungsängste mit dem Islamischen Staat, dem er nicht nur das Öl abgekauft hat, sondern auch die eigenen Landesgrenzen frei passieren ließ, wie beispielsweise bei Angriffen auf Kobani in Syrien von türkischem Gebiet aus. [9] 

Die Iranische Position

Iran und seine Vorläuferstaaten hatten schon seit dem alten Persien vor über 2000 Jahren Interessen in der Region, was häufig zu Konflikten mit der Türkei oder Russland führte. Eine Einmischung der Türkei in den Konflikt wird im Iran – der bald eine Transformationsphase einleiten wird und sein Umfeld gesichert haben will – nicht so gern gesehen. Zudem bilden die turksprachigen Azeris die Bevölkerungsgruppe, nach der Aserbaidschan benannt ist, eine der größten Minderheiten Irans. Der Iran verlegt zwar Truppen an die Grenze, hält sich allerdings aus dem Konflikt weitestgehend heraus. Unseren internen Analysen der AG Außen- und Sicherheitspolitik zufolge, wird eine Transformationsphase von einer islamischen Republik zu einer eher national orientierten Regierungsform eingeleitet werden. Hierzu werden wir noch einen entsprechenden Artikel veröffentlichen.

Georgien zwischen allen Fronten

Bei Georgien, der dritten ehemaligen Sowjetrepublik im Kaukasus, handelt es sich gleichermaßen um den dritten Staat im Kaukasus, der seit alters her ein Spielball der umliegenden Mächte ist. Georgien ist neben dem Iran das einzige Land, über dessen Staatsgebiet Nachschub an Rüstungsgütern nach Armenien bzw. die Republik Arzach gelangen könnte. Gleichzeitig sind Gebiete wie Aprasien und Südossetien von dem armenischen Verbündeten Russland besetzt. Außerdem existieren Pipelines von Aserbaidschan über Georgien in die Türkei und damit gewisse wirtschaftliche Abhängigkeiten. Gleichzeitig hat man auch über den gemeinsamen Glauben, die Kultur und Wirtschaft große Gemeinsamkeiten mit den Armeniern und etwa gleich große Minderheiten beider Nationalitäten – Georgien sitzt somit zwischen allen Stühlen.

[10] 

Der Aktuelle Konflikt

Die Situation eskalierte am 27. September 2020, als bei einer Offensive Aserbaidschans auf das umstrittene Gebiet von Arzach, schwere Kämpfe ausbrachen. Alle Beteiligten schoben sich gegenseitig die Verantwortung zu und verkündeten gleichzeitig die Generalmobilmachung und das Kriegsrecht. Die Türkei stellte sich umgehend auf die Seite Aserbaidschans. [11] 

Man hatte ja die entsprechenden Truppenverbände zu „Übungszwecken“ nach Aserbaidschan gebracht. 

Kurz vor den gewaltsamen Zusammenstößen fanden umfangreiche Militärmanöver zwischen der Türkei und Aserbaidschan in Aserbaidschan statt. [12] 

Auf aserbaidschanischer Seite griffen auch islamistische Söldner ein, die die Türkei, wie bereits für den Libyenkonflikt, in Syrien angeheuert hatte. [13] 

Zivile Pick Ups wurden von den aserbaidschanischen Behörden im Vorfeld des Konflikts im großen Stil beschlagnahmt. [14] 

Testgebiet

Der Konflikt dient allen Beteiligten für umfangreiche Praxistests moderner Waffensysteme. Aserbaidschan setzt großzügig Drohnen türkischer und israelischer Produktion ein, die es sich durch die umfangreichen Geldmittel aus dem Öl- und Gas-Geschäft leisten kann. Armenien setzt auf Drohnen russischer Bauart sowie Eigenproduktionen. [15] Dabei ist anzumerken, dass die von Aserbaidschan eingesetzten Flugkörper von türkischem Personal geflogen werden, da Aserbadschan kein ausgebildetes Personal dafür hat. Die AG Außen- und Sicherheitspolitik bereitet einen Beitrag zu Drohnen vor und wird dort noch einmal gesondert auf die Thematik eingehen.

Allerdings zeigen die Erfolge Aserbaidschans schon jetzt, dass Drohnen künftig eine größere Rolle in Konflikten spielen werden. Neben neuen Waffen kommen neue Formen der Propaganda zum Einsatz. Die Kriegsführung über das Internet wird ausprobiert.

Um die Deutungshoheit über den Konflikt zu erlangen, mobilisieren beide Seiten Provokateure und Botnetzwerke. Die Türkei und Pakistan z.B. engagieren sich hierbei naturgemäß für Aserbaidschan.

[16] 

Einschätzung


Copyright: CC0 / Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Krieg_um_Bergkarabach_2020#/media/Datei:Artsakh_de.svg

Das Kriegsglück im aktuellen Konflikt war vorwiegend auf Seiten der Aserbaidschaner, die große Geländegewinne erzielen konnten, weil sie auf die Unterstützung der Türkei bauen konnten, während Russland sich offiziell neutral verhielt. Zudem hat Aserbaidschan die moderneren Waffensysteme und konnte durch den Einsatz von Drohnen viele gepanzerte Fahrzeuge der armenischen Seite zerstören. Außerdem wurden mögliche Nachschublinien nach Armenien stark eingeschränkt. Allerdings sind die Geländegewinne, die gemacht werden konnten, bisher ausschließlich im Flachland erfolgt. Die gebirgigen Regionen stellten eine ganz besondere Herausforderung für Angreifer dar. Das passt zu Meldungen, dass die Türkei zu den bisherigen Truppen und Drohnen, zusätzliche Spezialkräfte für den Kampf im Gebirge nach Aserbaidschan verlegte. [17] 

Mit der Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Schuschi vor den Toren der Hauptstadt von Arzach, Stepanakert, [18] wurde allerdings ein Punkt erreicht, an dem es Moskau für gegeben erachtete einzugreifen. Die Kontrahenten hatten sich ja, wie es in der russischen Kaukasuspolitik üblich ist, ausreichend die Köpfe eingeschlagen und man konnte jetzt eingreifen (Siehe Vertrag von Georgijewsk 1784). Es wurde daraufhin erstaunlich schnell ein Waffenstillstandsvertrag ausgehandelt.

Der „Waffenstillstand“

Faktisch bleibt Arzach unabhängig von Aserbaidschan, muss aber umfangreiche Gebiete abtreten, Arzach wird wie auch schon nach dem Ende der Sowjetunion eine Insel umgeben von Aserbaidschan. Eine Verbindungskorridor zu Armenien, wird aufgebaut und kontrolliert durch russische „Friedenstruppen“, gleichzeitig gibt es einen Verbindungskorridor zwischen dem Kerngebiet Aserbaidschans und einer Enklave, die von der Türkei und Armenien umschlossen ist. Dieser Verbindungskorridor umfasst quasi das Grenzgebiet zwischen Armenien und dem Iran. Beide Korridore werden von russischen „Friedenstruppen“ kontrolliert.

Situation der verschiedenen Parteien

Armenien und die Republik Arzach haben verloren, nicht nur Tausende von Toten müssen beklagt werden, es müssen zudem umfangreiche Gebiete in diesem Waffenstillstand an Aserbaidschan abgegeben werden. Die aktuelle Regierung, die nach langen Jahren korrupter Oligarchen an die Macht gekommen ist, muss jetzt den Kopf hinhalten für die Versäumnisse der eher Moskau verschriebenen Vorgängerregierungen. Fast 100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern durch das Osmanische Reich werden Armenier wieder vertrieben nach einem Krieg mit aktiver Beteiligung türkischer Truppen.

Für die aserbaidschanische Seite ist das Ergebnis ein absoluter Erfolg, man hat faktisch alle Ziele erreicht und noch zusätzlich einen Korridor zu einer Enklave bekommen.

Der türkische Präsident Erdogan kann einen Erfolg vermelden, der ihm innenpolitisch nutzt und den Großmachtanspruch, oder besser gesagt die Zielsetzung, unterstreicht. Die Türkei hat jetzt einen Landkorridor über Nachitschewan bis nach Baku. Das bedeutet, es stehen bessere Möglichkeiten der Machtprojektion in die turksprachigen Staaten Zentralasiens, als deren Schutzmacht sich die Türkei etablieren will, zur Verfügung. Zudem konnte man neue Waffen aus eigener Produktion ausprobieren und die Fähigkeiten der eigenen Waffenindustrie demonstrieren.

Der wahre Gewinner ist aber Moskau

1. Moskau kontrolliert jetzt den Korridor durch Armenien zwischen Nachitschewan und Aserbaidschan. Dies erfolgt über reguläre russische Grenz- und Zolltruppen und nicht durch die „Friedenstruppen“.

2. Moskau kontrolliert jetzt ganz Karabach als Frozen Conflict Zone. Das Gebiet lässt sich taktisch gut verteidigen und kann damit direkt Druck auf Armenien und Azerbaidschan ausüben.

3. Als Folge des Krieges wird die westlich orientierte Regierung stürzen und durch eine Kreml-freundliche ersetzt werden.

4. Innerhalb Russlands wird Türkei = NATO verkauft, auch als Beweis, dass die NATO Russland bedroht. Was Putins harte Haltung gegen Europa und die USA stärkt und damit Rückhalt bei der älteren Bevölkerung sichert.

5. In Europa kann sich Putin als Friedensstifter verkaufen und den Streit innerhalb der NATO gegen die Türkei anheizen.

6. Durch das späte „Eingreifen“ Russlands wurde zudem eine deutliche „ethnische Säuberung“ von Artsakh (Karabachs) erreicht. Insgesamt über 100.000 Armenier sind aus Artsakh nach Armenien geflohen und werden vermutlich nicht zurückkehren können, es sei denn, sie sind Moskautreu. Eine ähnliche Strategie wurde von Moskau in Abkhasien und Südossetien verfolgt und in den von Georgien beanspruchten Regionen kriminelle Statthalter installiert. [19] 

Was heißt das konkret für die deutsche und europäische Position? Zunächst einmal handelt es sich um einen Konflikt vor unserer Haustür. Frankreich und Griechenland haben historisch gesehen ein Interesse, die armenische Seite zu unterstützen. Um allerdings wirklichen Impact zu haben, muss Europa mit einer Stimme sprechen. Man kann sich natürlich, wie die Bundesregierung, in den üblichen beschwichtigenden Floskeln üben, für die unser Außenminister inzwischen in aller Welt gefürchtet ist. Wenn Europa mit einer Stimme spricht, muss der Türkei als Terrorexporteur und Hort der Instabilität in der Region Einhalt geboten werden. Hier ist eine klare rote Linie zu ziehen. Gleichzeitig ist hier auch die Rolle Russlands kritisch zu hinterfragen und entsprechend gemeinschaftlich darauf zu reagieren.

Quellen/Fußnoten:

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kaukasus

[2] https://www.zeit.de/2020/42/geschichtskrieg-bergkarabach-putin-erdogan-cyberkriege?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com

[3] https://ifsh.de/file-CORE/documents/jahrbuch/06/Rasmussen-dt.pdf S. 211

[4] https://www.diepresse.com/5873675/worum-es-im-konflikt-um-berg-karabach-geht

[5] https://www.swp-berlin.org/10.18449/2020A71/

[6] https://www.dw.com/en/russia-to-assist-armenia-if-conflict-with-azerbaijan-spreads-beyond-nagorno-karabakh/a-55457174 

[7] https://www.insightturkey.com/commentary/the-logic-beyond-lausanne-a-geopolitical-perspective-on-the-congruence-between-turkeys-new-hard-power-and-its-strategic-reorientation

[8] https://www.geo.de/magazine/geo-epoche/3373-rtkl-osmanisches-reich-der-genozid-den-armeniern-ein-verleugnetes

[9] https://www.dw.com/de/is-vorstoß-auf-die-kurdenstadt-kobane-aus-der-türkei/a-18101936

[10] https://rusi.org/commentary/nagorno-karabakh-conflict-and-challenge-georgia#.X57WwK6Mt6A.twitter

[11] https://www.welt.de/politik/ausland/article216671508/Armenien-verkuendet-nach-schweren-Gefechten-in-Berg-Karabach-Generalmobilmachung.html 

[12] https://caspiannews.com/news-detail/azerbaijan-turkey-team-up-for-large-scale-military-drills-2020-7-28-58/

[13] https://www.dw.com/de/macron-in-berg-karabach-kämpfen-dschihadisten-aus-syrien/a-55126426

[14] https://oc-media.org/reservists-called-up-and-cars-confiscated-as-azerbaijan-condemns-armenian-provocation/

[15] https://www.tagesschau.de/ausland/bergkarabach-waffen-drohnen-raketen-101.html

[16] https://www.aspistrategist.org.au/snapshot-of-a-shadow-war-in-the-azerbaijan-armenia-conflict/

[17] https://en.armradio.am/2020/10/24/turkey-deploys-1200-of-its-mountain-commando-forces-to-fight-against-artsakh-wargonzo/ 

[18] https://www.derstandard.de/story/2000121532268/bergkarabach-verwirrung-um-einnahme-von-zentraler-stadt-schuschi

[19] Analyse der AG Außen- und Sicherheitspolitik

BeFr (European Pirate Party)
How is taxpayers’ money spent? Marcel Kolaja calls for transparency measures to be implemented in the European Parliament

Brussels, 23th of October 2020Each Member of the European Parliament (MEP) is given money – called ‘General expenditure allowance’ (GEA) – to finance their expenses when exercising their mandate. The amount of money in the GEA per MEP is approximately 4 600 EUR per month. However, even though we are talking about roughly 39 million EUR per year for all MEPs altogether, this money is not being spent in a transparent manner. Therefore, Vice-President of the European Parliament Marcel Kolaja calls for a roadmap to change the rules and create more clarity about how taxpayers’ money is spent.

“Unfortunately, there is no effective tool to guarantee that the GEA is only spent for its legitimate purpose,” said Kolaja. “That is why the plenary of the European Parliament asked for more transparency in so-called discharge reports. Particularly, MEPs asked for making it mandatory to keep all receipts and to return unspent money to the Parliament. The delegation of the European Pirates in the European Parliament leads by example and is completely transparent about their GEA spendings,” stated Kolaja.

“People deserve to know how their elected representatives spend taxpayers’ money and the plenary of the European Parliament rightfully calls for that in the discharge reports. Therefore, I would like to open a discussion about this very important topic in the Bureau,” concluded Kolaja.

The post How is taxpayers’ money spent? Marcel Kolaja calls for transparency measures to be implemented in the European Parliament first appeared on European Pirate Party.

Posted

Zwischendeck Upstream