Online RSS News Aggregator - Bund, Länder und mehr (Quellen)

BeFr (European Pirate Party)
Coronavirus Special: Vaccination vs. Mutation

Rising vaccination rates, dropping incidence rates, widespread lifting of pandemic restrictions in restaurants, culture, and leisure in the Czech Republic and abroad. All that gives us hope that after an awfully long year, we might finally manage to get at least the coronavirus pandemic under control, at least in some of the world.

 

Vaccination has played and will keep on playing a key role. Yet it also brings a number of questions. What is the real efficacy of the vaccines that have been approved so far? Do they also work against the new mutations of the Sars-Cov-2 coronavirus? I decided to give you an overview of new findings and available studies.

 

For starters it might be worth reiterating that the Covid-19 vaccines used in Czechia have all been tested and approved according to all relevant standards. In the beginning of this year, I summarized all the necessary information in the six-part Coronavirus Special: if you want to refresh your knowledge, head there.

 

HOW DOES A MUTATION HAPPEN? 

 

For people, the word “mutation” usually gives us the picture of something unnatural and has rather negative connotations (unless you’re a superhero fan), but it is a fundamental process for viruses.

 

The main cause of this difference is that the human and virus genetic codes contain different building blocks. On the one hand, we have the human DNA, which is rather stable, and its internal integrity ensures that even if the replication process, which creates copies of a given molecule, results in a random change, the DNA will correct it immediately and return it to its original state. On the other hand, the genetic information of a virus is formed by the RNA, which is much more chaotic. Virus quite frequently mutate from one generation to another. Smaller changes might not have any effect on the virus behaviour and traits, but if a more significant mutation occurs and gives the virus the ability to spread faster, it is likely that we will see it occur more and more often. Especially in cases when the virus infects a large number of hosts – humans, in case of Sars-Cov-2 – and gets the opportunity to multiply and spread on a much larger scale, there is a strong chance that the more aggressive form of the virus will become more prevalent. This higher virulence of new coronavirus mutations is what causes the new waves of infection. The good news is that at the moment, we have no clear evidence that any of the variants are more dangerous. The bad news is that they can spread much faster, and some require somewhat longer hospitalization. This may be the reason for the rising incidence rates and numbers of people with a more severe form of the disease, for example in Great Britain, especially in the non-vaccinated part of the population. At the same time, we must note that most experts now agree that the best way out of the crisis lies in vaccination, which will stop the virus from spreading and changing further.

 

 CZECHIA HAS “ITS OWN” COVID TOO

 

In the past, journalists mostly named coronavirus mutations based on where they were first discovered by scientists. We spoke of a British, South African, Brazilian, or Indian variant. In the past months, the British mutation caused a majority of the new infections in the USA, while Britain itself has spent a few months under the onslaught of the Indian variant. We also have our own mutation here in Czechia, but it’s fairly “boring” and its traits are not much different from the original virus. It’s also not exactly Czech, even though the Polish government warned of it.

 

I will stay on the names for a while. If you remember, the former US President Donald Trump (as well as some Czech politicians) called the new coronavirus “the Chinese virus”. This gave rise to justified doubts that pandemic management efforts will be exploited for political purposes, and the naming of mutations according to states of origin only fuelled those. On Monday the 1st of June 2021, the World Health Organization announced that instead of geographical or complicated alphanumerical names, current variants will be assigned Greek alphabet letters. In the future, you will encounter the names Alpha, Beta, Gamma, and Delta, based on the order in which the variants were discovered.

 

HOW EFFICIENT ARE THE VACCINES AGAINST VARIOUS MUTATIONS?

 

Mutations are a cause for concerns not only for doctors, but also for vaccine producers. If the virus makes too much of a “jump”, vaccines may stop being effective against it. Our fight against the pandemic therefore has two powerful weapons: genetics and virus sequencing, a process which allows scientists to “read” the whole genetic code of the virus and thus find any new, potentially dangerous changes in its structure. Virus sequencing also happens in the Czech Republic, but not on a large enough scale.

 

When a new coronavirus mutation is uncovered, it is important to see the efficacy of each vaccine against it. 

 

How does efficacy look a few months after the onset of the vaccination?

 

The most important thing should be mentioned without we start making any lists. All EMA-approved vaccines protect you from a severe disease and death and, to a very high degree, also from the most aggressive mutations. While a few weeks after the first dose, you already are protected to a certain degree, full protection only kicks in after the second dose (this naturally doesn’t apply to the one-dose Janssen vaccine). The vaccine efficacy against new coronavirus variants has become the subject of a number of studies. I mainly draw my data from here and this study.

 

Let’s take a closer look at each vaccine. We follow three parameters: full protection against disease (you don’t get infected at all), protection against severe disease, and protection against individual mutations, if the data is available. I will also note that protection against variants means full protection against symptomatic disease. Lab data and real figures show that vaccines can prevent a severe disease, almost 100%, even if you do get infected with one of the mutations.

 

1. Pfizer BioNTech (the Comirnaty vaccine)

 

The vaccine’s efficacy is around 95% when it comes both to full protection against the disease and protection against severe symptoms. This means that if you do get infected, it is highly likely you will experience very mild symptoms.

 

2. Moderna

This vaccine is second in terms of the number of administered doses in the Czech Republic and its efficacy in preventing severe symptoms is up to 100% – that is truly excellent news. The efficacy for full protection against infection is 94.5% for the original Covid variant. WHO data shows that the vaccine efficacy is not affected by new variants and the company has also been developing vaccine versions that are more effective against specific variants. This could help get the pandemic under control especially in countries where the given variants are predominant.

 

3. Astra Zeneca

 

Studies show that the Astra Zeneca vaccine is 100% effective in preventing severe symptoms. It contains the full genetic information of the coronavirus – the advantage is that different immune cells react to different part of the coronavirus.  This means the vaccine is likely to be highly effective against the various mutations. Incomplete data from studies on a small sample of patients suggest that the vaccine is likely to be 60-70% effective when it comes to full protection against coronavirus variants.

 

4. Janssen (Johnson&Johnson)

 

The only currently available one-dose vaccine is mostly administered by general practitioners in the Czech Republic. Its most significant feature is that the clinical trials took place mainly in Brazil and South Africa, at a time when coronavirus mutations were already spreading through both countries.

Its high efficacy against severe symptoms and in terms of full protection against the disease therefore gives hope that the vaccine will protect against the known coronavirus variants as well.

 

5. Novavax

Novavax is another vaccine that is reliably able to prevent severe symptoms and very effective in terms of fully protecting against the disease.

Since the clinical trials took place in England and South Africa at a time when various coronavirus mutations were prevalent there, studies state that it is effective against these mutations. You can find a more in-depth analysis of the results here.

 

 

WHAT DOES THIS MEAN FOR ME SPECIFICALLY?

 

The good news for Czech citizens is that the Comirnaty vaccine by Pfizer BioNTech is highly effective against various new Covid variants. The majority of the doses administered in Czechia were of this vaccine. At this point, the company can meet the contracted supply and the vaccine is mainly distributed to large-capacity vaccination centres. Literally all of the available vaccines, however, offer a very high degree of protection and if we achieve a sufficiently high vaccination rate, we will gain respite from the coronavirus. If you can, please get vaccinated. I have been vaccinated last Friday. The fact that we have sufficient numbers of vaccines available is a great success of science and collaboration.

 

The high efficacy of other vaccine also gives hope that it will hopefully be possible to get the vaccine under control in Africa, for example, which has suffered from vaccine shortages in the last months. Sadly, I have to end my article on a sad note. While the situation has been getting under control in Europe and the USA, the rest of the world does not have enough vaccines and the death rate is quickly rising. It is crucial that we change that as fast as possible. It is in our interests in two different ways: Firstly, letting tens of thousands of people die while we have the solution is horrible from a human point of view. Secondly, if we let the virus rage on and mutate freely, a new variant that the current vaccines cannot handle is inevitable. Let’s do everything in our power to avoid that.

The post Coronavirus Special: Vaccination vs. Mutation first appeared on European Pirate Party.
Posted
Arne Wienroth (Landesverband Schleswig-Holstein)
STELLUNGNAHME DER AG INKLUSION ZU DEN URSPRÜNGLICH GEPLANTEN IDEEN DES GESUNDHEITSMINISTERS SPAHN ZUR VERTEILUNG MANGELHAFT GEPRÜFTER MASKEN

Die Piratenpartei Deutschland steht für Werte, die der Regierungspartei CDU offenbar abhanden gekommen sind. Die zahlreichen Fehler und Fehlentscheidungen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) begleiten die Menschen in Deutschland nun seit Beginn der Pandemie. Von Anfang an waren Menschen mit Beeinträchtigung besonders von diesen Entscheidungen betroffen. Ob die Isolation in den Wohngruppen, der Impfpriorisierung [1] oder jüngst bei dem Vorhaben des Gesundheitsministers Spahn, Masken ohne EU-Zertifikat  u.a. an Menschen mit Beeinträchtigungen zu verteilen.[2]

Laut Spiegel plante das Bundesministerium für Gesundheit, nicht EU-zertifizierte Masken an Obdachlose, Grundsicherungsempfänger sowie an Bewohner von Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen zu verteilen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat bei diesem Vorhaben nicht mitgezogen [3]. Das BMG  bestätigte die fehlende Temperaturprüfung – welche für die Verwendung im Arbeitsbereich für den Arbeitsschutz von der EU-Kommission empfohlen wird – sowie die verlängerte Anlegeprüfung. Dies wäre jedoch auch nicht entscheidend für die Schutzfunktion, heißt es nun. Hintergrund der gesamten heiß geführten Diskussion zwischen BMAS und BMG seien unterschiedliche rechtliche Einordnungen [2].

Wenn es in der Schutzwirkung der Masken aus China gegen den COVID-19-Erreger keinerlei Bedenken gab, stellt sich uns jedoch die Frage, warum sie dann nicht gleich nach ihrer Überprüfung an alle Menschen verteilt wurden, mit dem Hinweis, dass sie nicht nach arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben anzuwenden sind.

Anstatt transparent über die Einschränkungen bei der Verwendung der Masken zu berichten, und alle Nutzenden selbst bestimmen zu lassen, ob sie für ihre Anwendungszwecke geeignet sind, wird sich über die fehlende Testung einfach ausgeschwiegen.

Dabei ist die Selbstbestimmung – gerade für Menschen mit Beeinträchtigungen – ein sehr hohes Gut, zumal ihnen diese oftmals abgesprochen wird.

„Die Selbstbestimmung wurde gerade uns schon zu anderen, schrecklichen Zeiten in anderer Weise abgesprochen. Das ausgerechnet uns nun diese Masken zugeteilt werden sollten, zeigt, wie wenig nachgedacht wird und wie wenig Sensibilität seitens der Regierung und ihrer Ministerien für uns Menschen mit Beeinträchtigungen vorhanden ist. Das hat sich ja auch schon an anderen Stellen gezeigt, wenn es um unsere Selbst- und Mitbestimmung ging, zum Beispiel beim Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPREG)“,

sagt Antonia-M. Hörster, parteiinterne Sprecherin der AG Inklusion in der Piratenpartei Deutschland. [4]

Mit dem derzeitigen Streit zwischen dem Gesundheitsministerium – geführt von der CDU – und dem Ministerium für Arbeit und Soziales – geführt von der SPD – wurde ebenso ein neues Kapitel im Bundeswahlkampf aufgemacht. Dafür Obdachlose, Sozialhilfeempfänger und Menschen mit Beeinträchtigungen zu instrumentalisieren, ist widerlich und unverantwortlich. Sie wurden nach den ersten Meldungen in Wut und Schrecken versetzt. 

Wir wurden hier in einen Fokus gerückt, der es notwendig macht, sich zu äußern. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, dass wir Menschen mit Beeinträchtigungen hier speziell benannt wurden, zeigt, wie wenig er oder sie verstanden hat, was Inklusion bedeutet. Das Herausgreifen einzelner Gruppen trägt nicht dazu bei, eine inklusive Gesellschaft zu erreichen bzw. voranzubringen, in der jeder Mensch seinen Platz und seine Berechtigung hat. Ziel verfehlt – setzen- sechs!

Die ganze hitzige Diskussion, und viele wütende und ängstliche Reaktionen rund um das Thema wer wann was gesagt, geplant bzw. nicht geplant hat, hätte man sich sparen können, wäre transparent über das weitere Vorgehen um die Masken und ihre arbeitsschutzrechtlichen Einschränkungen seitens der Bundesregierung berichtet worden. So hat es Tür und Tor geöffnet für Spekulationen und Fakenews, und zur Verunsicherung unterschiedlicher Gruppen geführt.

Wir PIRATEN fordern daher die uneingeschränkte Aufklärung über die Schutzwirkungen der Masken und der Verwendungspläne. Sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten, dass das Gesundheitsministerium tatsächlich weniger gut vor COVID-19 schützende Masken an Menschen mit Beeinträchtigungen und andere abgeben wollte, dann ist das ein derart menschenverachtendes Verhalten, das wir in der heutigen Zeit nicht für möglich gehalten hätten. 

Wenn sich herausstellt, dass es sich um eine Wahlkampfaktion handelte, so ist diese ebenfalls menschenverachtend und widerlich – so oder so: Politische Parteien, die sich der freiheitlich demokratischen Grundordnung und dem Grundgesetz verschrieben haben, dürfen so nicht handeln. 

Einzelne schutzbedürftige Gruppen einer Gesellschaft derart in Angst zu versetzen und zu verunsichern ist unverantwortlich. Entschuldigungen müssen kommen, Rücktritte müssen passieren, von jenen die an dieser Situation die Schuld, und damit einhergehend die Verantwortung zu Tragen haben. 

AG Inklusion der Piratenpartei Deutschland

Mehr zum Thema:

Quellen

[1] piraten-erfurt.de/blog/corona-impfpolitik/

[2] www.spiegel.de/politik/jens-spahn-weist-vorwuerfe-um-corona-masken-zurueck-fuer-den-infektionsschutz-nicht-relevant-a-19589233-21a8-4b2f-928a-fa240762f8bd

[3] www.sueddeutsche.de/politik/pandemie-management-masken-und-kein-ende-1.5313896

[4] www.bundesgesundheitsministerium.de/intensivpflegegesetz.html

Der Beitrag STELLUNGNAHME DER AG INKLUSION ZU DEN URSPRÜNGLICH GEPLANTEN IDEEN DES GESUNDHEITSMINISTERS SPAHN ZUR VERTEILUNG MANGELHAFT GEPRÜFTER MASKEN erschien zuerst auf Piratenpartei Schleswig-Holstein.

Jan-Peter Rühmann (Landesverband Mecklenburg-Vorpommern)
Mitgliederversammlung

Am Sonntag den 20.06.2021 fand in Schwerin die Diesjährige Mitgliederversammlung des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern statt.

Tagesordnungspunkte waren Tätigkeitsberichte, Entlastung des alten Vorstands, Wahl eines neuen Vorstands und Diskussion bzw. Beschluss des Wahlprogrammes für die kommende Landtagswahl.

Es wahren sieben Mitglieder vor Ort. Die sowohl den alten Vorstand entlasteten als dann auch den neuen Vorstand, und die [...]

sozialpirat (Landesverband Berlin)
Helft uns auf den Wahlzettel

Damit wir bei den kommenden Wahlen zum Deutschen Bundestag, zum Berliner Abgeordnetenhaus und zu den Berliner Bezirksverordnetenversammlungen auf dem Wahlzettel erscheinen, brauchen wir Unterstützungsunterschriften. Bitte helft uns dabei, indem ihr die für euch zutreffenden Formulare ausdruckt, ausfüllt bzw. von anderen freundlichen Menschen ausfüllen lasst. Schickt uns die ausgefüllten Formulare so bald als möglich zu, da sie noch vor dem 14. Juli von den Wahlämtern beglaubigt werden müssen.

Eine Unterstützungsunterschrift verpflichtet selbstverständlich nicht dazu, die PIRATEN auch zu wählen. Ihr könnt allerdings nur maximal einer Partei auf den Wahlzettel helfen. Wenn ihr bereits eine andere Partei unterstützt, ist das gut für die Demokratie. Ihr dürft dann aber nicht noch einmal für die PIRATEN unterschreiben.

Wir machen es euch ganz einfach: Ihr erhaltet gerne von uns ausgedruckte Formulare und Freiumschläge zum Zurücksenden der unterschriebenen Bögen. Schreibt eine E-Mail an lgs@berlin.piratenpartei.de wieviele Formulare ihr benötigt, bzw. an uns schicken wollt oder ruft unter 609 822 880 an.

Wir benötigen noch Unterschriften für die nachfolgend aufgeführten Wahlvorschläge.

Formulare zur Wahl des Deutschen Bundestages
Achtung: Bitte Vorder- und Rückseite auf ein Blatt Papier ausdrucken!

Alle Wahlberechtigten zum Bundestag mit Wohnsitz in Berlin können das folgende Formular ausfüllen und unterschreiben.

Berliner Landesliste zur Bundestagswahl 2021

Alle Wahlberechtigten zum Bundestag mit Wohnsitz in dem entsprechenden Bundestagswahlkreis können eines der folgenden Formulare ausfüllen und unterschreiben. Bis auf Wahlkreis 76, Wahlkreis 80 und Wahlkreis 83 entsprechen die unten stehenden Bundestagswahlkreise den Bezirken.

Direktkandidatur Torsten Schwald im Bundestagswahlkreis 75 Berlin-Mitte

Direktkandidatur Mia Utz im Bundestagswahlkreis 76 Berlin-Pankow

Direktkandidatur Leonore Fuger im Bundestagswahlkreis 77 Berlin-Reinickendorf

Direktkandidatur Georg Boroviczeny im Bundestagswahlkreis 79 Berlin-Steglitz-Zehlendorf

Direktkandidatur Therese Lehnen im Bundestagswahlkreis 80 Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf

Direktkandidatur Alexander Spies im Bundestagswahlkreis 81 Berlin-Tempelhof-Schöneberg

Direktkandidatur Simon Kowalewski im Bundestagswahlkreis 82 Berlin-Neukölln

Direktkandidatur Franz-Josef Schmitt im Bundestagswahlkreis 83 Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost

Formulare zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses

Alle Wahlberechtigten zum Berliner Abgeordnetenhaus können das folgende Formular ausfüllen und unterschreiben.

Landesliste zur Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021

Alle Wahlberechtigten zum Berliner Abgeordnetenhaus mit Wohnsitz in dem entsprechenden Abgeordnetenhauswahlkreis können eines der folgenden Formulare ausfüllen und unterschreiben.
Die Wahlkreise für die AGH-Wahl könnt ihr hier aufrufen (Klickt auf die blauen Punkte).

01 Mitte

Direktkandidatur Torsten Schwald in 01 Mitte Wahlkreis 4

Direktkandidatur Therese Lehnen in 01 Mitte Wahlkreis 5

Direktkandidatur Wieland Wilkniß in 01 Mitte Wahlkreis 6

Direktkandidatur Michael Konrad in 01 Mitte Wahlkreis 7

02 Friedrichshain-Kreuzberg

Direktkandidatur Franz-Josef Schmitt in 02 Friedrichshain-Kreuzberg Wahlkreis 2

03 Pankow

Direktkandidatur Mia Utz in 03 Pankow Wahlkreis 8

04 Charlottenburg-Wilmersdorf

Direktkandidatur Marlene Cieschinger in 04 Charlottenburg-Wilmersdorf Wahlkreis 4

06 Steglitz-Zehlendorf

Direktkandidatur Wolfgang Thiele in 06 Steglitz-Zehlendorf Wahlkreis 1

Direktkandidatur Lothar Kurtz in 06 Steglitz-Zehlendorf Wahlkreis 3

Direktkandidatur Michael Delfs in 06 Steglitz-Zehlendorf Wahlkreis 5

Direktkandidatur Georg Boroviczeny in 06 Steglitz-Zehlendorf Wahlkreis 6

07 Tempelhof-Schöneberg

Direktkandidatur Alexander Spies in 07 Tempelhof-Schöneberg Wahlkreis 1

Direktkandidatur Simon Kowalewski in 07 Tempelhof-Schöneberg Wahlkreis 2

Direktkandidatur Andreas Böttcher in 07 Tempelhof-Schöneberg Wahlkreis 3

Direktkandidatur Martin Haase in 07 Tempelhof-Schöneberg Wahlkreis 5

12 Reinickendorf

Direktkandidatur Manfred Dominick in 12 Reinickendorf Wahlkreis 2

Direktkandidatur Leonore Fuger in 12 Reinickendorf Wahlkreis 4

Direktkandidatur Kenny Kick in 12 Reinickendorf Wahlkreis 5

Formulare zur Wahl der Berliner Bezirksverordnetenversammlungen
Alle wahlberechtigten Menschen ab 16 Jahren mit Deutscher oder EU-Staasangehörigkeit, wohnhaft im jeweiligen Bezirk, können eines der folgenden Formulare ausfüllen und unterschreiben.

04 Charlottenburg-Wilmersdorf

BVV-Liste für den Bezirk 04 Charlottenburg-Wilmersdorf

06 Steglitz-Zehlendorf

BVV-Liste für den Bezirk 06 Steglitz-Zehlendorf

07 Tempelhof-Schöneberg

BVV-Liste für den Bezirk 07 Tempelhof-Schöneberg

11 Lichtenberg

Die BVV-Liste für den Bezirk 11 Lichtenberg liegt in Kürze zum Download vor. Vorbestellungen bitte an lichtenberg@berlin.piratenpartei.de

12 Reinickendorf

BVV-Liste für den Bezirk 12 Reinickendorf

 

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Internationaler ‚World Refugee Day‘ (Weltgeflüchtetentag) [1]

80 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, so viele wie seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr. Sie fliehen vor Krieg, Hunger, Durst, politischer Verfolgung, und teilweise schon vor den Folgen des Klimawandels. Das UNHCR erinnert daher eindringlich alle Staaten am World Refugee Day, dass wir es nur gemeinsam schaffen und wir weltweit Geflüchtete und Asylbewerber am gesellschaftlichen Leben – von der Bildung zur Gesundheitsversorgung bis zum Sport – teilhaben lassen sollen.[1]

Politische Realität sieht leider anders aus. Zum Beispiel ist das 2019 im Bundestag von der Großen Koalition im Schnellverfahren beschlossene „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ nur eines der vielen in der letzten Legislaturperiode erlassenen Gesetze, welche die Rechte zur Teilhabe der Geflüchteten und Asylbewerber in Deutschland aufweicht und gleichzeitig die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber beschleunigt.

Wir sitzen alle in einem Boot, welches Planet Erde heißt.

Jeder Mensch, der in seiner Region lebensbedrohliche Zustände vorfindet, sei es durch Krieg, religiöse Verfolgung, Rassismus, Homophobie, Hunger oder Klimawandel, hat einen Anspruch auf Asyl und eine Chance auf ein menschenwürdiges Leben.

PIRATEN fordern deshalb stärkeres Engagement der Regierungen für Klimaschutz, sowie eine Eindämmung der Waffenexporte in Krisenländer um Fluchtursachen zu beseitigen.

Asylanträge sollten auch schon von außerhalb der EU, zum Beispiel in Botschaften oder dafür geschaffenen Zentren, gestellt werden können. Wurde ein Geflüchteter auf diesem Wege oder in einem EU-Land als schutzbedürftig anerkannt, so fordern wir Niederlassungsfreiheit gemäß den Anforderungen der Mitgliedsstaaten sowie das Recht auf Familienzusammenführungen.

„Für viele Menschen sind Freiheit und Schutz in ihren Heimatländern leider nur ein Traum. Eigennützige, egoistische Kräfte regieren die Welt und zwingen Menschen zur Flucht. Hilfesuchende, oft traumatisierte Menschen dürfen wir nicht wie Verbrecher behandeln. Wir PIRATEN stehen für eine humanitäre Flüchtlingspolitik, die die Menschenwürde und die Menschenrechte der Geflüchteten in den Mittelpunkt stellt. Es kann jeden treffen, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Daher: Refugees welcome!“

Michael John Sinclair, Bundesthemenbeauftragter für Flucht und Migration der Piratenpartei Deutschland.

 

Quellen:

[1] www.unhcr.org/world-refugee-day.html

ricsti (Piratenpartei Deutschland)
50. Jahrestag des gescheiterten „Kriegs gegen Drogen“

Der seit 50 Jahren geführte „Krieg gegen Drogen“ ist endgültig gescheitert. Trotz weltweitem Einsatz von Milliarden Euro, Waffen, Polizei, Zoll, Militär und Überwachungstechnologien konnte das dogmatische Ziel einer „drogenfreien“ Gesellschaft nicht erreicht werden.

Jährlich werden hunderttausende Menschen allein in Deutschland Opfer der Prohibition, ohne, dass diese anderen Menschen Schaden zugefügt haben.

In immer mehr Ländern der Welt erkennen Regierungen, dass der „Krieg gegen Drogen“ ein Krieg gegen Menschen ist, und den strukturellen Rassismus massiv gefördert hat. Jahrzehntelang wurde durch diese Politik die Organisierte Kriminalität gestärkt und Jugend- sowie Verbraucherschutz verantwortungslos vernachlässigt.

Angelika Saidi, Themenbeauftragte für Drogen- und Suchtpolitik der Piratenpartei Deutschland:

„Die Piratenpartei Deutschland fordert das sofortige Ende der Prohibition. Menschenrechte sind zu wahren und zu stärken. Die Würde des Menschen ist zu schützen.“

Frank Grenda (Piratenpartei Deutschland)
17. Juni – Ein Tag des Nachdenkens

Nicht nur damals, sondern auch heute ist der Drang der Menschen nach Freiheit und einem selbstbestimmten Leben das, was sie immer wieder zu Demonstrationen und Aufständen auf die Straßen treibt. Gerade die aktuellen Ereignisse in der Welt zeigen uns, dass Zivilisten bereit sind, sich gegen die Entscheidungen und das Handeln der eigenen Regierung zu stellen. Die aktuellen Bilder aus Belarus und Myanmar zeigen uns aber auch, dass noch immer Menschen durch Gewalt von Staatsorganen an ihrem Streben nach Freiheit gehindert werden.

Schauen wir zurück auf die Ereignisse des 17. Juni 1953, schauen wir zurück auf diejenigen, die damals den Mut aufgebracht haben, für ihre Freiheit zu kämpfen. Und auf einen Volksaufstand, initiiert und getragen vor allem von der Arbeiterklasse, dessen Hauptziel, nämlich die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger von der Diktatur der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, erst 1989 durch den Mauerfall erreicht wurde.

Die Bilder des blutigen Eingreifens der sowjetischen Armee sind aus den Geschichtsbüchern und auch durch die vielen Erzählungen der Zeitzeugen noch immer sehr präsent. Es liegt an uns, diesen Tag, welcher bereits im August 1953 per Gesetz in der Bundesrepublik Deutschland zum „Tag der Deutschen Einheit“ ernannt wurde, in Erinnerung zu behalten.

Der 17. Juni soll an die Menschen erinnern, die für ihre Rechte und ihre Freiheit gekämpft haben und besonders auch an die vielen Todesopfer [1], die an diesem Tag im Kampf für ihre Freiheit ihr Leben verloren oder in der Folge durch reguläre Gerichte der DDR und Standgerichte der Sowjetarmee hingerichtet wurden.
Seit der Wiedervereinigung ist der 17. Juni für uns ein Tag des Gedenkens. Wir wollen uns ins Bewusstsein rufen, welch hohe Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie sind.

Der 17. Juni ist aber auch ein geeigneter Tag, um daran zu erinnern, dass Demonstrationen für Freiheit, Gleichberechtigung und Mitbestimmung ein Grundrecht sind, welches verteidigt werden muss. Von uns allen. Egal ob auf dem Taksim-Platz in der Türkei, in Hongkong oder in Belarus.

Doch was ist Freiheit, dazu Frank Grenda, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland:

„An den Tagen wie heute geht es gerade darum, was der Staat tun und lassen soll, um jedem Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Wie bereits Philosoph Isaiah Berlin mal sagte: „frei sein“ bedeutet nicht nur die Gleichstellung vor dem Gesetz, sondern auch die Befähigung, Chancen nutzen zu können und keine unüberwindbaren Hürden im Weg zu haben. Natürlich ist dies eine idealtypische Vorstellung von Freiheit, daher sollten solche Tage dafür genutzt werden zu überlegen, wieviele Menschen auf dieser Erde diese Freiheit eben nicht haben.“

Sebastian Alscher, Stefano Tuchscherer, Frank Grenda

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_vom_17._Juni_1953#Opfer

BeFr (European Pirate Party)
11th meeting of the 6th Board

Dear Pirates,

we kindly invite you to a meeting of the Board of the European Pirate Party! It will take place on Wednesday, June 23rd, 2021 at 19:00 CEST (17:00 UTC).

The meeting will be organized on Jitsi and streamed to our channel on YouTube. The minutes for this meeting can be found here.

on behalf of the board of the PPEU,

Mikuláš

The post 11th meeting of the 6th Board first appeared on European Pirate Party.
Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Coronavirus Delta-Variante eine ernsthafte Gefahr: Öffnungsschritte nicht übereilen

Der Bundestag hat am Freitag, 11. Juni 2021, das Fortbestehen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite verlängert. Aufgrund des nahenden Ferienbeginns in den ersten Bundesländern drängen derweil viele auf weitergehende Öffnungsschritte in Vorbereitung der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz. [1] 

Aber auch wenn die Inzidenzzahlen und die Todesfälle in der Pandemie hier in Deutschland rückläufig sind, bleibt die Lage ernst. Ein Blick nach Großbritannien, wo nun die SARS-CoV-2-Variante Delta grassiert, zeigt deutlich: Diese Variante ist nicht nur deutlich ansteckender, sondern führt wohl auch zu schwereren Verläufen, als bisher vom Coronavirus bekannt.

Mit circa 90% hat Delta in Großbritannien bereits den größten Anteil an den aktuell auftretenden Infektionen, womit Alpha, die vorher dominante „britische“ Variante, fast verdrängt ist. Zudem war jeder Dritte der in Großbritannien an Delta erstorbenen komplett geimpft. Die weitaus meisten Fälle traten bei Ungeimpften auf, und die Gruppe der 10- bis 19-Jährigen in Großbritannien war am stärksten betroffen. [2]

In Deutschland wird die Virusvariante Delta noch relativ selten, aber zunehmend diagnostiziert. Etwa 6 Prozent der positiv untersuchten Proben wiesen gemäß RKI-Situationsbericht vom 16.6.2021 eine Delta-Mutation auf. [3] Dem gegenüber stehen aber zuletzt zahlreiche Meldungen aus einzelnen Landkreisen. Schon Ende Mai hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) mitgeteilt, dass dies durchaus bereits besorgniserregend sei, da auch Delta rasch exponentiell steigen könne. Jeweils mittwochs veröffentlicht das RKI Berichte über die Anteile von VoCs (Variants of Concern, besorgniserregende Varianten). [4] 

Frank Grenda, Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland:

„Bei der Alpha-Variante war es ebenso, heute macht sie ca. 95 Prozent der untersuchten Proben in Deutschland aus. Daher wäre es gut, nichts zu übereilen, erst abzuwägen und erst dann weiter zu öffnen, statt jetzt bereits als erstes auf Masken zu verzichten.

Nur weil die Kanzlerin nicht mehr an den Konferenzen teilnimmt, dürfen die Ministerpräsidenten:innen nicht sorglos werden, sondern müssen weiter Vorsicht walten lassen.“

In der Diskussion geschieht dies aber im Moment nicht: In den Ländern fällt die Maskenpflicht – in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Außenbereichen oder in den Schulen. Auch Kontaktbeschränkungen werden reduziert. In Deutschland haben derzeit knappe 50 Prozent der Bevölkerung eine Erstimpfung erhalten, und etwas über 25 Prozent sind vollständig geimpft. Wie aber in Großbritannien festgestellt wurde, erkranken auch vollständig Geimpfte und erleiden teilweise einen schweren Verlauf bis hin zum Tod, trotz einer hohen Impfquote von über 80%. [5]

Sandra Leurs, Themenbeauftragte für Gesundheit und Pflege der Piratenpartei Deutschland:

„Der Leichtsinn in der Politik greift um sich. Der gleiche Fehler, der im Februar diesen Jahres schon unnötigerweise für die dritte Welle sorgte, wird mit frühzeitigen Öffnungen wiederholt. Die Lernkurve der Verantwortlichen ist erschreckend flach. Wir laufen Gefahr, dass uns die Delta-Variante schon im Sommer auf die Füße fällt, womit uns wertvolle Zeit für weitere Fortschritte in der Impfkampagne fehlt.

Es ist nicht angezeigt, Lockerungen in allen Bereichen des täglichen Lebens in Deutschland zu beschließen, während die SARS-CoV-2-Delta-Variante den Fuß schon in der Haustür hat.

Auch wenn die etablierte Politik es anders sieht: Wir müssen eine Niedriginzidenzstrategie beibehalten, wie sie die Piratenpartei in einem Meinungsbild mehrheitlich begrüßt hat. [6] Sonst geht dies wieder nach hinten los. Spätestens im Herbst werden vor allem die Kinder und Jugendlichen den Preis für den rücksichtslosen Öffnungskurs zahlen. [7] Cave! Es gibt keinen Grund, die aufgenommenen Änderungen im Infektionsschutzgesetz jetzt zu lockern oder gar auszusetzen.“ 

In Folge der Neubenennung der ‚Variants of Concern‘ (VoC) seitens der WHO bezeichnet Delta die zunächst in Indien entdeckte Virusvariante B.1.617.2, Alpha die „britische“ B.1.1.7, Beta die „südafrikanische“ B.1.135, und Gamma die „brasilianische“ P.1. [8]

 

Quellen:

[1] www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw23-de-epidemische-lage-845692

[2] www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-freedom-day-grossbritannien-delta-variante-100.html

[3] www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/DESH/Bericht_VOC_2021-06-16.pdf?__blob=publicationFile

[4] www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/DESH/Berichte-VOC-tab.html

[5] www.tagesschau.de/inland/impfen-169.html

[6] www.piratenpartei.de/2021/04/08/wege-aus-der-corona-krise-umfrage-in-der-piratenpartei/

[7] www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/corona-delta-ansteckungen-impfzentren-101.html

[8] www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/weltgesundheitsorganisation-benennt-virusvarianten-um-a-edcb73fe-246e-42d9-8c93-9af3c1436f1e

alios (Bundesvorstand)
Ausschreibung Justiziarin

Im Bereich des Justiziariat sucht der Bundesvorstand der Piratenpartei neue Mitarbeiterinnen und schreibt daher in diesem Ressort die ehrenamtliche Tätigkeit als

Justiziarin (w/m/d)

aus.

Die Justiziarin

  • berät den Vorstand bei allgemeinen juristischen Fragestellungen, erstellt zeitnahe Einschätzungen und empfiehlt gegebenenfalls fachlich geeignete Vertreterinnen
  • vertritt den Bundesvorstand vor innerparteilichen Gerichten beziehungsweise koordiniert die Kommunikation mit der Vertreterin
  • koordiniert die Kommunikation mit der Vertreterin des Bundesverbandes vor ordentlichen Gerichten
  • ist die Schnittstelle zwischen Bundesvorstand und den Vorständen von Untergliederungen in rechtlichen Belangen
  • übernimmt in Absprache mit dem zuständigen Vorstandsmitglied die Kommunikation zu juristischen Fragestellungen nach innen und außen

Das Aufgabengebiet kann in Absprache aller Beteiligter und je nach anfallendem Aufwand später auch erweitert werden. Von den Bewerberinnen wird entsprechendes Fachwissen, Zuverlässigkeit, Loyalität und Vertraulichkeit erwartet. Bewerberinnen sollten mindestens über das erste juristische Staatsexamen verfügen.

Die Mitglieder des Justiziariats arbeiten ehrenamtlich und berichten an das zuständige Vorstandsmitglied.

Bewerbungen bitte an markus (punkt) barenhoff (ät) piratenpartei (punkt) de. Die Bewerbungsfrist endet am 31.07.2021.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde im Text durchgängig das Femininum verwendet. Selbstverständlich können sich Personen beliebigen Geschlechts bewerben.

wako (Landesverband Nordrhein-Westfalen)
PIRATEN: Landesregierung verschläft Mobilitätswende

+++ Bayer kritisiert die Tatenlosigkeit der Landesregierung +++ Klimawandel kann nur durch politisches Handeln vermindert werden +++ Verkehrswende braucht ein Konzept +++ PIRATEN fordern mutige Visionen +++

Am Donnerstag bringt die Laschet-Regierung einen Antrag zur Mobilität der Zukunft in NRW in den Landtag und dieser beginnt mit einer Erkenntnis: Mobilität ist wichtig für alles und „sie steht vor weitreichenden Veränderungen“ durch sich verändernde Anforderungen der Menschen (Mobilitätsbedürfnisse) und der Politik (Klimaschutzziele) sowie durch die technische Entwicklung. Es ist die allgemein akzeptierte Erkenntnis, die 2014 zur Initiierung der ÖPNV-Enquetekommission „im Kontext des gesellschaftlichen und technischen Wandels“ durch die PIRATEN und bereits zu sehr konkreten Anträgen zur Digitalen Verkehrswende führten.

Oliver Bayer, MdL für die Piratenpartei NRW von 2012 bis 2017, Initiator und Leiter der ÖPNV-Enquetekommission kommentiert:

„Das größte Problem unserer politischen Landschaft ist, dass Visionen verpönt sind. CDU und FDP vermeiden vorbildlich, den Eindruck zu erwecken, eine Vision von der Mobilität der Zukunft in Nordrhein-Westfalen zu haben. Sie präsentieren keinen Plan, formulieren keine Ziele. Sie wollen gar nicht steuern, sondern nur zusehen, was passiert. Dass die Landesregierung nur in der Zukunft herumstochert und eine rein beobachtende Position einnimmt, gefällt den Fraktionen so gut, dass sie in den Beschlussteil schreiben, dass genau dies zu tun sei.
Was der Antrag nach der anfänglichen Erkenntnis präsentiert, ist eine unzusammenhängende Liste von Dingen, die in NRW passieren und irgendwie mit dem Thema zu tun haben. Sicherlich im Einzelnen keine schlechten Projekte und hätten sich die Fraktionen darauf beschränkt, den Ausbau des Datenraums Mobilität zu fordern, wäre das alles nicht so peinlich geworden.
Bei der Mobilität der Zukunft darf die Politik kein neutraler Beobachter sein. Sie muss eine Vision von dieser Zukunft haben und sich große Ziele setzen. Sie muss uns alle damit motivieren, die Chancen für eine Verkehrswende zu nutzen, die die technischen und gesellschaftlichen Veränderungen bieten.
Wir brauchen ganz dringend mutige Utopien in der Politik und keine Parteien, die sich selbst auf die Schulter klopfen, wenn sie mal wieder „ergebnisoffen“ abgewartet haben.“

Die PIRATEN NRW kritisieren diese abwartende Haltung der Landesregierung auf das Schärfste. Der Klimawandel oder Emissionen in den Städten lassen sich nur durch politische Steuerung vermindern. Der Staat bestimmt die Verkehrsinfrastruktur, bestimmt wer Bus und Bahn fahren darf und wer vom ÖPNV-Netz abgeschnitten bleibt. Der Staat hat es in der Hand, ob Fahrradfahren gefährlich oder üblich ist. Der Staat kann steuern, welche Verkehrsmittel attraktiv genug für die tägliche Nutzung breiter Bevölkerungsgruppen sind und ob es überhaupt eine Wahlfreiheit zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln gibt oder das eigene Auto die einzige Alternative darstellt. Konzepte liegen auf dem Tisch, die Landesregierung muss jetzt dringend handeln.

piratenhessen (Landesverband Hessen)
Epidemie des Überwachungswahns

Kürzlich ging es durch die Presse: Mittlerweile plant die Bundesregierung, auch Geheimdiensten die Installation von Trojanern zu erlauben, unter anderem um Messenger zu überwachen [1]. Die geplante Ermächtigung betrifft das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), den Bundesnachrichtendienst (BND), den Militärischen Abschirmdienst (MAD) und die Verfassungsschutzämter der Länder.

Überwachung und Trojaner sind auch das Thema dieses Beitrags. Was würde passieren, wenn die Trojaner eingesetzt werden? Und was tun die PIRATEN dagegen?

Schon 2017 hat die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen versucht, dem Hessischen Verfassungsschutz die Nutzung von Staatstrojanern zu erlauben [2]. Nach der ersten Protestwelle hat sie den Hessentrojaner dann erst mal ins Polizeigesetz verschoben.

Wir Hessenpiraten haben eine Verfassungsbeschwerde gegen das Hessische Polizeigesetz und die Nutzung von Trojanern eingereicht, [3]. Zu dieser Verfassungbeschwerde haben jetzt vier Piraten, die auch IT-Experten sind, ein Gutachten geschrieben, das unser Anwalt ebenfalls in Karlsruhe einreicht. Die Gutachter sind: Sebastian Alscher, Borys Sobieski, Marco Holz und Hanno Wagner [4]. In seiner Jahresvorschau für 2021 hat das Bundesverfassungsgericht auch unser Verfahren aufgeführt [https://www.bundesverfassungsgericht.de/DE/Verfahren/Jahresvorausschau/jahresvorausschau_node.html]. Es ist ein gutes Zeichen, dass unser Fall dem Gericht ein Hinweis an dieser Stelle wert ist. Wir hoffen, dass es noch in diesem Jahr zu einer Verhandlung in Karlsruhe kommt.

Verschärfung der Überwachung: Nebenwirkungen für Grundrechte und IT-Sicherheit

Die Regierungen des Bundes und der Länder lassen nicht locker! Wieder einmal versuchen sie, unsere Grundrechte auszuhebeln, nämlich das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme. Dabei handelt es sich im Prinzip um das Briefgeheimnis und die Unverletzlichkeit der Wohnung im Digitalzeitalter. Unsere Grundrechte sind kostbar, sie sind eine Errungenschaft nach den Erfahrungen der Nazi-Diktatur und wir wollen sie auch in der digitalen Welt bewahrt wissen.

Eine der Folgen des Einsatzes von Trojanern ist, dass beschlagnahmte Speichermedien nicht mehr als Beweismittel vor Gericht verwendet werden können, da eine Manipulation von dritter Seite nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Denn wenn ein Trojaner zum Einsatz kommt, kann eben gerade nicht mehr davon ausgegangen werden, dass vorgebliche Beweise nicht unter Verwendung derselben Sicherheitslücken untergeschoben wurden.

Diese und weitere Argumente sind sowohl in der Beschwerdeschrift unseres Anwalts als auch im Gutachen unserer Experten nachzulesen [5].

Durch die geforderte Mitwirkungspflicht werden auch die Grundrechte der Anbieter eingeschränkt und diese u.U. zu Mittätern gemacht.

Widerstand gegen Überwachungsszenarien

Der Hessentrojaner ist nur ein Beispiel. In den Schubladen der Regierungen und Überwachungslobbyisten liegen Propaganda-Pläne für den Fall, dass es wieder ein Verbrechen gibt, wie Terrorismus oder Kinderpornografie. Dann wird lamentiert, dass man nur mit viel stärkerer Überwachung etwas Ähnliches in Zukunft verhindern könne, also Abschaffung des digitalen Briefgeheimnisses, Trojaner, Gesichtserkennung, Vorratsdatenspeicherung und und und. In allen solchen Propagandafällen stellte sich jedoch heraus, dass entweder andere Ermittlungsmethoden zum Erfolg geführt hatten oder im Fall von nicht verhinderten Anschlägen, dass die Täter der Polizei schon bekannt waren, es aber Behördenfehler gegeben hatte. Reformen von Polizei, Geheimdiensten und Behörden sind überfällige Maßnahmen. Eine Aushöhlung von Grundrechten ist dagegen weder nötig noch verhältnismäßig.

Nicht nur Verfassungsrechtler protestieren, [6] es gibt jetzt sogar ein erstaunliches Bündnis von Organisationen wie dem CCC, Firmen wie Facebook, Google oder Posteo und IT-Verbänden, die sich in seltener Einigkeit mit einem gemeinsamen Protestbrief an die Bundesregierung und den Bundestag sowie die Öffentlichkeit gewandt haben: [7].

Wir PIRATEN setzen uns auf allen Ebenen gegen eine Beeinträchtigung unserer Grundrechte ein. Dazu gehört auch das Engagement unseres Abgeordneten im Europaparlament, Dr. Patrick Breyer, der schon mehrfach erfolgreich Verfassungsbeschwerden gegen Überwachungsmaßnahmen in Karlsruhe eingereicht hat. Hier sein neuester Bericht über ähnliche Pläne in der EU. [8]

Wir kämpfen auch gegen die Pläne der Bundesregierung zur, ihren ursprünglichen Versprechen klar zuwiderlaufenden, Einführung von Uploadfiltern: [9].

Und in Hessen kämpfen wir weiter gegen den Hessentrojaner.

Wenn Ihr mithelfen wollt, dann engagiert Euch – schreibt Euren Bundestagsabgeordneten, sprecht uns zur Planung gemeinsamer Aktionen an, werdet politisch aktiv. Ein weiterer Weg ist eine Spende zur Finanzierung der von uns angestrengten Verfassungsbeschwerde: [10]

Unsere Verfassungsbeschwerde kostet Geld! Ihr könnt uns mit Spenden unterstützen!

Hier findet Ihr unsere Kontonummer für Überweisungen, bitte den Betreff „Hessentrojaner“ eingeben! Oder gleich mit Paypal überweisen:

1: https://www.heise.de/news/Staatstrojaner-fuer-Geheimdienste-Sehenden-Auges-in-die-Verfassungswidrigkeit-6047874.html

2: https://www.hessentrojaner.de

3: https://www.piratenpartei-hessen.de/blog/2019/06/26/hessentrojaner/, eine Übersicht über unsere Aktivitäten findet sich hier: https://wiki.piratenpartei.de/Hessentrojaner

4: https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/2/21/Hessentrojaner_Stellungnahme-Piraten.pdf

5: Beschwerdeschrift: https://www.piratenpartei-hessen.de/wp-content/uploads/2019/07/Beschwerdeschrift-Hessentrojaner.pdf, Expertengutachten: https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/2/21/Hessentrojaner_Stellungnahme-Piraten.pdf

6: https://www.heise.de/news/Staatstrojaner-fuer-Geheimdienste-Sehenden-Auges-in-die-Verfassungswidrigkeit-6047874.html

7: https://www.ccc.de/de/updates/2021/offener-brief-alle-gegen-noch-mehr-staatstrojaner

8: https://www.patrick-breyer.de/chatkontrolle-innenausschuss-stimmt-gesetz-zur-flaechendeckenden-und-verdachtslosen-durchsuchung-der-privaten-kommunikation-zu/

9: https://www.piratenpartei.de/2021/05/21/piraten-kritisieren-ueberwachungsgesetze-im-schatten-der-pandemie/

10: Hier ist unser Werbevideo für die Spenden: https://www.youtube.com/watch?v=9st2EaE9EqM
Hier „Die kleine Piratenbühne: Oma und der Hessentrojaner“: https://www.youtube.com/watch?v=kxDfxn76u0s&t=370s

Beitragsbilder und Video: Annette Schaper-Herget
Lizenz: CC mit Namensnennung: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Der Beitrag Epidemie des Überwachungswahns erschien zuerst auf Piratenpartei Hessen.

Posted
Gabriele Biwanke-Wenzel (Landesverband Berlin)
PersoOhneFinger nur noch bis Ende Juli – Piraten sagen, handele jetzt!

Am 5. November 2020 hat der Bundestag dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur „Stärkung der Sicherheit im Pass-, Ausweis- und ausländerrechtlichen Dokumentenwesen“ zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte mit den Stimmen der Fraktionen von CDU/CSU und SPD gegen die Stimmen der Fraktionen FDP, Die Linke und Bündnis90/Die Grünen bei Enthaltung der AfD. Danach wird die Speicherung von Fingerabdrücken im Speichermedium des Personalausweises ab August 2021 verpflichtend.

Worin liegt das Problem der Speicherung von Fingerabdrücken?

– Mit der Abgabe des Fingerabdruckes verfügt der Staat über ein biometrisches Merkmal von dir, welches du nicht mal so eben wieder verändern kannst und welches dich ein Leben lang kontrollierbar macht.

– In den letzten Jahrzehnten wurden Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen des Staates stets erweitert und verschärft, nur selten wurden solche Maßnahmen wieder zurückgenommen. Die (anlasslose) Verpflichtung zur Abgabe des Fingerabdruckes stellt einen weiteren Bestandteil dieser Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen dar und schränkt bestehende Freiheiten ein. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Polizei und Geheimdienste, private Unternehmen aber auch Drittstaaten, Zugriff auf deine Fingerabdrücke erhalten werden.

– Auf den neuen Personalausweisen können die Daten deiner gespeicherten Fingerabdrücke kontaktlos ausgelesen werden. Im Hinblick auf die technische Entwicklung ist es absehbar, dass solche Daten zukünftig durch Dritte erfasst werden können.

Wer einen noch länger gültigen Personalausweis besitzt, kann einen neuen Perso (#OhneFinger) beantragen, wenn der alte Perso beschädigt oder verloren ist oder die Voraussetzungen nach § 6 (2) des Personalausweisgesetzes („berechtigtes Interesse an der Neuausstellung vor Ablauf der zehnjährigen Gültigkeit“) dargelegt werden. 5.)

Also, wenn Ihr noch einen #PersoOhneFinger für die nächsten zehn Jahre haben möchtet, empfehlen wir, diesen im Hinblick auf die aktuellen Wartezeiten in eurem Bürgeramt/Bürgerservice frühzeitig zu beantragen.

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
PIRATEN fordern unbefristete Arbeitsverträge in der Forschung

Deutschland verliert den Anschluss. In der Bildung. In der Wirtschaft. In der Digitalisierung. In der Wissenschaft [1]. Hier lässt der Hashtag #IchBinHanna in die Abgründe unserer Hochschulpolitik blicken:

„Dieses veraltete Gesetz bringt hohe Fluktuation; etabliertes Wissen und Techniken in den Forschungsgruppen gehen verloren. Viele gut Forschende gehen in die Industrie oder zu ausländischen Forschungsstandorten“,

weiß Dr. Anna Müllner, Mitglied der PIRATEN.

Undenkbares ist Alltag im universitären Arbeitsumfeld: Das Wissenschafts-Zeitvertrags-Gesetz[2] (WissZeitVG) begrenzt die maximale Anzahl und Dauer der Arbeitsverträge, so dass in der Regel befristete Arbeitsverhältnisse vorherrschen. Die Folge: Existenzängste[3], viele Personalwechsel, ständige neue Einarbeitungen – dadurch gehen Fortschritte in der Forschung verloren.

Während jeder Arbeitgeber seine erfahrenen Mitarbeiter schätzt und besser entlohnt, während jeder Beamte mit längerer Dauer in Erfahrungsstufen steigt, werden erfahrene Jungwissenschaftler an den Universitäten per Gesetz entlassen. Ein Wahnsinn, den wir PIRATEN uns doch eher bei den Amtsträgern in der Politik wünschen würden: Innovation durch Fluktuation[4] sollte bei Ministern gelten, aber nicht bei Wissenschaftlern!

„Insbesondere Frauen werden von der momentanen Gesetzeslage diskriminiert: Die befristeten Verträge erlauben keine angemessene Elternzeit“,

betont Dr. Annette Schaper-Herget, Mitglied der AG Bildung.

Forschung wird aktuell in jedem Bundesland anders entlohnt [5]. Der einfachste Weg für eine Forschungschancengleichheit zu sorgen und viele der Probleme in der Forschung zu lösen, sind bundesweit einheitlich angepasste Gehälter für Forscher*innen. Natürlich sollte dies allen Forschenden zur Verfügung stehen und ein Mindestmaß erfüllen, welches z.B. auch Elternzeiten sowie kostenfreien Zugang zu ÖPNV und Bildungsmaterialien (OER)[6] mit einbindet.

Ebenso sprechen wir PIRATEN uns bereits in unserem Wahlprogramm von 2017 [7] dafür aus, § 2 Absatz 1 des WissZeitVG zu streichen. Das WissZeitVG ist so zu überarbeiten, dass befristete Verträge mit nach oben offener Laufzeit für Wissenschaftler*innen auf Haushalts- und Drittmittelstellen vergeben werden können, ohne eine Maximalbeschäftigungsgrenze zu benennen.

Quellen:

[1] www.handelsblatt.com/politik/deutschland/globaler-vergleich-deutschland-verliert-den-anschluss-bei-innovationen/25553894.html?ticket=ST-13932528-pkpA5h2CkhXeoogwtZp4-ap3

[2] www.gesetze-im-internet.de/wisszeitvg/__2.html

[3] www.br.de/kultur/ichbinhanna-ausbeutung-akademiker-sicherheit-uni-jobs-befristet-prekariat100.html

[4] www.bmbf.de/de/media-video-16944.html

[5] www.academics.de/ratgeber/promotion-gehalt-doktorandengehalt

[6] youtu.be/1WnZD7E8FKY

[7] wiki.piratenpartei.de/Bundestagswahl_2017/Wahlprogramm#Unbegrenzte_Arbeitsm.C3.B6glichkeiten_f.C3.BCr_Akademiker_.E2.80.93_.C3.84nderung_des_Wissenschaftszeitvertragsgesetzes_.28WissZeitVG.29  

Guido Körber (Landesverband Brandenburg)
Bundestagswahl 2021: Piraten auf den Stimmzettel!

Die Piratenpartei möchte gerne in Brandenburg zur Bundestagswahl antreten. Als kleine Partei müssen wir gemäß § 27 Abs. 1 BWahlG dafür zunächst sogenannte Unterstützerunterschriften von in Brandenburg zur Bundestagswahl wahlberechtigten Personen sammeln. Dies soll die Ernsthaftigkeit einer Kandidatur unter Beweis stellen und verhindern, dass sich die Stimmen bei der Bundestagswahl auf zu viele kleine Parteien verteilen. Große Parteien, die bereits in Landes- oder Bundesparlamenten vertreten sind, sind von dieser Regelung ausgenommen.

Aus diesem Grund möchten wir dich um eine solche Unterstützerunterschrift bitten. Dafür musst du das entsprechende Formular ausdrucken (Vorder- und Rückseite!), gut leserlich ausfüllen und uns zukommen lassen.

Dafür kannst du das Formular an unsere Landes-Geschäftsstelle (Garnstraße 36, 14482 Potsdam) senden. Gerne schicken wir dir aber auch einige Formblätter mit vorfrankiertem Rückumschlag zu. Schreib uns dafür einfach eine E-Mail. Natürlich kannst du auch Verwandte, Freunde, Nachbarn und Bekannte bitten, uns mit einer Unterschrift weiterzuhelfen.

Unterstützerformular für unsere Landesliste

Unterstützerformular für unseren Kandidaten im Wahlkreis 56 (Axel Heidkamp)

Unterstützerformular für unseren Kandidaten im Wahlkreis 57 (Stefan Günther) – folgt

Unterstützerformular für unseren Kandidaten im Wahlkreis 58 (Thomas Ney)

Unterstützerformular für unseren Kandidaten im Wahlkreis 60 (Mathias Täge)

Unterstützerformular für unseren Kandidaten im Wahlkreis 62 (Guido Körber)

Wichtig: Eine Unterstützerunterschrift bedeutet weder, dass du die Piraten wählen, noch dass du überhaupt zur Wahl gehen musst. Du ermöglichst uns damit nur zur Bundestagswahl anzutreten und sorgst somit für mehr Auswahl auf dem Wahlzettel.
Jede Person darf dabei allerdings nur einen Listenvorschlag und einen Direktkandidaten unterstützen.
Die Daten auf dem Zettel werden selbstverständlich ausschließlich zur Wahlzulassung und nicht für sonstige Zwecke verwendet!

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Pandemiebekämpfung gehört wieder in die Hände der Parlamente

Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD will am heutigen Freitag im Bundestag das „Fortbestehen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ feststellen [1]. Damit sollen der Bundesregierung, und insbesondere dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, auch weiterhin erweiterte Entscheidungsmöglichkeiten in der Pandemiebekämpfung eingeräumt werden. Normalerweise ist der Infektionsschutz in Deutschland eine Länderangelegenheit. Zur Begründung wird darauf verwiesen, dass neue Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2, vor allem die potenziell gefährlicheren Varianten B.1.1.7 (Alpha), B.1.351 (Beta), P.1. (Gamma) und B.1.617 (Delta/Kappa), auch in Deutschland beobachtet werden.

Warum der Bundesgesundheitsminister diese Varianten aus Berlin heraus besser bekämpfen können soll als eine dezentrale Infektionsbekämpfung der Länder und deren Gesundheitsinstitutionen, erschließt sich Vertretern der Piratenpartei nicht. 

Gemäß des SARS-CoV-2 Situationsberichtes des Robert Koch Instituts (RKI) vom 9. Juni sind alle Bundesländer unterhalb einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 pro 100.000 Einwohner. Nur vereinzelte Landkreise in Deutschland bewegen sich oberhalb dieser Schwelle [2]. Die Pandemie ist hiermit zwar noch nicht vorüber, jedoch aktuell soweit eingedämmt, dass den Gesundheitsinstitutionen der Länder ihre ureigene Aufgabe – die Bekämpfung und Abwehr übertragbarer Krankheiten – auch bezüglich des Coronavirus wieder übertragen werden kann. 

Sebastian Alscher, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland:

„Pandemiebekämpfung gehört wieder in die Hände der Parlamente. Das momentane Infektionsgeschehen kann man unmöglich als von nationaler Tragweite sehen. Nur noch vereinzelte Landkreise liegen oberhalb der Schwelle einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 pro 100.000 Einwohner. Das heißt, die Kommunen sind derzeit in einer deutlich besseren Situation, Ausbrüche vor Ort und lokal zu bekämpfen beziehungsweise ihrer Herr zu werden, und auch die Gesundheitsämter sollten wieder in der Lage sein, für eine Nachverfolgung von Infektionen zu sorgen – insbesondere, wenn zwischenzeitlich digital aufgerüstet worden ist. Die Entscheidungen für weitere Maßnahmen, oder gar Einschränkungen, können und müssen wieder in die Hand des Bundestags gelegt werden.“

Wolf Vincent Lübcke, stellv. Generalsekretär der Piratenpartei Deutschland:

„Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung ist zweifelsohne ein wichtiges Ziel der politischen Institutionen. Die Bevölkerung hat hierbei große Einschränkungen ihrer Freiheiten hingenommen. Das war und ist ein großer Vertrauensvorschuss, und die Politik steht dabei in der Verantwortung, Freiheitseinschränkungen gering zu halten und effektive Pandemiemaßnahmen zu ergreifen. Von einer Notfall-Erklärung in die Nächste zu gehen schmälert das öffentliche Vertrauen. Deshalb müssen bei dem momentan niedrigen Infektionsgeschehen zwangsläufig Freiheiten zurückgegeben und die parlamentarische Kontrolle der Bundesregierung wieder hergestellt werden.“

Quellen:

[1] dserver.bundestag.de/btd/19/303/1930398.pdf

[2] www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jun_2021/2021-06-09-de.pdf?__blob=publicationFile

nriss (European Pirate Party)
Pirates hail Parliament’s call to waive COVID-19 vaccine patents

Brussels, 10/06/2021 – The European Pirates Delegation in the Greens/EFA group supported a TRIPS waiver for Covid-19 vaccine patents in yesterday’s vote. The MEPs have decided that the EU should now ask the World Trade Organisation (WTO) to waive intellectual property rights for COVID-19 vaccines. According to Pirates, the European Commission must now start working together with the Member States to speed up the provision of vaccines.

Patrick Breyer, German Pirate Party Member of the European Parliament, comments:

„There’s no justification for exclusive patents during a global health crisis. As this pandemic is escalating, we have a moral, ethical and medical responsibility to overcome short-sighted capitalist self-interest in maximum profit and increase the vaccination rate rapidly. Development of these medical technologies has been made possible with large amounts of public money, so the only logical consequence is to share the intellectual property for the greater good and offer fair compensation to patent holders. Us, Pirates, have always been calling for reform of the excesses of patent rules which stifle innovation and fail to meet public needs.“

Mikuláš Peksa, Czech MEP and Chairperson of the European Pirates, comments:

„We, Pirates, have been calling for the release of patents for a long time. It is beyond doubt that this is the key step to end the deadly pandemic. We cannot claim: ‘We have managed the pandemic, it is our victory’. Until the whole world is safe, no one is safe. Without vaccination for every human being, new mutations of the coronavirus will appear and it is only a matter of time until new, vaccine-proof one starts spreading. And there is the most important reason for this step: if we do not release vaccine patents, we will cause hundreds of thousands of people to die around the world just because a few pharmaceutical companies were greedy. Affordable vaccines for the whole world are the only long term solution.“

Marcel Kolaja, Czech MEP and Vice-President of the European Parliament, comments:

„It is not only the European Parliament who is calling for the temporary TRIPS waiver today. It is scientists, Nobel laureates and even multiple international NGOs. And those people are present in the developing countries, they do have the knowledge of the situation on the ground. There are provably enough manufacture capacities which are not being used because they simply did not get the licence. It really is time for the international community to start prioritizing peoples’ lives.”

Any decision on waiving intellectual property rights has to be taken by the WTO TRIPS Council. In October last year, India and South Africa initiated a proposal in the WTO to temporarily exempt all patents related to COVID-19 prevention, containment and treatment from IPR protection. Later, the US administration backed the call exclusively for COVID-19 vaccines.

The post Pirates hail Parliament’s call to waive COVID-19 vaccine patents first appeared on European Pirate Party.
Posted

Zwischendeck Upstream