Online RSS News Aggregator - Bund, Länder und mehr (Quellen)

BeFr (European Pirate Party)
Russia’s energy companies have been influencing the energy policy of European countries for a long time. How?

Mikuláš Peksa:

The ties between Russian energy companies and European politicians have been powerful.

Europe’s dependency on Russian fossil fuels has proven to be a huge problem, especially recently. At the moment, around 40 % of the EU’s annual gas consumption comes from Russia. While Germany owed “only” two-thirds of its gas to Russia last year, states like Bulgaria and Hungary used Russian gas to cover over three-quarters of their total gas consumption.

The debate on lowering Europe’s dependence on Russian gas has been going on at least since 2009. At that time, under the last Czech presidency, Russia closed the taps on the gas pipelines going through Ukraine for two weeks. The discussion gained a second wind after Russia annexed Crimea.

Nevertheless, EU member states kept becoming even more dependent on Russian gas and energy. While there are many reasons behind this, one of them is easy to define: Russian energy companies have been successful at lobbying, using high-ranking European politicians and civil servants as intermediaries.

A slightly different revolving door

Perhaps you have heard the term “revolving door”. It refers to a nasty phenomenon which has been around for a long time in many European countries. I have even written several articles about it, proposing a solution that might efficiently curtail this practice, at least in EU institutions.

But what is this revolving door, really? In practice, it means that someone who used to work in the public sector (for example, as a high-ranking elected politician or civil servant) transitions to the private sector after the end of their public sector career. It can, of course, also go the other way around, but the former tends to be much more dangerous.

Why is it a problem? High-ranking politicians and civil servants naturally have the right to find another job. However, some of them exploit their contacts and knowledge of internal documents from their previous function to lobby for the interests of other countries or private companies. Nobody can ensure that they will not give government secrets away.

Chancellors, ministers, and advisers

Russian energy companies such as Gazprom, Lukoil, and Rosatom use these high-ranking European politicians and civil servants to get to the forefront of EU member states’ energy policies.

The former German Chancellor Gerhard Schröder is a textbook example. Under his rule, Germany signed an agreement with Russia on the Nordstream pipeline construction. After his election failure, his outgoing government still paid 1 million EUR in construction costs if Gazprom didn’t repay the loan. Shortly after he stepped down, Schröder became one of the Nord Stream AG Shareholder Committee managers and later expanded to Nord Stream 2.

Former British Conservative MP and Minister for Climate Change Greg Barker has been through the revolving doors several times. Before going into politics, he worked for the Sibneft Oil Group, owned by the oligarch Abramovich, and after leaving politics, he became Chairman of EN+, a Russian aluminium and hydroelectricity giant owned by another Russian oligarch Oleg Deripaska

The list of Russian energy lobbyists also includes the right-hand man of Czech President Miloš Zeman – Martin Nejedlý. I probably don’t even need to mention Mr Nejedlý’s ties to Russia, but it might be worth noting that the President’s external advisers worked as the head of LUKOIL Aviation Czech between 2007 and 2015. He founded the company himself upon agreement with the Russian gas giant.

We can make it better

It is important to admit that revolving doors in energy are not just a Russian speciality. My Greens / EFA colleagues published a study focused on 13 member states. They identified up to 88 similar revolving door cases in the energy sector.

Europe is dangerously dependent on Russian energy. As we can see from the current development of the war in Ukraine, that is quite a significant issue. As such, we cannot let Russia blackmail us further. We have no other choice but to get rid of our dependence on Russian gas for good.

At the beginning of March, the European Commission introduced the REPowerEU plan, which aims to cut down Europe’s dependency on Russian gas by a significant share by the end of this year and phase it out entirely by 2030. A swift transition to renewables will ensure better electricity and gas prices as well as a more secure energy supply for EU member states.

Weaning ourselves off of Russian energy will be a long process, but if we genuinely manage it, we will definitively limit attempts by Russian energy companies to manipulate the joint European energy policy.

The post Russia’s energy companies have been influencing the energy policy of European countries for a long time. How? first appeared on European Pirate Party.
Posted
BeFr (European Pirate Party)
Is Europe in danger of food insecurity or devastating food prices?

Mikuláš Peksa:

“Food prices going up, bread will get more expensive”, “High gas prices make industrial fertiliser prices soar”, “Food crisis in Europe”. We see headlines like these almost every day in the media – but how can we make heads or tails of the tangle of information on growing food prices, fertiliser shortages, and wheat stocks in Europe?

How is all this connected with the rising energy prices – especially gas prices? What is the EU doing to ensure food security and support farmers? You can find the answers to these questions in this article on Europe’s food security.

What is the problem? It has started before the war

Europe has struggled with growing food prices even before Russia’s war on Ukraine. Droughts, increasing fuel and fertiliser costs, and price surges in the energy sector. However, all this became much more pressing after Russia invaded Ukraine. The price of grain, especially wheat, which is mainly exported by Ukraine and Russia, has reached a record high. There are also concerns regarding the supply of sunflower and sunflower oil, as Ukraine is the world’s majority exporter.

Fertiliser shortages?

The Czech Republic is self-sufficient in wheat and barley production – in fact, it is an exporter. As such, it will not be as affected by export restrictions or suspension as countries that are entirely dependent on importing these commodities. However, Russia’s war in Ukraine and the associated price hike in Russian gas will likely affect grain prices in Czechia. It will most importantly be reflected in a price increase on industrial fertilisers, which most farmers currently need to produce grains. The final cost is, of course, also partially dependent on the price of these commodities on the Paris Stock Exchange, which determines European grain prices. That will inevitably experience a certain price surge as a result of the interrupted supply from Russia and Ukraine. Europe as a whole is also self-sufficient in terms of most agricultural products – with several exceptions, such as feed protein, where the prices may skyrocket.

Why is natural gas so important for fertiliser production? 

Natural gas is the primary source of hydrogen, which, alongside nitrogen, serves as the main ingredient for ammonia production, which is essential for producing urea. That is used for fertilisation as well as the production of other fertilisers. However, urea production is insufficient in Europe, meaning most fertiliser producers must import it from abroad. The Czech Republic does not produce urea at all. Currently, urea production is limited even further due to growing gas prices. The biggest urea and fertiliser exporter for Europe is Russia, but Russia has stopped its exports. Other significant exporters include Belarus, or the more distant Algeria and Egypt. Fertiliser prices have therefore climbed up to a record high in mid-March 2022, amounting to ca. 20,000 CZK per ton of urea. At the beginning of last year, the price was around 6,000 CZK.

Moreover, the price surge of fertiliser came at a very inopportune time – the time for nitrogen fertilisation to stimulate growth is now, in spring, which is the time for sowing. However, last autumn, many farmers decided to wait before buying fertiliser for the upcoming season because they were hoping for a decrease in the already rather steep prices. As such, they will now be forced to use less fertiliser than in previous years, which may, in turn, mean lower yields – or they will have to turn to alternatives to chemical fertilisers.

Crisis as an opportunity

The current shortage of chemical fertilisers can also be viewed as a unique opportunity for using newer, greener, and more modern farming techniques, which go hand in hand with the Green Deal. Farmers oriented toward both crop production and livestock farming have already started substituting manure or slurry for chemical fertilisers. Other alternatives include composts with sewage sludge compounds or organic fertilisers.

What steps is the EU taking? 

The current food supply situation has been one of the most hotly debated topics of the last weeks in the EU. Therefore, the European Commission reacted to the current challenges in food security and production by presenting a robust package of measures for dealing with supply shortages of raw materials and the growing input costs of their production.

– Aid to farmers

One of the most important measures is an aid package worth 500 million EUR to support the food producers most impacted by the effects of the war in Ukraine. This exceptional financial support will mainly go to farmers who employ sustainable farming practices. It can also cover input costs such as fertilisers or energy, which have grown considerably. Farmers will also receive more advances on direct payments as part of rural development support. The package also introduces a provisional exemption on farmland use, allowing any food and feed crops to be grown on fallow land. That will raise the EU’s production capacities, despite the limited availability of fertile land.

– Independence on import and research support

Europe’s long-term goal is to rapidly lower the dependence of agricultural production on energy and feed imports and stop energy-inefficient fertiliser imports. One of the possible solutions is to diversify import sources and make bilateral trade agreements. The flagship EU programme Horizon Europe, focused on financing research and innovation, will also fund investment to develop alternatives to existing synthetic fertilisers. The European Commission proposes a higher efficiency of nitrogen use, transitioning to green ammonia or biomass valorisation. New eco-friendly fertilisers will also prevent land degradation and ensure sustainable and healthy agricultural production.

– Solidarity with Ukraine

Apart from ensuring food security and affordability for its member states, the EU will also continue providing humanitarian food aid to war-torn Ukraine. Apart from supplying food, drink, and fuel, the EU will also aid Ukrainian farmers so they can sow this year. This will secure the food supply for Ukraine itself, as well as the supply of specific main export commodities, such as oily seeds, to other countries. The EU has also established an emergency fund for Ukraine amounting to 330 million EUR, which aims to ensure access to essential goods and services for Ukrainians and help them restore local civil infrastructure, strategic planning development, and energy supply.

There is nothing to fear

The main takeaway is that Europe’s raw material supply security is not at risk, despite the current thorny situation. It is likely we will have to find a way to cope with a slight increase in food prices, but the EU is already adopting a wide range of measures to mitigate the impacts of Russia’s war in Ukraine in all areas, especially when it comes to food. And what is more, it is providing continuous support to the war-struck Ukraine to limit the impact of the food crisis as much as possible.

 

The post Is Europe in danger of food insecurity or devastating food prices? first appeared on European Pirate Party.
Posted
sebulino (Landesverband Hessen)
Hessentrojaner – Reaktionen

Die schwarz-grüne hessische Landesregierung beschloss die Einsatzmöglichkeit des Staatstrojaners. Also einer Software, die dazu geeignet ist, die informationstechnischen Geräte (Handys, Computer, etc) zu infiltrieren und zur Abhörung zu nutzen. Dafür werden Sicherheitslücken gebraucht, mit denen die Software aufgespielt werden kann. Damit diese Möglichkeit besteht bzw bestehen bleibt, dürfen bestehende Lücken nicht bekannt gemacht werden, denn dann schließen die Menschen diese, um ihre Systeme vor Angriffen durch Kriminelle zu schützen. Gegen das daraus entstehende Risiko für die Menschen wollten wir etwas tun. Protest in allen Formen reichte nicht, schließlich zogen wir vor das Bundesverfassungsgericht. Doch leider wurde unsere Klage dort abgewiesen. Zuletzt schrieben wir über die Gründe. Neben unserer eigenen Einschätzung und Bewertung erreichten uns natürlich auch weitere Reaktionen, die unsere anfängliche Enttäuschung relativierten und unserer Klage etwas positives abgewinnen lassen. 

Einen positiven Aspekt sollten wir auf jeden Fall festhalten: Das Bundesverfassungsgericht hat zum ersten Mal gerichtlich festgestellt, dass (hessische) Behörden Schwachstellen verwenden dürfen, aber auch, dass sie verpflichtet sind, diese nach der Nutzung zu melden. Es gibt also ein gewisses Zeitfenster, in dem Schwachstellen ausgenutzt werden dürfen. Aber – und das ist wichtig – in dem Urteil ist auch die Feststellung enthalten, dass die Behörden nicht beliebig damit umgehen dürfen. Diese Feststellung kann in zukünftigen Argumentationen verwendet werden.

Patrick Breyer, unser EU-Abgeordneter, erklärte, dass er sich trotzdem über das Urteil und die Berichterstattung zum Hessentrojaner freue. Natürlich wünschte auch er sich einen anderen Ausgang, aber das Thema erhielt mediale Aufmerksamkeit, die trotz der Ablehnung uns gegenüber positiv ausfiel. Diese Berichterstattung zeigt, dass wir an den Themen dran bleiben und bleiben müssen und dass wir uns darum kümmern. Eine Klage der Gesellschaft für Freiheitsrechte ist noch anhängig. Wir werden sehen, was deren Ergebnis sein wird. Wenn sie erfolgreicher ist, dann ist das gut für alle. Ein großer Dank also von Patrick. Das freut uns natürlich!

Wir werden weitermachen. Es ist nun zu überlegen, in wieweit wir die Begründung des Bundesverfassungsgerichts ernst nehmen und vor das Verwaltungsgericht ziehen. Ebenso könnten wir mit Hilfe von Landtagsabgeordneten eine Anfrage stellen, die klären soll, wie die hessischen Behörden mit ihren Verpflichtungen zur Pflege der IT-Sicherheit umgehen. 

Zum Ende dieses mehrteiligen Beitrags möchte ich sehr vielen Piraten und Leuten danken, die uns unterstützt, geholfen und ermuntert haben, zum Teil mit viel persönlichem Einsatz, jedoch auch mit emotionalem Beistand. Diese sind vor allem, aber nicht ausschließlich: Unser Anwalt Dr. Peter Spengler, Sebastian Alscher, Patrick Breyer, Gregory Engels, Jürgen Erkmann, Herbert Förster, Helge Herget, Marco Holz, Aljoscha Kreß, Detlef Netter, Ralf Praschak, Michael Rath, Borys Sobieski, Hanno Wagner, Michael Weber, Anja Wiese, einige anonym bleibende Experten aus dem CCC Darmstadt, die Datenschützer Rhein-Main und weitere anteilnehmende Piraten sowie Freundinnen und Freunde.

Wer möchte, kann hier die Chronologie nachlesen und die dazugehörigen Dokumente herunterladen:

Wikiseite zum Hessentrojaner

Der Beitrag Hessentrojaner – Reaktionen erschien zuerst auf Piratenpartei Hessen.

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Chatkontrolle …ein bisschen sicher geht nicht

Die EU-Kommission will unsere gesamte elektronische Kommunikation automatisch auf Material zu Kindesmissbrauch durchsuchen lassen. Dies hätte fatale Folgen nicht nur für die Privatsphäre, sondern generell für die Sicherheit unserer Kommunikation. Denn im Gegensatz zu dem, was sich einige EU-Politiker ausdenken, gibt es keine sichere Kommunikation, die trotzdem abgehört werden kann.

Dazu muss man sich einmal ansehen, wie Verschlüsselung prinzipiell funktioniert.

Das Geheimhalten von Nachrichten ist schon lange von großem Interesse. Bereits in der Antike gab es dazu Ansätze, wie z. B. einen Text auf ein Papierband zu schreiben, das auf einen Zylinder mit einem bestimmten Durchmesser gewickelt wurde. Diese „Verschlüsselung“ zu brechen ist natürlich relativ einfach. Man muss nur etwas experimentieren, bis man den korrekten Durchmesser findet und die Nachricht lesen kann.

Eine Verschlüsselung zu brechen läuft meistens über genau diesen Weg: Muster in den verschlüsselten Daten suchen und daraus Rückschlüsse auf den Schlüssel ziehen.

Methoden zur Verschlüsselung gibt es viele. Grundsätzlich ist die Vorgehensweise, die zu schützenden Daten so umzuwandeln, dass die verschlüsselte Fassung keine Ähnlichkeit mit den unverschlüsselten Daten hat und keine Muster aufweist, die es einfach erlauben, den Inhalt oder den Schlüssel zu erraten.

Einfache Methoden, wie Tabellen zur direkten Ersetzung von Zeichen, enthalten genau solche Muster, die sich statistisch auswerten lassen und damit Rückschlüsse auf den Inhalt erlauben, z. B. durch die Häufigkeit von Buchstaben in einer Sprache. Darum verwendet man zur modernen Verschlüsselung vielstufige Ersetzungsverfahren, oder mathematische Methoden, die keine alternativen Lösungen haben, bzw. keine, die in einem realistischen Zeitraum gelöst werden können.

Letztlich sind Verschlüsselungen mathematische Aufgaben, die nur eine korrekte Lösung haben. Zumindest sollten sie nur eine haben. Denn wenn sie mehr als eine Lösung haben, z. B. weil vorgesehen ist, dass es einen „Generalschlüssel“ zur Überwachung gibt, dann wird damit auch die Verschlüsselung erheblich schlechter. Es müssen dann Regelmäßigkeiten in den verschlüsselten Daten vorhanden sein, die es erlauben, dass es mindestens zwei korrekte Lösungen gibt.

Also neben dem Problem, dass der „Generalschlüssel“ für die Überwachungsfunktion in falsche Hände geraten kann, ist auch noch das Schloss sehr viel schlechter. In der Praxis ist davon auszugehen, dass eine Verschlüsselung durch den Zweitschlüssel um Größenordnungen schlechter wird.

Daran ändert sich auch nichts, wenn Konstrukte gebaut werden, bei denen für jeden User oder jeden Chat ein individueller „Generalschlüssel“ benutzt wird: Das Schloss ist sehr viel schlechter, als wenn es nur zu genau einem Schlüssel passt.

Darum also: Egal ob es Backdoor, Frontdoor, Generalschlüssel oder sonstwie genannt wird, es ist immer dasselbe: eine massive Sicherheitslücke. Und wir sind Bürger, keine Verdächtigen in einem Strafprozess.

Sperling (Flaschenpost)
Das 9-Euro-Ticket – einmal mit Profis!

Ein Gastbeitrag von Vladimir Dragnić

Liebe Vorstände der Deutschen Bundesbahn AG (DB), liebe IT-Abteilung der DB,

mit froher Erwartung wollte ich heute bei Ihnen ein 9-Euro-Ticket über ihr Buchungsportal buchen – so wie sehr viele weitere Menschen in der Bundesrepublik.

Leider ist mir dabei folgendes aufgefallen – und in Bezug auf Ihre derzeitigen Digitalisierungsstrategie ist das um so bitterer:

Am Montag, dem 23. Mai 2022, war zeitweise komplett ihr Online-Buchungsportal der Deutschen Bundesbahn AG (DB) für das 9-Euro-Ticket für die Menschen in der gesamten Bundesrepublik überlastet.

Das kam dann wohl doch alles etwas überraschend, wie?

In Deutschland haben über 25 % der Menschen eine Herkunft aus unterschiedlichen Nationen (sog. Migrationshintergrund) – zumindest nach den neusten Angaben des Bundesamts für Statistik. Derzeit sind alle Menschen, deren Name Buchstaben enthält, die nicht den in Deutschland üblichen Buchstabensatz verwenden, von der Buchung ausgeschlossen – es war mir nicht möglich, ein Ticket auf meinen Namen zu buchen.


In Deutschland leben auch immer mehr Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität. Ja, wirklich, das ist so!

Im Online-Buchungsportal der Deutschen Bundesbahn AG (DB) diskriminieren Sie dadurch, dass dort nur die Auswahl Herr/Frau möglich ist, grundsätzlich andere als die binäre Geschlechtsform – nach Beschluss des Bundesverfassungsgericht in der Bundesrepublik aus dem Jahr 2019 ist das unzumutbar.

 

.

.

.

.

.

.

Kein weiterer Kommentar.

 

Flattr this!

Posted
ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Es zeichnen sich neue Regeln für alternative Fonds ab: Mehr Transparenz, mehr Möglichkeiten und mehr Schutz für Anleger

Archivweine, Kryptowährungen und kostbare Kunstwerke haben so einige Gemeinsamkeiten. Beispielsweise, dass Sie vielleicht keine der Genannten besitzen, aber gerne hätten? Dann ist dieser Artikel über Investitionen in „alternative“ Anlagegüter genau das Richtige für Sie.

Worum geht es?

Die Wirtschaftskrise von 2008 brachte viele Veränderungen in den Bereichen Wirtschaft und Investitionen mit sich, darunter eine neue Richtlinie der Europäischen Union über Anlagen in alternative Investmentfonds. Als alternative Anlagen werden all jene Anlagen bezeichnet, die nicht in die „klassische“ Kategorie der Investition in hochliquide Güter (Anleihen, Aktien, Währungen) fallen und nicht den Anforderungen der „Organismen zur gemeinsamen Anlage in Wertpapiere“ (OGAW) entsprechen. Daher fallen Immobilien, seltene Rohstoffe, Edelmetalle, aber auch Kryptowährungen in die Kategorie der alternativen Anlagen.

Die vorgenannte Regelung bezieht sich allerdings nicht direkt auf alternative Anlagen als solche. Vielmehr betrifft sie Fonds, die diese Anlagen in ihrem Portfolio haben, und insbesondere die Verwalter dieser Investmentfonds. Das Hauptziel dieser gesetzlichen Regelung aus dem Jahr 2011 bestand darin, ein bis zu diesem Zeitpunkt völlig unreguliertes Anlageumfeld, das zwar potenziell höhere Renditen abwarf als herkömmliche Fonds, aber auch ein höheres Risiko für die Anleger mit sich bringt, gewissen Regularien zu unterwerfen und zu harmonisieren. Darüber hinaus verlangten alternative Investmentfonds oft hohe Verwaltungsgebühren und waren sehr intransparent.

Ziel, Zweck und Mängel der aktuellen Gesetzgebung

Die aktuelle Gesetzgebung soll in erster Linie Schutz für Anleger und eine Senkung der systemischen Risiken dieser Fonds gewährleisten. Alternative Investmentfonds (AIF) richten sich sowohl an professionelle, als auch an Kleinanleger, wobei für letztere zusätzliche Schutzmaßnahmen gelten. Gleichzeitig wurden ein kohärenter Ansatz für die Beaufsichtigung der Verwaltung dieser Fonds und Regeln für die Zulassung und Beaufsichtigung ihrer Verwalter in der EU festgelegt.

Wiewohl diese neuen Vorschriften für alle in der EU registrierten Hedge-, Private-Equity- und Immobilien-Investmentfonds sehr erfolgreich waren, sind Aktualisierungen dringend geboten, um der Notwendigkeit einer weiteren Harmonisierung der Liquiditätsmanagement-Instrumente, sowie dem Mangel an Details bei den an die Aufsichtsbehörden übermittelten Marktdaten Rechnung zu tragen. Insbesondere die erwähnten Hedgefonds (auch als „abgesicherten Fonds“ bezeichnet) sind sehr riskante Anlageinstrumente, da sie derzeit keinerlei Regulierung unterliegen und viele dieser Fonds in der Hoffnung auf große Gewinne fast blauäugig höchst riskante Anlagestrategien wählen. Zudem haben viele von ihnen ihren Sitz in einem sogenannten Steuerparadies. Nicht zuletzt muss die Gesetzgebung als Reaktion auf den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union angepasst werden, da die Portfolios zahlreicher Fonds mit Sitz in der EU in London verwaltet werden.

Was ändert sich?

In ihrem Vorschlag unterbreitet die Europäische Kommission gleich auf zwei Ebenen Änderungen. Zum einen innerhalb der AIFM-Richtlinie (über die Verwalter alternativer Investmentfonds) selbst, und zum anderen soll diese Richtlinie an die bestehende OGAW- Richtlinie angeglichen werden.

Wenn Sie also in diese Fonds investieren wollen, oder bereits investiert sind, finden Sie hier die wichtigsten Gründe, warum Sie die Änderung der Richtlinie interessieren sollte:

  • Schluss mit falschen Verwaltern in Drittländern

Delegiert ein Fondsmanager das Portfoliomanagement oder die Fondsverwaltung in Länder außerhalb der Europäischen Union, so muss die zuständige nationale Behörde diese Delegierung bei der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) melden und vollständige Angaben über das delegierte Subjekt, seine Funktion, seine Interaktionen usw. übermitteln.

Gleichzeitig muss der AIF mindestens zwei in der EU ansässige Personen für die Verwaltung des Fonds beschäftigen. Zudem enthält der Vorschlag auch regelmäßige Berichtspflichten für den beauftragten Verwalter an die ESMA hinsichtlich seiner Aktivitäten. Die gleichen Regeln sollen gemäß Vorschlag auch für OGAW eingeführt werden.

Anders ausgedrückt hat dieser Teil des Vorschlags einen einzigen Zweck: Er soll vorgeschobene Verwaltungsgesellschaften aus Drittländern entlarven, die in Wirklichkeit nur „Briefkastenfirmen mit anonymen Eigentümern“ sind, und so die Finanzen der Anleger zu schützen versuchen.

  • Effizienteres Liquiditätsmanagement

Über Liquiditätsmanagement-Instrumente können Manager offener Fonds flexibel auf jeweilige Marktbedingungen reagieren und so die Interessen ihrer Anleger besser schützen. Die Verfügbarkeit dieser Instrumente für Fonds ist jedoch nach den derzeitigen Rechtsvorschriften unterschiedlich. Nun wird allerdings die ESMA mit der Entwicklung von Entwürfen für technische Regulierungsstandards beauftragt. Sie soll Definitionen liefern und die Merkmale von Liquiditätsmanagement-Instrumenten spezifizieren, damit AIFM bei Bedarf Zugang zu einheitlichen Instrumenten haben.

  • Faire Kreditvergabe durch alternative Investmentfonds

AIF können u.a. Darlehen an europäische Unternehmen und „Kleine und Mittelständische Unternehmen“ (KMU) vergeben und damit den Zugang zu einer breiteren Palette von Finanzierungsmöglichkeiten zu wettbewerbsfähigen Preisen eröffnen. Allerdings sind derzeit die nationalen Kreditvergaberichtlinien höchst unterschiedlich, was sowohl das Finanzierungsniveau verringert, als auch den Aufsichtsbehörden die Überwachung des Finanzstabilitätsrisikos erschwert. Ziel ist es daher, den europäischen Unternehmen diese alternativen Finanzierungsinstrumente zugänglich zu machen und die nationalen Rechtsvorschriften innerhalb der EU zu harmonisieren.

  • Schluss mit unehrlichen Verwaltern

In dem Vorschlag werden auch die Angaben zu den Personen, die tatsächlich als AIF-Manager tätig sind, präzisiert. Sobald ein Verwalter in seinem EU-Mitgliedstaat eine Zulassung beantragt, muss er den zuständigen Aufsichtsbehörden diverse Informationen betreffend seiner Tätigkeiten, dienstlichen Einstufung, seiner Verantwortlichkeiten uvm. vorlegen.

  • Grenzüberschreitende Verwahrstellen

Nicht zuletzt bieten AIF auch Verwahrdienste an. Diese sind derzeit allerdings unzureichend, weshalb die neue Richtlinie die Bereitstellung grenzüberschreitender Verwahrungsdienste vorschlägt.

Ein guter Anfang, aber noch nicht perfekt.

Die neue AIFM-Richtlinie geht definitiv in die richtige Richtung. Insbesondere die stärkere Beaufsichtigung von Fondsmanagern durch die Aufsichtsbehörden ist eine begrüßenswerte Entwicklung, die zur Verhinderung so genannter „Briefkastenverwalter“ beitragen wird. Die Harmonisierung der Liquiditätsmanagement-Instrumente zur Verbesserung der Finanzstabilität, die verbesserte Datenerfassung und die verstärkte Offenlegung von Informationen über die an Finanzinstitute delegierten Tätigkeiten werden ebenfalls als wichtige Verbesserungen der derzeitigen Rechtsvorschriften angesehen.

Dennoch gibt es weiterhin erheblichen Spielraum für Verbesserungen des Regulierungsvorschlages, insbesondere im Bereich der Delegierung an Dritte. Während AIF verpflichtet sein werden, die Übertragung von Verwaltungsfunktionen an die zuständigen Aufsichtsbehörden außerhalb der EU zu melden, haben diese Organe keinerlei Möglichkeit, einer solchen Delegierung zu widersprechen. Die Frage, ob und wie die neuen Rechtsvorschriften für bestehende AIF-Verwalter und Anleger gelten werden, bleibt bislang offen. Gleichzeitig wurde argumentiert, dass einige der neuen gesetzlichen Anforderungen nachhaltige Fonds benachteiligen könnten. Eine Benachteiligung von Fondsmanagern, die ausschließlich in Unternehmen investieren, die den Umweltschutz fördern, ist für uns inakzeptabel (!).

Aber das Wichtigste ist: Das Zustandekommen einer funktionierenden EU-Richtlinie und die Schaffung eines einheitlichen und funktionierenden europäischen Marktes. Würde sie in 27 lokale Vorschriften aufgespalten, so ginge uns eine große Chance auf effiziente und innovative Investitionen verloren.

Dieser Beitrag des EU-Parlamentariers Mikuláš Peksa (Piratenpartei Tschechien) wurde zuerst auf auf dessen Homepage veröffentlicht, zu finden unter folgendem Link: mikulas-peksa.eu/ge/es-zeichnen-sich-neue-regeln-fur-alternative-fonds-ab-mehr-transparenz-mehr-moglichkeiten-und-mehr-schutz-fur-anleger/

ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Gute Gründe für ein eigenes Navigationssystem

„Amerikaner schalten im Rahmen der Ukraine-Krieg-Sanktionen GPS-Navigation für Russland ab!“ Ab dem 13. März diesen Jahres ging ein Tweet viral und sammelte innerhalb weniger Stunden Tausende „Herzchen“. Zudem gab es zahllose Re-Tweets mit Sticheleien über die offensichtlich mangelhafte Treffgenauigkeit russischer Raketen. All das, obwohl der Verfasser des Tweets seine Information nicht belegen konnte.

Sogar der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, Dimitriy Rogosin, sagte eine Woche später bei einem Besuch im russischen Raketen- und Raumfahrtzentrum, die USA erwägen, Russland vom GPS-Navigationssystem abzukoppeln. Von amerikanischer Seite wurde diese Annahme weder bestätigt noch dementiert. Ich persönlich sehe hierin ein veritables Beispiel für den Einsatz von Fehlinformationen als zunehmend beliebte Waffe der modernen Kriegsführung.

Es wäre auch weder technisch noch strategisch sinnvoll GPS für Russland abzuschalten. Warum das so ist, versuche ich in diesem Artikel zu erläutern.

Wir alle nutzen Navigationssysteme, beispielsweise in unseren Handys. Darüber, wie diese Systeme funktionieren, und ob man sie tatsächlich auch für bestimmte Gebiete oder Länder „ausschalten“ kann, denkt kaum jemand intensiver nach.

USA: GPS und die Geburt der Satellitennavigation

Der Begriff GPS ist die heute übliche Kurzbezeichnung für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS). Zurückzuführen ist sie wohl darauf, dass die Amerikaner als erste über ein solches vollfunktionsfähiges System verfügten, das sie eben in Kurzform GPS nannten. Dieses US-System ist im Besitz der US-Regierung. Für seinen Betrieb ist die US Space Force, also die Raumfahrtabteilung der US-Streitkräfte, zuständig. Seit dem Jahr 2000 ist das GPS-Signal für zivile und militärische Zwecke gleich. Unterschiede in der Positionsgenauigkeit sind hauptsächlich auf die Qualität des jeweiligen Empfängers und die jeweilige Umgebung zurückzuführen (in städtischer Umgebung mit hohen Gebäuden und begrenztem Blick zum Himmel kann die Genauigkeit geringer sein). Übliche Smartphones mit GPS können die Position auf bis zu 5 Meter Genauigkeit bestimmen, kommerzielle GPS-Geräte auf wenige Millimeter.

Das GPS-System besteht aus 24 Satelliten, die u.a. mit einer sehr genauen Uhr ausgestattet und so im Orbit verteilt sind, dass jeder Punkt der Erde jederzeit mit einem Signal abgedeckt ist. Bei GPS handelt es sich, wie übrigens bei allen Geonavigationssystemen, um ein absolut passives System. Was bedeutet das? Vereinfacht gesagt senden Satelliten kontinuierlich ein Signal mit ihrer genauen Position und einem Zeitstempel aus, und zwar unabhängig davon, ob dieses auf der Erde, oder gar in einem bestimmten Land oder von einer bestimmten Person empfangen wird oder nicht. Die Standortbestimmung als solche erfolgt im Empfängergerät. Sobald Ihr Mobiltelefon von vier Satelliten ein Signal empfängt, kann es Ihre Position, Geschwindigkeit und Richtung, in der Sie sich bewegen, berechnen. Somit ist es technisch tatsächlich unmöglich, Satelliten abzuschalten, die nur ein bestimmtes Gebiet abdecken. Theoretisch aber könnten die Vereinigten Staaten zum Beispiel die Störung ziviler Kanäle durch Zufallsfehler wieder einführen, damit diese nicht mehr für eine präzise Ortung genutzt werden könnten. Die hieraus für das russische Militär entstehenden Komplikationen wären allerdings vernachlässigbar. Russland verfügt, wie auch die Europäische Union oder China, über ein eigenes globales Navigationssystem. Und selbst ein normales Smartphone ist in der Lage, Signale von mehreren Systemen gleichzeitig zu empfangen.

Russland: GLONASS

Es ist wahrscheinlich keine große Überraschung, dass die Entwicklung des russischen globalen Navigationssystems GLONASS, ebenso wie die des amerikanischen GPS, bereits während des Kalten Krieges begann. Das System wurde in den 1990er Jahren fertiggestellt, veraltete aber nach und nach.

Der Vollbetrieb in der Konstellation von 24 Satelliten wurde erst 2011 nach massiven Investitionen wieder aufgenommen, und bis heute verschlingt GLONASS rund ein Drittel des russischen Raumfahrtbudgets. Wie bei GPS senden die Satelliten Signale auf unterschiedlichen Frequenzen, aber im Gegensatz zu GPS kann das hochpräzise Signal der GLONASS-Satelliten nur von autorisierten Nutzern wie etwa dem russischen Militär genutzt werden.

Es geht sogar das Gerücht um, dass das GLONASS-Signal für militärische Zwecke genauer ist als GPS – und als wäre das noch nicht genug, gibt es noch zwei weitere globale Navigationssysteme.

EU: Galileo

Das europäische Navigationssystem ging 2016 in Betrieb, befindet sich derzeit aber noch in einer „präoperativen“ Phase. Das bedeutet, dass die Satelliten zwar Signale senden (die sowohl für zivile als auch für staatliche Zwecke genutzt werden können). Von den 28 Satelliten in der Umlaufbahn sind aber erst 21 voll funktionsfähig (und 2 in der Testphase). Eine voll funktionsfähige Konstellation wird wie bei GPS und GLONASS aus mindestens 24 Satelliten bestehen. Doch Galileo verspricht für die zivile Nutzung eine noch höhere Ortungsgenauigkeit, von etwa einem Meter.

Dass Galileo schon heute von den meisten modernen Smartphones genutzt werden kann, ist in der Allgemeinheit fast unbekannt. Wenn Sie überprüfen möchten, ob Ihr Smartphone Galileo- fähig ist, gehen Sie auf die EUSPA-Website [https://www.usegalileo.eu/accuracy-matters/DE] und folgen Sie den dortigen Anweisungen. Seit der vergangenen Woche müssen alle neuen Telefone, die auf den europäischen Markt kommen, die Signale der europäischen Galileo-Satelliten empfangen können. Mehr darüber erfahren Sie auch bei einem persönlichen Besuch am EUSPA-Sitz in Prag-Holešovice.

China: BeiDou

Die Idee, ein eigenes Navigationssystem zu entwickeln, wurde in China bereits in den 1980er Jahren geboren, es dauerte dann aber zwanzig Jahre, bis die Entwicklung eigener Satelliten in Gang kam. Ursprünglich war auch angedacht, dass China im Rahmen des Galileo-Projekts mit der EU zusammenarbeiten sollte, insbesondere im Bereich der zivilen Satellitennavigation. Letztlich entschied sich China dann aber für ein eigenes System. BeiDou ist seit 2018 offiziell ein voll funktionsfähiges GNSS.

Die einzige Möglichkeit ist und bleibt eine Signalstörung

Ungeachtet der Tatsache, dass Russland wahrscheinlich auch ein Netz bodengestützter Sender für die Navigation nutzt, ist es angesichts der Vielzahl der voneinander abhängigen globalen Navigationssysteme fast unmöglich, dass einzelne Länder plötzlich ohne Satellitennavigation dastehen würden.

Ein Ausschluss aus einem Satellitennavigationssystem kann u.a. durch Störsignale, ausgesendet von bodengestützten Geräten, erreicht werden. Russlands größter Störsender Krasucha 2 kann Satellitensignale in einem Umkreis von bis zu 250 Kilometern stören. Russland hat diesen Sender bereits bei NATO-Übungen in Finnland im Jahr 2018 eingesetzt, und es ist nicht ausgeschlossen, dass er auch im aktuellen Krieg gegen die Ukraine zum Einsatz kommt.

Ebenso könnten die Vereinigten Staaten, aber auch andere Mächte, Satellitensignale über bestimmten Gebieten selektiv stören oder den Zugang zu den Signalen nur für militärische und Regierungszwecke erlauben. Diese Maßnahmen hätten jedoch nur eine begrenzte Wirkung und würden wahrscheinlich wieder am stärksten die Zivilbevölkerung treffen.

Sie können selbst mit einer einfachen mobilen App prüfen, wie viele und welche Satelliten Ihr Telefon sieht und verwendet! [github.com/barbeau/gpstest]

Dieser Beitrag des EU-Parlamentariers Mikuláš Peksa (Piratenpartei Tschechien) wurde zuerst auf auf dessen Homepage veröffentlicht, zu finden unter folgendem Link: mikulas-peksa.eu/ge/gute-grunde-fur-ein-eigenes-navigationssystem/

ricsti (Piratenpartei Deutschland)
Chatkontrolle… oder: wie wir schon wieder mit Wortschöpfungen getäuscht werden sollen

Der Vorstoß der EU-Kommission, alle Nachrichten im Internet auf Material von Kindesmissbrauch zu untersuchen, stößt auf harte Kritik – und das zu Recht. Zunächst einmal ist es grundlegend abzulehnen, alle Bürger unter Generalverdacht zu stellen. Zu den diversen Konsequenzen für die Privatsphäre kommt auch noch eine massive Gefährdung der gesamten Infrastruktur und Wirtschaft hinzu. Denn entgegen dem, was uns einige Politiker wieder weismachen wollen, gibt es keinen Weg, die Nachrichten zu durchsuchen und sie trotzdem sicher zu halten.

Bereits bei der Urheberrechtsreform tat sich damals besonders Axel Voss von der CDU mit dem Versuch hervor, Realität neu zu definieren. Obwohl ihm die technischen Grundlagen völlig fremd waren befand er, dass Uploadfilter technisch gar kein Problem seien und man sich nicht so haben solle. Abgesehen davon wären ja keine Uploadfilter vorgeschrieben, nur technische Maßnahmen, um illegale Inhalte zu verhindern.

Genau solche Wortschöpfungen und Bedeutungsverbiegungen passieren jetzt wieder mit der Chatkontrolle. Man wolle keine Backdoors, sondern eine Frontdoor. Die Verschlüsselung solle nicht geschwächt, sondern nur ein Generalschlüssel eingebaut werden.

Eine Ente schwimmt und quakt ganz gleich ob man sie als „Wasservogel“ oder „Ente“ bezeichnet. Genau so ist das mit einer Backdoor, die zur Frontdoor umbenannt wird. Oder einer unsicheren – und daher unbrauchbaren – Verschlüsselung, zu der es einen Generalschlüssel gibt. Realität ändert sich nicht, nur weil man Begriffe erfindet oder falsch verwendet.

Bei einer Chatkontrolle werden die Nachrichten an der Stelle, an der die Überprüfung stattfindet, ausgepackt. Damit ist keine sichere Kommunikation zwischen den Teilnehmern mehr gegeben, völlig egal welche linguistische Verrenkung dafür erfunden wird. Und dabei ist zu beachten, dass „Chatkontrolle“ auch als Begriff zu kurz greift. Die EU-Kommission will nicht nur „Chats“, sondern alle Arten von Nachrichten durchleuchten, inklusive eMails.

Auch irgendwelche wirren Konstrukte, die Prüfung bereits auf den Endgeräten mittels eines Hash-Wertes durchzuführen, bringen keine Verbesserung der Lage. Dies würde einen massiven Eingriff in die Endgeräte bedeuten, der über alle Plattformen und Dienste hinweg passieren müsste. Einher geht das dann mit einer Sicherheitslücke für das Nachladen der Überprüfungsdaten und -algorithmen.

Es bleibt festzuhalten, dass die Chatkontrolle eine gefährliche Idee ist.  Die Umsetzung würde Privatsphäre im digitalen Raum abgeschaffen. Sehr einfach zu nutzende Einfallstore für Cyberangriffe können geöffnet werden, durch die sämtliche elektronische Kommunikation kompromittiert werden kann. Die Chatkontrolle ist nicht nur ein Angriff auf unsere Grundrechte, sondern gleichzeitig auch auf die gesamte digitale Infrastruktur und jegliche Form von vertraulicher Kommunikation, wie Geschäftsgeheimnisse und Zugangsdaten.

Jeder Terrorist würde sich über so ein System freuen und alle Diktatoren würden vor Neid erblassen.

Ihr wollt mithelfen, die Chatkontrolle zu verhindern? Dann unterschreibt jetzt die laufende Petition „Chat-Überwachung stoppen!“: aktion.campact.de/datenschutz/chatkontrolle-stoppen/teilnehmen

ullrichslusarczyk (Flaschenpost)
Öffentlichkeitsarbeit
digital-Marketing

Eine Kolumne von Ullrich SlusarczykBullauge

Was ist das überhaupt, vor allem im Hinblick auf eine Partei? Was muss man tun, beachten, und wo können wir uns verbessern?

Einen ersten Überblick kann man sich z.B. in der Wikipedia verschaffen [1]. Leider ist auch in der Wikipedia der Blick eher auf die Wirtschaft konzentriert. Zwar wird die Politik erwähnt, aber eine Betrachtung im Hinblick auf Parteien fehlt.

Interessanterweise hat ausgerechnet die Partei „Die Linke“ eine, wie ich persönlich finde, sehr gute Beschreibung der Öffentlichkeitsarbeit einer Partei abgeliefert [2].

So spricht mir z.B. folgender Text aus tiefster Seele:

Eine Homepage ist das Aushängeschild der Partei vor Ort. Hier muss kontinuierlich professionelle Arbeit investiert werden. Wichtig ist, dass die Seite auch als Teil der Partei erkennbar ist – anhand der Gestaltung (siehe einheitliches Erscheinungsbild) und anhand der Domain (nach dem Muster: www.die-linke-musterhausen.de).

Ersetzt man hier „die-linke“ durch Piratenpartei, perfekt. Aber am schönsten finde ich diesen Hinweis:

1.3 Internet
Die Präsenz im Internet ist unerlässlich, um kostengünstig und schnell Informationen zu verbreiten, die nicht durch andere Anbieter/innen oder Journalist/inn/en verzerrt werden. Eure Internetadresse sollte auf Euren Publikationen, bei Infoständen etc. vorhanden und gut zu lesen sein. Schließlich müssen Interessierte erst mal erfahren, dass und wo Ihr im Internet zu finden seid. Auch auf längere Texte oder Zusatzinformationen lässt sich auf diese Weise leicht verweisen.

Natürlich habe ich das ja bereits selber in verschiedenen Artikeln thematisiert. So z. B. hier [3], oder hier [4] und zuletzt erst mit dem Artikel Wahlen [5] in der letzten Woche. Bedauerlicherweise zeigen unsere letzten Wahlergebnisse doch recht deutlich, dass wir hier noch immer ein ganz klares Defizit haben.

Was also machen wir falsch?

Analyse

Ein Problem ist sicher die Fehleinschätzung der verschiedenen Medien und Ihrer Bedeutung. So lag die Zahl der Internetnutzer in Deutschland im Jahr 2020 und 21 bei ca. 66 Millionen Usern. Gezählt wurde ab 14 Jahren [6].

Nehmen wir an, dass mindestens die Hälfte davon auch wahlberechtigt sind, dann wären das ca. 33 Millionen potenzielle Wähler. Das ist ein vergleichsweise riesiges Feld. Kein Printmedium kommt dem auch nur annähernd gleich.

Die Social-Media-Kanäle wie Twitter, Facebook oder Instagram sind nur Untermengen des Internets, sehr spezifisch und wesentlich kleiner.

1,4 Millionen Nutzer hat Twitter, immerhin 10 Millionen hat Facebook, während es Instagram auf 11 Millionen schafft.

Dagegen benutzen 77 % der deutschen Internetnutzer YouTube im Monat. Das sind mehr als 50 Millionen Nutzer nur in Deutschland.

Und wir?

Wir haben etwa 6330 Nutzer auf YouTube (Stand 19.05.2022), 164k Follower auf Twitter und 66k Follower auf Facebook. Das sind im Vergleich winzige Zahlen. Diese Zahlen decken sich ziemlich gut mit unseren Wahlergebnissen. Das vorhandene Potenzial von 66 Millionen Menschen wird einfach nicht genutzt.

Printmedien verlieren immer mehr an Bedeutung. Sind nicht unvoreingenommen und nur selten wirklich objektiv. Zwar glaube ich, dass Pressemeldungen noch immer ihren Sinn haben, aber auch hier sehe ich die Bedeutung stark schwinden.

Was können wir tun?

Einer meiner stärksten Artikel ist wieder erwarten nicht ein Artikel, der sich in irgendeiner Weise mit der Piratenpartei befasst, sondern ein Interview. Ein Interview mit einem Thema völlig außerhalb der Piratenbubble [7]. Und ein zweites Interview, das in eine vergleichbare Richtung geht, hat schon nach einem Tag vergleichbare Werte.

Hier wird klar, wir sind viel zu sehr auf uns fixiert. Die Pandemie hat uns Unmengen an Themen gebracht, aber wir sind nicht in der Lage, sie zu nutzen. Dazu kommt, dass wir meines Erachtens ganze Wählergruppen, z.B. die über 60-Jährigen fast völlig ignorieren. Als Beispiel sei die Sterbehilfe genannt. Etwas, das ich sogar schon vor meiner Zeit in der Flaschenpost thematisiert habe [8].

Ich vermisse Aktionen wie das Bestreiken der Deutschen Bahn, um auf die Situation von Rollstuhlfahren hinzuweisen. Und ich bin mir sehr wohl darüber im Klaren, dass wir nur noch sehr wenige sind. Aber Dinge, die von uns ausgehen, gibt es einfach viel zu wenige. Einzige positive Ausnahme ist Patrick Breyer. Aber sonst herrscht Schweigen im Walde.

Es wird gestreikt in den Krankenhäusern. Weder die Medien noch die Politik verliert ein Wort darüber. Wir leider auch nicht wahrnehmbar (abgesehen vielleicht von Tweets). Und auch bei den Themen, wo wir ja wirklich Expertise haben, kommt nichts. So zum Beispiel die Kartenlesegeräte in den Arztpraxen, die zwar super teuer sind, aber nicht geerdet sind und deswegen, wenn eine Krankenkarte statisch aufgeladen ist, abstürzen.

Alleine der Gesundheitsbereich bietet Unmengen an Themen, die wir nutzen könnten. Wo wir Menschen mobilisieren könnten. Nur bedauerlicherweise passiert nichts. Ich glaube, dass wir erst dann wieder Erfolg haben werden, wenn wir es schaffen, Themen in den Focus zu rücken. Demos sind dabei ein gangbarer Weg, aber auch Einzelaktionen eben z.B. gegen die DB.

Und wir müssen endlich was mit unserem Verständnis machen, wie wir uns im Internet verhalten. Social Media ist eben nur eine Teilmenge. Die ganzen Nichtwähler sind im Internet. Wir haben Seiten wie die http://www.ideenkopierer.de/ die in einem Landesverband versauert und dort nicht gepflegt wird.

Ich halte es außerdem für sehr sinnvoll, von dem Gedanken wegzukommen, dass es zwingend ein Alleinstellungsmerkmal braucht, oder dass wir uns keine Fehler leisten dürfen. Ein Sprichwort sagt: Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Wir werden Fehler machen, auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Deswegen geht die Welt nicht unter. Aber Nichtstun, das wird uns ganz sicher nicht voranbringen.

Fazit

Es gab bereits 2020 einen Versuch, die Öffentlichkeitsarbeit zu reformieren. Ich fand die Arbeit dazu sehr interessant und sie war zumindest deutlich moderner als das, was wir jetzt haben. Auch dort wurde das Internet noch vergleichsweise stiefmütterlich behandelt, aber es wäre trotzdem schon eine Verbesserung gewesen.

2024 finden 11 innerdeutsche Wahlen statt und die Europawahl. Bis dahin müssen wir es schaffen, unsere Öffentlichkeitsarbeit so zu gestalten, dass wir auch Menschen erreichen. Und nicht nur Menschen, die uns sowieso wählen.

Und wir sollten uns überlegen, wie wir YouTube sinnvoll nutzen. Da sind wir quasi nicht existent. Dabei hat Rezo es vorgemacht. Und warum sollten wir das nicht auch können? Wir sind die Internetpartei, nicht die Social Media Partei und können auch YouTube. Wir müssen nur wollen.

Ullrich Slusarczyk

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlichkeitsarbeit

[2] https://archiv2017.die-linke.de/service/roter-ordner/1-oeffentlichkeitsarbeit/

[3] https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/03/18/medienkompetenz-infomedien-oea-und-was-unser-forum-damit-zu-tun-hat/

[4] https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/01/28/das-internet-ist-fuer-uns-alle-neuland/

[5] https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/05/13/wahlen/

[6] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36146/umfrage/anzahl-der-internetnutzer-in-deutschland-seit-1997/

[7] https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/03/27/interview-peggys-gedankenwerkstatt/

[8] https://flaschenpost.piratenpartei.de/2021/04/06/auf-leben-und-tod/

Flattr this!

Posted
rene (Landesverband Hamburg)
Tramophobie – Die Angst vor Straßenbahnen im Hamburger Rathaus

Die Piratenpartei Hamburg attestiert, dass Bürgermeister Tschentscher auf dem Holzweg unterwegs ist, wenn er die Stadtbahnen als „altmodische Stahlungetüme“ bezeichnet.

Seit einigen Jahrzehnten feiert die Straßenbahn ein weltweites Comeback. Viele Großstädte und Metropolen führten die Straßenbahn wieder ein – oder erweiterten ihre Netze. Auch in Hamburg stand die Einführung auf dem Plan – bis Olaf Scholz diese Pläne vereitelte. Inzwischen ist Hamburg die einzige Mio-Stadt der Europäischen Union ohne Straßenbahn geworden.

Dabei sind Stadtbahnen ein einfaches, günstiges, schnell umsetzbares, klimaschonendes Mittel für die Verkehrsplanung. Der Klimawandel und die steigenden Baupreise erfordern ein Umdenken und eine neue Verkehrspolitik.

„Es wäre begrüßenswert, wenn die Hamburger SPD ihre Tramophobie, also ihre Angst vor Straßenbahnen, von erfahrenen Mobilitätsexperten behandeln lässt – und ernsthaft von der autozentrierten Verkehrspolitik Abstand nimmt. Die Hamburger Piraten unterstützen jeden ernsthaften Versuch!“, sagt René Pönitz, stellvertretender Vorsitzender und Beauftragter für Mobilität der Piraten Hamburg.

Posted
wako (Landesverband Nordrhein-Westfalen)
9-Euro-Ticket: ein Mängelexemplar und dennoch muss es kommen

Als in den 90ern das Ticket für 5 Leute zusammen 15 DM kostete und man damit an einem Wochenende quer durch Deutschland fahren konnte, gab es für viele aus der „Generation X“ nur ein Problem: Nach dem Samstagstrip sonntags noch fit genug für den Trip nach Sylt zu sein. Einmal wollten wir mit dem 15 DM-Wochenendticket von Bielefeld nach Berlin fahren und schon in Avenwedde ließ uns der IR stehen. Später erhielten wir dann die Freigabe für einen IC bis Berlin und brauchten statt acht Stunden nur sechs bis zum Ziel. Ganze 12-Stunden dauerte die Fahrt in vollen und verspäteten Nahverkehrszügen von Bielefeld nach München. Am Ende verpassten wir den letzten Zug mitten in der bayrischen Provinz und mussten die letzten Kilometer trampen.

Sind das Geschichten, die sich mit dem 9-Euro-Ticket wiederholen sollten? Ja, unbedingt. Das 15 DM-Wochenendticket war ein Aufbruch für das Konzept „Bahn fahren“. Ohne diese Aktion hätten viele Leute der „Generation Golf“ wahrscheinlich nie mit dem Bahnfahren angefangen. So haben manche von ihnen nie mehr damit aufgehört. Sie haben Bus und Bahn nicht abgestempelt.

Es ist sehr wichtig für die Verkehrswende, dass Menschen, die die Gelegenheit des 9-Euro-Tickets nutzen und Erfahrungen sammeln, sich vielleicht in Bus und Bahn verlieben oder zumindest in den Sommer 2022; oder sich überhaupt einmal einen „Road“-Trip leisten können. Genauso wichtig ist es, dass die Politik und die Verkehrsbetriebe Erfahrungen sammeln und mit alten Mythen aufräumen können.

Ein Mythos ist, dass man die Nachfrage des ÖPNVs keinesfalls ankurbeln darf, bevor Bus und Bahn nicht kräftig ausgebaut wurden. Spoiler: Ohne die entsprechende Nachfrage wird allenfalls „bedarfsgerecht“ ausgebaut, also in manchen Regionen niemals.

Seit 13 Jahren werbe ich in der Politik für Bus und Bahn fahrscheinfrei und ich verfluche die Bürokratie hinter dem 9-Euro-Ticket. Natürlich hätte man zum gleichen Preis auch komplett auf Tickets und die dadurch erzeugte Bürokratie verzichten können. Und klar wäre es mit dem Ausbau des ÖPNV und der Verkehrswende ganz einfach, wenn man es nur wollte und dafür Geld in die Hand nähme. Aber man kann nicht, weil „das ist leider realitätsfern, weil es politisch nicht umsetzbar ist“ – ein häufiges Argument im NRW-Landtag.

Das 9-Euro-Ticket aber ist akut politisch umsetzbar, da heißt es zugreifen, auch wenn es ein Mängelexemplar ist, denn eine zweite Chance kommt nicht so schnell. So ein Experiment liegenzulassen wäre traurig.
Für mich ist das 9-Euro-Ticket superspannend. Ein Ergebnis aus drei Jahren Enquetekommission zur ÖPNV-Finanzierung war: Es gibt ein Henne-Ei-Problem. Was kommt zuerst? Die massive Nachfrage oder der massive Ausbau und die Attraktivierung des ÖPNV? Bisher hieß es: Keines von beiden, weil das eine auf das andere wartet und weder eine preislich gesteuerte Nachfrageerhöhung, noch ein Ausbau des ÖPNV „politisch umsetzbar“ ist.

Wenn das 9-Euro-Ticket jetzt wirklich scheitern sollte, dann am politischen Pokerspiel. Die Medien verkünden das Mantra der Länder, das 9-Euro-Ticket sei vom Bund als Geschenk versprochen, müsse aber von den Ländern bezahlt werden. Ich bezweifle allerdings, dass die Länder draufzahlen.
Das Fahrpersonal darf einem bei dem Planungschaos leid tun, aber werden die Länder wirklich mehr belastet?
Ein paar Dinge zum Anschauen:

  • Es gibt vom Bund an die Länder 3,7 Mrd. Euro für die „Einnahmeausfälle“, darin sind 1,2 Mrd. enthalten, die bereits zur Kompensation der coronabedingten „Einnahmeausfälle“ gedacht waren.
    Die deutschlandweiten ÖPNV-Einnahmen betrugen 2020 10,3 Mrd. Euro und im Jahr 2019 13,3 Mrd. Euro.
    10,3 Mrd./4 = 2.575 Mrd.
    13,3 Mrd./4 = 3,325 Mrd.
    Das heißt sowohl auf Basis der Corona-Jahr-Zahlen im Vergleich mit 2,5 Mrd. Euro Bundeszuschuss als auch auf Basis der Vor-Corona-Zeiten (2019) mit 3,7 Mrd. Euro ist der Bundeszuschuss geeignet, einen Totalausfall der Einnahmen über drei Monate auszugleichen.
  • Was für Kosten „on Top“ kämen, lässt sich schwer sagen. Es ist kaum davon auszugehen, dass es – von Einzelfällen abgesehen – massive Kapazitätserhöhungen geben wird. Die Kosten für zusätzliche Leitungen lassen sich dabei kaum kalkulieren, denn der ÖPNV wird in Gemeinden teuer gerechnet, um Ausgleichzahlungen (im Zweckverband, zur Beförderung Schwerbehinderter, für den Ausbildungsverkehr, für Sozialtickets) zu erhalten. Der ÖPNV ist nicht so teuer, wie er in den Büchern steht.
  • Natürlich dürfen die Länder ihre Zustimmung politisch an die fällige Erhöhung der Regionalisierungsmittel knüpfen, aber die Regionalisierungsmittel sind etwas, was dauerhaft gezahlt wird und nicht für drei Monate.
    Die Länder versuchen hier etwas herauszuhandeln. Das hat aber nicht direkt etwas mit dem 9-Euro-Ticket zu tun.
  • Außerdem sind die Regionalisierungsmittel nur für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) einsetzbar. Der Busverkehr, bei dem am ehesten Mehrkosten durch das 9-Euro-Ticket entstehen würden, kann gar nicht mit Regionalisierungsmitteln finanziert werden.
  • Früher gab es für den ÖPNV – auch für den Busbetrieb – zweckgebundene Entflechtungsmittel vom Bund. Später wurde die Zweckbindung aufgehoben und nun gibt es für die Länder stattdessen Mittel aus dem Umsatzsteueraufkommen als Nachfolge der Entflechtungsmittel. Nicht alle Bundesländer haben hier mit einem eigenen Zweckbindungsgesetz die Gelder des Bundes an die Finanzierung des ÖPNVs gebunden.
    Für die Glaubwürdigkeit der Länder wäre es das Mindeste, auch intern sicherzustellen, das zugewiesene Gelder ebenfalls für den ÖPNV und dessen Ausbau verwendet werden.

Lasst Euch also vom Wehklagen der Länder nicht irritieren. Wenn für euch das 9-Euro-Ticket in die richtige Richtung geht – und sei es nur, um schlechte Argumente gegen die Verkehrswende und gegen Bus und Bahn fahrscheinfrei aufzuweichen – dann drückt die Daumen , dass der Aktion trotz der chaotischen Umsetzung keine Steine mehr in den Weg gelegt werden.

Oliver Bayer saß von 2012 bis 2017 für die Piratenpartei NRW im Landtag. Dort leitete er die von ihm initiierte Enquetekommission „Finanzierung, Innovation und Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs“. Die Ergebnisse, auch die der Berliner Kolleg:innen im Abgeordnetenhaus, finden sich auf http://www.fahrscheinfrei.de/

ullrichslusarczyk (Flaschenpost)
Interview mit “Nixklusion”

Auf der Webseite https://kirstenmalzwei.de/ findet man das Blog mit dem bezeichnenden Namen: Zwischen Inklusion und Nixklusion

Nixklusion ist dabei die, wie ich persönlich finde, ziemlich zutreffende Verballhornung des Begriffes Inklusion. Denn von einer wirklichen Inklusion kann man in Deutschland noch lange nicht reden. Auf der Webseite haben sich zwei Mütter (Kirsten Ehrhardt und Kirsten Jakob) als Betroffene zusammengefunden und berichten über eben jene Nixklusion.

Das Ergebnis ist ein, wie ich persönlich finde, teilweise sehr bedrückendes Porträt unserer Gesellschaft. Auch bin ich persönlich selbst ebenfalls betroffen von dem Mangel an Inklusion und dem daraus resultierenden Fehlverhalten z.B. bei den Behörden verblasst dies aber völlig, wenn ich Geschichten wie „Post von der Staatsanwaltschaft“ [1] lese.

Ich muss zugeben, dass es mir schwerfällt mir vorzustellen, wie es als Mutter sein muss wenn das eigene Kind betroffen ist. Noch schwerer fällt es mir, wie man es dann trotz all dieser Probleme noch schafft, so eine Webseite zu erstellen. Respekt!

Das Interview

Wie schaffen Sie beide das, ohne am Leben zu verzweifeln und gleichzeitig noch Optimismus zu verbreiten?

Verzweiflung ist doch gar keine Option. Warum auch? Wir haben tolle Familien und tolle Kinder. Und dann gibt es vieles, das nicht so toll ist. Vor allem, wie mit unseren Kindern umgangen wird und wie wenig unsere Gesellschaft sie schätzt und als wichtige Mitglieder ansieht. Kirsteneins (Kirsten Ehrhardt) hat eine Postkarte über ihrem Schreibtisch hängen, auf der steht: „Wenn ich jemals meinen Kopf hängen lasse, dann nur, um meine Schuhe zu bewundern.“

In Ihrem Blog veröffentlichen Sie Geschichten, die sich so abgespielt haben, sie wurden lediglich anonymisiert. Was mir als Erstes dabei aufgefallen ist: Sie kommentieren die Geschichten nie. Warum nicht?

Weil sie für sich stehen. Und wir unseren Leser*innen nicht unsere Sichtweise und unsere Wertungen aufzwingen möchten. Wir sind keine Moral-Apostel-innen.

In den Geschichten wird sehr viel aus dem Alltag berichtet und darüber, wie schwierig der sein kann. Vor allem in den Köpfen der „normalen“. Glauben Sie, dass die Geschichten in Ihrem Blog helfen können?

Ja, sie haben schon so manchen zum Nachdenken gebracht. „Nixklusion“ ist übrigens keine Verballhornung, sondern markiert das Spektrum: Zwischen Inklusion und Nixklusion gibt es vieles, das nur wie Inklusion aussieht, anderes, das gut gemeint, aber eigentlich schwierig ist, manches, das brutal ausgrenzt und vieles mehr. Zwischen schwarz und weiß gibt es viele Grautöne.

Deutschland ist eine Servicewüste und digital unterentwickelt. Das ist schon so spürbar, aber für Menschen mit Behinderung noch viel mehr. Das beginnt bei Geldautomaten, die für Menschen im Rollstuhl kaum bis gar nicht zu bedienen sind und geht weiter bis zum ICE, der selbst in der neuesten Version wieder nicht rollstuhltauglich ist. Und Schulen sind, was die Digitalisierung anbetrifft, schon grundsätzlich schlecht aufgestellt. Gibt es etwas, das speziell im Bereich Digitalisierung grundsätzlich bei der Inklusion helfen könnte? Und wenn ja, was wäre das?

Na ja, wenn wir mal anfangen würden, ALLE dabei mitzudenken? Das wäre der Anfang und das Wichtigste zugleich.

In der Politik wird nur selten von Inklusion geredet. Mein Eindruck ist, das meiste davon ist, wenn überhaupt, Wahlkampf. Was wäre in Ihren Augen ein politisches Ziel, das die Inklusion wirklich voranbringt?

Die UN-Behindertenkonvention umzusetzen. Ohne Wenn und Aber. Ohne Schwurbel und Lügen. Das ist das Ziel.

Behörden, Ämter, Schulen, Polizei und Staatsanwaltschaften sind alle angehalten, Menschen gleichzubehandeln. Davon sind wir meilenweit entfernt. Eben Nixklusion. Ich glaube, dass hier nicht nur politisch etwas getan werden muss. Hier braucht es auch gesellschaftlich ein Umdenken. Ihr Blog ist sicher eine Möglichkeit, mit dem öffentlich und bewusst machen von Problemen.

Welche Möglichkeiten und Wege sehen Sie aus Ihrer Erfahrung heraus eventuell noch?

Der Blog ist für uns eine Ergänzung unseres langjährigen Eltern-Engagements in der Selbsthilfe. Die steht für uns weiterhin im Mittelpunkt: Eltern unterstützen sich gegenseitig. Nur gemeinsam sind wir stark für Inklusion. So haben sich übrigens auch Kirsteneins (Kirsten Ehrhardt) und Kirstenzwei (Kirsten Jakob) kennengelernt.

Europa ist zusammengewachsen, das ist in vielen Bereichen spürbar. Gibt es etwas bei unseren europäischen Nachbarn in Sachen Inklusion, das Sie sich auch für Deutschland vorstellen könnten bzw. das Deutschland übernehmen sollte?

In Schulen nicht immer und überall zu trennen.

Viele Parteien haben Inklusion als Thema. Was kann oder muss eine Partei wie wir, aus Ihrer Sicht heraus tun, um glaubwürdig bei dem Thema Inklusion zu sein?

Sie sorgt dafür, dass Deutschland endlich die UN-BRK (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen [2]) umsetzt und fängt damit in jeder KiTa und jeder Schule an. Damit alle inklusiv aufwachsen können. Und wir nicht weiterhin unseren Kindern ohne Behinderung die Kinder mit Behinderung vorenthalten.

In einer idealen Welt müssten wir uns über Inklusion gar nicht unterhalten, sie wäre einfach selbstverständlich. Wenn Sie einen Wunsch freihätten, der dann sofort realisiert werden würde, welcher wäre das?

Doch, wir würden weiter darüber reden: Über Vielfalt insgesamt, aber mit einer positiven Zielrichtung: Was können wir in einer inklusiven Gesellschaft voneinander lernen? Alle von allen. Eine inklusive Gesellschaft ist keine ohne Diskussionen oder Konflikte. Aber eine, in der klar ist: Das kriegen wir hin, weil wir es hinkriegen wollen.

Im Blog habe ich von dem unbekannten Künstler gelesen und dass er, bis er berühmt wird, auch Auftragsarbeiten annehmen muss. Wie würde für den Künstler Inklusion aussehen, wenn er es zeichnen würde?

Er hat sie schon vor Jahren so gezeichnet: Siehe Bild. Inzwischen möchte er übrigens eher ein berühmter Schriftsteller werden und schreibt mehr als er malt. Aber beim Blog ist er weiterhin treu jede Woche als Illustrator dabei.

Wir würden uns freuen, wenn wir zusätzlich ein Bild bekommen, das wir als Titelbild über dem Interview veröffentlichen dürfen …  das Bild haben wir bekommen, vielen Dank dafür.

Im Namen der Flaschenpost: Danke für das Interview.

Ullrich Slusarczyk

[1] https://kirstenmalzwei.de/2022/03/post-von-der-staatsanwaltschaft.html

[2] https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/das-institut/monitoring-stelle-un-brk/die-un-brk

Flattr this!

Posted
sebulino (Landesverband Hessen)
Hessentrojaner – die Ablehnung unserer Beschwerde

Der Ärger über die Entscheidung der schwarz-grünen Landesregierung war immer noch groß. Dieser mischte sich mit Enttäuschung. Denn vielseitiger und vielfacher Protest verhallte. So zogen wir vor das Bundesverfassungsgericht, denn wir wollten eine Klärung. Kann das sein, ist es möglich, dass ein Staat die Sicherheit der IT-Infrastruktur eines Landes gefährden darf? Die Sicherheit der Menschen, für die er verantwortlich ist, lediglich um ein weiteres Instrument im Werkzeugkasten zu haben, von dem strittig ist, ob es die Aufklärungsquote deutlich verbessert?

Wenn du unseren Weg bis vor das Verfassungsgericht noch einmal nachlesen möchtest, dann findest du hier Teil 2 des Beitrags. Der Beginn unseres Wegs findet sich hier

Wir waren eigentlich alle sehr zuversichtlich, dass wir gute Chancen haben. Bis ohne Vorankündigung dann am 20.1.2022 die Entscheidung kam. Das Bundesverfassungsgericht hat beschlossen, unsere Beschwerde nicht zur Entscheidung anzunehmen – https://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/5/54/Ablehnung_der_Beschwerde_PM_20-22_1_BvR_1552_19.pdf, oder siehe auch Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts.

Wir hatten in unserer Schrift argumentiert, dass ein Schwachstellenmanagement nicht möglich sei. In der Begründung der Ablehnung heißt es dennoch, dass wir dies genauer hätten belegen müssen. Wir hätten nachweisen müssen, dass alle bisherigen Regelungen unzureichend seien. Dafür hätten wir verschiedene schon existierende Regelungen analysieren müssen, ob diese geeignet für ein befriedigendes Schwachstellenmanagement seien. Da wir das nicht gemacht haben, müsse das Gericht diese Aufgabe nicht selbst für uns übernehmen. Möglicherweise seien im Datenschutzrecht schon einschlägige Regelungen enthalten: HDSIG §62 (Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung). So etwas ist flankiert von weiteren Bestimmungen und die hätten wir würdigen müssen. Es gibt auch den IT-Planungsrat, vielleicht folgen daraus Vorschriften, die für flankierende Maßnahmen ausreichen. Der IT-Planungsrat ist in der einschlägigen juristischen Literatur aber bisher nicht aufgetaucht.

Unser Anwalt Dr. Spengler kommentiert dazu, dass eine solche Begründung durchaus juristische Praxis sei. Leider sind wir nicht auf diese Idee gekommen, einer solchen Antwort vorzubeugen und entsprechende unzureichende Regelungen aufzuzeigen. 

Ein schwacher Trost ist, dass es den anderen juristischen Kollegen, die auch klagten, genauso gegangen ist: Im Juni 2021 ist eine ähnliche Verfassungsbeschwerde aus Baden-Württemberg abgelehnt worden und hier hat das Verfassungsgericht diese Argumentation ausführlicher dargestellt. In unserer Ablehnung hat es an mehreren Stellen auf die Entscheidung aus Baden-Württemberg verwiesen.

Für die Ablehnung gibt es noch zwei weitere Begründungen:

Eine ist die Bewertung, dass in der Verfassungsbeschwerde nicht ausreichend dargelegt worden sei, warum unsere drei Beschwerdeführer selbst, unmittelbar und gegenwärtig betroffen seien. Das Gericht meint diesbezüglich, es wäre möglicherweise zuzumuten gewesen, hier einzelgerichtlich vorzugehen. Sich also erstmal an das Verwaltungsgericht zu wenden, anstatt gleich vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen. Mit dieser Argumentation hatten wir uns bei der Erstellung der Beschwerdeschrift befasst, weil diese Fragestellung ein Standardmuster in der Prüfung durch das Gericht ist. Das war der Grund, weshalb wir Gregory Engels als Kläger hinzugenommen hatten, weil er wegen seiner Aktivitäten in Russland ins Visier von Geheimdienstaktivitäten kommen kann. Der Landesverband Hessen der Piratenpartei steht in der Skala der Gefährdung dazwischen. Als Beispiel hatten wir einen früheren Zugriff auf einen Piratenserver angeführt: Die Manipulation eines Piratenpads durch Unbekannte hatte im Jahr 2011 bei den französischen Sicherheitsbehörden zu der Besorgnis über einen möglichen Cyberangriff auf den Energiekonzern EDF mit Unterstützung der IT der Piratenpartei Deutschland geführt und eine umfassende Durchsuchung ihrer damals in Offenbach gehosteten IT-Landschaft durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt ausgelöst. Überhaupt könnten politische Organisationen in höherem Maße einer Sicherheitsgefährdung ausgesetzt sein. Leider sind diese Argumente nicht als ausreichend angesehen worden.

An dieser Stelle hatte unser Anwalt mit einer wenigen strengen Handhabung gerechnet. Mehr hätten wir nicht aufbieten können. Für uns liegt daher in der Beurteilung der Ablehnungsgründe ein Unterschied in der Bewertung zwischen diesem und dem ersten Punkt.

Die dritte Begründung betrifft unsere Argumentation, nach der die Regelungen zu Beschaffenheitsanforderungen an die Spionagesoftware und die Nachprüfbarkeit solcher Qualitätsstandards durch Gerichte ungenügend seien. Wir trugen vor, dass es dafür keine ausreichende Regelung gebe. Das Bundesverfassungsgericht scheint der Ansicht zu sein, dass es auch an dieser Stelle gerne mehr Erklärungen erhalten hätte, obwohl es dies nicht deutlich gemacht hat. Es verweist auf frühere Aussagen, dass die Handhabung technischer Machbarkeit auf einer anderen Ebene angesiedelt sei. Wenn für das Gericht, das den Trojanereinsatz genehmigen muss, die Einhaltung eines ausreichenden Schutzniveaus nicht feststellbar sei, werde die betreffende Spähsoftware auch nicht eingesetzt. Das Bundesverfassungsgericht habe tatsächlich schon früher ausgeführt, dass es zwar eine technische Unmöglichkeit sein kann, bei der Infiltration informationstechnischer Systeme den verfassungsrechtlichen Anforderungen an den Trojanereinsatz in bestimmten Belangen gerecht zu werden. Aber dies führe trotzdem nicht zur Verfassungswidrigkeit der gesetzlichen Ermächtigung zum Trojanereinsatz, aus dem einfachen Grund, dass von der Ermächtigung dann eben kein Gebrauch gemacht werden könne. Dies war unserem Anwalt auch bewusst. Er hat es aber nicht für opportun gehalten, daran zu erinnern, sondern durchaus damit gerechnet, dass das Gericht diesen Gedanken nicht mehr aufgreifen würde. Damit hätte die Gelegenheit bestanden, sich mehr damit auseinanderzusetzen, wie der Gesetzgeber das hätte konkretisieren müssen: Restriktionen in der Zusammenarbeit mit Herstellern? Standards für gerichtliche Kontrolle? Damit geprüft werden kann? Diese Beanstandung ist hier ausgeblendet worden, weil das Gericht feststellte, wenn das so sei, dann kommen die Maßnahmen nicht zur Anwendung und die Vorschrift laufe ins Leere. Folglich seien Sorgen wegen eines Eingriffs in ein Grundrecht unbegründet.

Das war natürlich für uns ein Schlag in die Magengrube. Das war nicht, worauf wir hingearbeitet, Zeit und Geld investiert haben. Natürlich müssen wir das Urteil so anerkennen. Gleichwohl sind wir enttäuscht, weil das Gefühl entstand, das Gericht sei einer inhaltlichen Auseinandersetzung aus dem Weg gegangen.

Doch wie empfanden andere das? Wie geht es nun weiter?

Darüber liest du hier in einer Woche in Teil 4.

Der Beitrag Hessentrojaner – die Ablehnung unserer Beschwerde erschien zuerst auf Piratenpartei Hessen.

Posted
nriss (European Pirate Party)
DMA close to approval: Solo ride of tech giants coming to an end

Brussels, 16/05/2022 – Today, the Internal Market and Consumer Protection Committee (IMCO) approved the final wording of the Digital Markets Act (DMA). Pirate Party Members of the European Parliament particularly welcome the interoperability obligation for messaging platforms. As a result, users will be able to communicate across platforms.

Marcel Kolaja MEP, Vice-President of the Czech Pirate Party and Member and Quaestor of the European Parliament, comments:

„I am really glad that we managed to negotiate the interoperability obligation for tech giants in the final text. This obligation will allow users to send messages across platforms that make use of interoperability without the need of having multiple accounts. For example, users will not need to use Facebook Messenger in order to stay in touch with their friends. They will be able to choose from any platform that will implement interoperability with Facebook Messenger. Sending messages between Facebook Messenger or Whatsapp and Matrix or Signal may become reality. End-to-end encryption will not be jeopardized,“ MEP Kolaja says.

“This truly is a major success and a revolutionary change which will make digital markets more contestable. Users will no longer be forced to create separate accounts and pay with their personal data just for staying in touch with their loved ones,“ Kolaja concludes.

The final text on the Digital Market Act now needs to be adopted at plenary level. It will probably be voted on in July.


Press contacts:

Nikolaus Riss for German and English nikolaus.riss@europarl.europa.eu +436769694000

Tomáš Polák for Czech and English tomas.polak@europarl.europa.eu +420728035059

The post DMA close to approval: Solo ride of tech giants coming to an end first appeared on European Pirate Party.
Posted
ullrichslusarczyk (Flaschenpost)
Wahlen

Eine Kolumne von Ullrich SlusarczykBullauge

Insgesamt vier Wahlen gibt es 2022. Viermal Landtagswahlen. Zwei davon sind bereits gelaufen, die Dritte findet dieses Wochenende statt. Und die Letzte dann im Oktober. Die bisherigen Ergebnisse sind, freundlich formuliert, unterirdisch. Wieso aber versagt eine Partei, die seit immerhin 2006 existiert, bei einem so essenziellen Thema ständig aufs Neue.

Vorbemerkungen

Eine politische Partei ist für mich ein Zusammenschluss von Menschen, die einigermaßen vergleichbare ideelle Ziele haben, und diese gemeinsam versuchen öffentlich zu machen. Für das Erreichen dieser Ziele ist es unabdingbar, dass die Partei gewählt wird. Wer nicht gewählt ist, ist noch nicht mal Opposition.

Seit ich in der Piratenpartei bin, kommen Wahlen aus mir völlig unbekannten Gründen immer total überraschend. Müssen plötzlich ganz viele Unterschriften gesammelt werden und sind Termine immer haarscharf geplant. Schon das habe ich nie verstanden. Immerhin scheint die WKO (Wahlkampforganisation) jetzt eine dauerhafte Einrichtung zu sein. Das ist per se ein Fortschritt. Allerdings wird in der WKO für mich nur das organisatorische, kaufmännische und terminliche geregelt. Für den Wahlkampf, also womit gehen wir in den Wahlkampf, welche Kampagne machen wir, wie sehen unsere Videos aus, Podcasts etc. müsste es eine extra Gruppe geben, die ebenfalls dauerhaft existiert und sich um alle Wahlkämpfe kümmert. Bisher sind wir von einem einheitlichen, sinnvollen Wahlkampf in meinen Augen so weit entfernt wie die Erde vom Mond.

Analyse

Ich verwende jetzt Schleswig-Holstein und in Teilen auch das Saarland für diese Analyse. Das ist Zufall und geht nicht gegen irgendjemanden persönlich. Am letzten Wochenende waren Landtagswahlen in SH. Ich hab den Wahlkampf so am Rande mitbekommen. Und jetzt das Ergebnis. https://www.landtagswahl-sh.de/ergebnispraesentation.html 4766 Stimmen von 1.387.366 gültigen Stimmen. Ich war an diesem Wahlkampf nicht beteiligt, nicht mein Bundesland. Ich habe ihn auch nicht verfolgt und wusste auch nur von 2 Kandidaten. Das sind relativ gute Voraussetzungen, um einigermaßen objektiv zu sein. Als das Ergebnis sich abzeichnete und stabil zu sein schien, hat sich mir die Frage gestellt, warum ist das so schlecht? Und ich habe mich mal auf die Suche gemacht.

Die Webseite

https://landesportal.piratenpartei-sh.de/ Wahrscheinlich bin ich schon zu lange im Internet, aber ist das nicht ganz schön lang? Zwar wird ordnungsgemäß weitergeleitet, wenn jemand z.B. www eingibt oder auf die Subdomain ganz verzichtet, aber der Sinn hinter landesportal erschließt sich mir nicht. Aber ok, das beeinflusst sicher nicht das Wahlergebnis. Ein erster Blick auf die Seite, klassisch wie die meisten Piratenseiten. Ein bisschen gescrollt und den Artikel vom 28.03.2022 gefunden: https://landesportal.piratenpartei-sh.de/2022/03/die-piratenpartei-schleswig-holstein-ist-auf-wahlkampftour/ Und da steht: Am 18.03. haben wir die endgültige Zulassung zu den Landtagswahlen erhalten und uns sofort in den Wahlkampf gestürzt.

Die Wahl war am 09.05.2022. Das waren also nicht einmal 2 Monate Wahlkampf. Ist nicht genau da schon das Problem? Waren auch diese Wahlen plötzlich und überraschend da? Wir wissen doch seit Jahren, dass wir Unterschriften sammeln müssen? Kann man da nicht schon früher mit anfangen? Gehen wir mal weiter. Es gibt den Punkt Wahlen auf der ersten Seite und da als Unterpunkt den Punkt Wahlprogramm. Soweit so gut und vorbildlich. Das Wahlprogramm selbst ist unglaublich lang. Es gibt keine Unterpunkte, die man anspringen kann, und was der letzte Punkt im Wahlprogramm soll, und was der vor allem die Wähler interessiert, ist völlig unklar. Der Link zum PDF ist dann eine herbe Enttäuschung, da es sich dabei um das Wahlprogramm 2017 handelt. Was ich auch nicht finde, sind Kandidierende. Keine Informationen, gar nichts. Kein Wahlkampfvideo, kein Podcast und wirklichen Wahlkampf kann ich auch nicht finden auf der Webseite. Das erinnert mich an die Zeit, wo ich bei Infoständen dabei war. Da gab es zwei Aussagen, die immer kamen: 1. Ach, euch gibts noch? 2. Ihr seid die Internetpartei.

Ja, geben tut es uns noch. Nur die Sache mit der Internetpartei, die haben wir wohl unterwegs irgendwo verloren. Falls jetzt irgendjemand sagt, ja, aber wir haben ganz viel Social-Media-Arbeit gemacht. Social Media ist nicht das Internet. Das sind völlig andere Dimensionen, völlig anderer Arbeitsaufwand etc.

Sehen wir mal, was die Webseite vom Saarland so sagt. Die ist erfrischend modern, schon alleine, weil die Toplevel-Domain nicht .de ist, sondern .saarland. Das Design ist piratentypisch. Dann allerdings wird es interessant. Denn die Seite hat ganz klar den Schwerpunkt auf die Wahlen gelegt. Ein Wahlkampfvideospot als Allererstes, jede Menge Wahlinformationen. Zwar finde ich auch hier keine Informationen über eventuelle Kandidierende, aber grundsätzlich sagt mir die Seite deutlich mehr zu. Wenn, ja wenn die Wahl nicht schon lange vorbei wäre. Aktuell ist was anderes.

Der Wahlkampf

Der Fairness halber muss man sagen, ich kann über den sonstigen Wahlkampf nichts sagen, weil ich ihn nicht erlebt und auch gar nicht verfolgt habe. Ich weiß also nicht, ob er gut oder schlecht war. Ich nehme einfach mal an, dass er gut war.

Zwischenfazit

Wenn ich annehme, dass beide einen gleich guten Wahlkampf hingelegt haben, dann hat das Saarland mit der zumindest zur Wahl klar besseren Seite sicher den einen oder anderen Wählenden mehr geholt. Wirklich wissen tue ich aber auch das nicht, denn es gibt keine Statistiken über Besucherzahlen, die brauchbar und sinnvoll sind. Aber meine Erfahrung sagt mir, das Saarland hatte hier klar die Nase vorn. Nun ist das Ergebnis bei beiden aber trotzdem sehr schlecht. Woran kann das also noch liegen?

Piratenpartei – wofür steht das?

In Niedersachsen stehen die Wahlen ja erst noch an. Und in der Telegram-Gruppe des Landes kamen ein paar Fragen auf, die, wie ich glaube, so wohl für ganz Deutschland gelten.

„Müssen wir bei Wahlen antreten?“ „Gibt es irgend einen Grund, warum wir uns das mit den UU antun? Ich meine wir erreichen gerade einmal 0,4 %. Für die Parteienfinanzierung reicht das nicht. Die bekommen wir ab 1%. Weshalb sollte man uns konkret wählen?“ „Ich weiß nicht mehr wofür die Partei steht. Wir haben ein Wahlprogramm aber was wollen die aktiven Mitglieder und die, die sich aufgestellt haben lassen, erreichen? Datenschutz, Transparenz das sind nur Wörter. Was steckt dahinter?“

Ich finde diese Fragen sehr legitim. Sie sollten uns zu denken geben. Wir sind völlig zerstritten, debattieren ernsthaft über eine barrierefreie Toilette in einer neu anzumietenden Geschäftsstelle, die nicht nach DIN realisiert werden kann, bzw. nur mit ganz erheblichen Kosten. Aber Unterschriften sammeln, einen Plan für den Wahlkampf haben, ist völlig nebensächlich. Und dass die Mitglieder sich eventuell fragen, was sie eigentlich bei der Piratenpartei machen bzw. wofür die Piratenpartei überhaupt noch steht, wen kümmert es.

Fazit

Wir haben das Ziel verloren, den Zusammenhalt. Nur noch klein klein und Krieg untereinander. Uns ist nicht nur die Identität verloren gegangen, sondern auch die Mitglieder. Es fehlt eine zentrale Instanz, die einen Weg festlegt, die einen Plan hat. Das Problem ist, das wollen wieder viele nicht. Weil das könnte ja abweichend sein von dem, was man selber will.

Wir sind halt die Internetpartei. Nur im Internet, da sind wir nicht!

Ullrich Slusarczyk

Flattr this!

Posted
Gabriele Biwanke-Wenzel (Landesverband Berlin)
Fest für Demokratie und Toleranz – wir sind dabei!

Morgen, 14.05.2022, findet das inzwischen schon traditionelle Fest für Demokratie und Toleranz am Michael-Brückner-Platz in der Spree- sowie in der Schnellerstraße statt. Von 13 bis 19 Uhr sind wir mit einem Stand dabei! Denn nicht nur im Wahlkampf sind wir für euch auf der Straße!

Das diesjährige Motto lautet „Solidarität, Respekt und Menschlichkeit – Fest für Demokratie“ . In der aktuellen politischen Situation ist dies wichtiger denn je. Unsere Demokratie gilt es zu verteidigen, ihren Wert klar darzustellen. Toleranz ist ein wichtiger Bestandteil unseres Zusammenlebens. Sie darf aber niemals den Intoleranten gelten. Auch dessen müssen wir uns alle – wieder – bewusst werden.

PIRATEN Berlin wollen:

  • Abschaffung der Stimmhürde für das Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlung. Jede Stimme muss mit gleichem Gewicht bei der Verteilung der Sitze berücksichtigt werden.
  • Einen praktizierten Frakionszwang bei parlamentarischen Abstimmungen lehnen wir ab. Wir fördern grundsätzlich das freie Mandat in jeder Abstimmung.
  • Das kommunale Wahlrecht für EU-Bürger_innen ist auf alle Menschen mit Lebensmittelpunkt Berlin auszuweiten.
  • Wir setzen uns für ein von Geburt an bestehendes aktives Wahlrecht für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen ein. Die erstmalige Ausübung dieses Wahlrechts erfordert für Minderjährige die selbständige Eintragung in das Wählerverzeichnis. Eine Wahl stellvertretend durch Erziehungsberechtigte lehnen wir ab.

Kommt vorbei, diskutiert mit uns!

Was? Fest für Demokratie und Toleranz

Wann? Samstag, 14. Mai 2022, 13 bis 19 Uhr

Wo? Michael-Brückner-Platz in der Spree- sowie in der Schnellerstraße

 

 

 

 

 

 

Posted
wako (Landesverband Nordrhein-Westfalen)
PIRATEN kritisieren die Entpolitisierung der Anschlagspläne von Essen

+++ Rechtsextreme Anschlagspläne müssen beim Namen genannt werden +++ Keine Verharmlosung und Rechtfertigung von rechtsextremem Gedankengut +++ Rassismus ist keine Krankheit +++

Die PIRATEN NRW warnen davor, den vereitelten Anschlagsversuch von Essen kleinzureden und zu entpolitisieren. In der Wohnung des 16-jährigen Gymnasiasten wurden sprengfähiges Material und Waffen sowie ausländerfeindliches und rechtsextremes Material entdeckt. Der Hinweis an die Polizei kam offenbar von einem couragierten Jugendlichen.

Andrea Deckelmann, stellvertretende Vorsitzende der PIRATEN NRW und Listenkandidatin zur Landtagswahl kommentiert:

„Wir sind erleichtert, dass durch den Hinweis und die schnelle Reaktion der Ermittlungsbehörden in Essen Schlimmeres verhindert werden konnte. Hinweise an Strafverfolgungsbehörden aus der Bevölkerung sind oft der einzige Weg, schon vor einer Tat einschreiten zu können. An dem Punkt, an dem die Polizei eingreifen muss, ist es aber im Grunde schon zu spät. Hier müssen mal wieder zahlreiche Frühwarnsysteme versagt haben. Die Sammlung an Waffen und NS-Material, die bei der Pressekonferenz vorgetragen wurde, kam sicher nicht über Nacht zustande.“

Der Jahresbericht der Opferberatung Rheinland verzeichnet einen besorgniserregenden Anstieg rechtsextremer Straftaten im Jahr 2021. Zudem werden viele Fälle mit rechtsextremen Hintergrund seit Jahren systematisch untererfasst.

„Dass sich Menschen mitten unter uns radikalisieren, ist leider kein Einzelfall. Zu oft wird gerade bei rechter Ideologie weggeschaut. So auch Innenminister Reul bei seiner Pressekonferenz am Donnerstag, der die Sammlung Nazi-Propagandamaterial als „Hilferuf“ eines verwirrten jungen Mannes einordnet. Diese Einordnung ist problematisch. Ja, ein Mensch, der Anschläge gegen Mitmenschen plant, ist vermutlich verwirrt und das muss individuell behandelt werden. Aber ein rassistisches und rechtsextremes Weltbild erwächst nicht aus einer psychischen Erkrankung, sondern aus politischer Ideologie. Und die Ideologie, die ihn zu seinen Plänen motiviert hat, ist etwas, das wir als Gesellschaft adressieren müssen. Die Verharmlosung und Rechtfertigung von rechtsextremem Gedankengut und Taten ist sehr gefährlich,“

so Deckelmann weiter.

Oliver Ding, Listenkandidat der Piratenpartei NRW zur Landtagswahl ergänzt:

„Die Äußerungen des Innenministers irritieren, weil sie ein Verständnis andeuten, dass bei vermeintlichen Straftätern aus dem linken Milieu aus seinem Mund nie zu erwarten wäre. Und man stelle sich nur vor, was los wäre, wenn beim Täter islamistische Schriften gefunden worden wären. Außerdem können psychische Probleme keine Ausrede dafür sein, andere Menschen schwer verwunden oder gar töten zu wollen. Millionen psychisch erkrankte Menschen bauen nicht einfach zuhause Rohrbomben zusammen.“

Philip Köngeter (Landesverband Baden-Württemberg)
„Zerstörung des digitalen Briefgeheimnisses“: Klage gegen Chatkontrolle eingereicht

Am 9. Mai hat unser Europaabgeordnete, Bürgerrechtler und digitale Freiheitskämpfer Dr. Patrick Breyer (Piratenpartei) gegen die sogenannte Chatkontrolle eine Unterlassungsklage gegen Facebooks Mutterunternehmen Meta Platforms Ireland Limited vor dem Amtsgericht Kiel eingereicht. Breyer klagt als Nutzer des „Facebook Messenger“ gegen die verdachtslose automatisierte Durchsuchung der privaten Chatverläufe und Fotos. Hintergrund der Klage ist das Vorhaben der EU-Kommission, die bisher nur von US-Anbietern praktizierte verdachtslose Nachrichten- und Chatkontrolle für sämtliche Anbieter von E-Mail-, Messenger- und Chatdiensten verpflichtend machen zu wollen.

Patrick Breyer dazu:

„Dieser Big Brother-Angriff auf unsere Handys, Privatnachrichten und Fotos mithilfe fehleranfälliger Algorithmen ist ein Riesenschritt in Richtung eines Überwachungsstaates nach chinesischem Vorbild. Chatkontrolle ist, wie wenn die Post alle Briefe öffnen und scannen würde – ineffektiv und illegal. Ich sehe der Zerstörung des Grundrechts auf digitales Briefgeheimnis nicht zu, sondern schalte jetzt die Justiz ein. Selbst intimste Nacktfotos und Sex-Chats können plötzlich bei Unternehmenspersonal oder der Polizei landen. Wer das digitale Briefgeheimnis zerstört, zerstört Vertrauen. Auf Sicherheit und Vertraulichkeit privater Kommunikation sind wir alle angewiesen: Menschen in Not, Missbrauchsopfer, Kinder, die Wirtschaft und auch Staatsbehörden. Organisierte Kinderporno-Ringe benutzen keine E-Mails oder Messengerdienste, sondern abgeschottete selbst betriebene Foren. Mit ihren Plänen zur Chatkontrolle setzt die EU-Kommission aus kurzfristigen Überwachungswünschen heraus die allgemeine Sicherheit unserer privaten Kommunikation und öffentlicher Netze, Geschäftsgeheimnisse und Staatsgeheimnisse aufs Spiel. Was wir brauchen, ist Löschen statt Schnüffeln!“

Auf Anfrage Breyers hatte Europol zuvor eingeräumt, bekanntes Material nicht zur Löschung zu melden. Auch das BKA weigert sich, die Löschung entsprechender Darstellungen zu veranlassen.

Breyers Rechtsanwalt Prof. Dr. Ralph Wagner erklärt:

„Während EU-Politiker einerseits behaupten, uns vor Übergriffen durch Facebook, Google und Co. zu schützen, beauftragen sie gleichzeitig die selben Unternehmen damit, unsere komplette Kommunikation zu durchleuchten und zu überwachen. Dass der Europäische Gerichtshof (und die Gerichte vieler EU-Mitgliedsstaaten) eine solche totale Überwachung schon des öfteren untersagt hat, wird einfach beiseite geschoben. Dann bleibt leider nur, erneut die Gerichte einzuschalten. Wer Datenschutz nicht als Bürokratiemonster betreibt, sondern ernst meint und damit Freiheitsrechte schützen will, der darf nicht unsere gesamte Kommunikation durchleuchten und damit dann auch noch Facebook beauftragen.“

Am 11. Mai wird die EU-Kommission ihren EU-Gesetzentwurf zur verpflichtenden Chatkontrolle öffentlich vorstellen. Das Gesetz würde alle Anbieter von E-Mail-, Messenger- und Chatdiensten zur massenhaften Chatkontrolle verpflichten und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung durch Scans auf allen Handys aushebeln.

Die Digitale Gesellschaft hatte am 11. Mai zu einer Demonstration in Berlin aufgerufen . Der Chaos Computer Club kritisiert die Chatkontrolle als „fundamental fehlgeleitete Technologie“ und als „nie dagewesenes Überwachungswerkzeug“. Auch der Deutsche Kinderschutzbund hat das von der EU-Kommission geplante anlasslose Scannen der privaten Kommunikation via Messenger oder E-Mail als unverhältnismäßig und nicht zielführend bezeichnet. Der Großteil des kinderpornographischen Materials werde vielmehr über Plattformen und Foren geteilt. Es brauche „vor allem den Ausbau der personellen und technischen Ressourcen bei den Strafverfolgungsbehörden, mehr sichtbare Präsenz von Polizei im Netz, mehr staatliche Meldestellen sowie die Entkriminalisierung der Verbreitung selbst generierten Materials unter Jugendlichen“.

Im deutschen Koalitionsvertrag heißt es zur Chatkontrolle: „Maßnahmen zum Scannen privater Kommunikation … lehnen wir ab.“


Zwischendeck Upstream