Online RSS News Aggregator - Bund, Länder und mehr (Quellen)

Sperling (Flaschenpost)
Loyalität und wann sie (un)angebracht ist

In der Politik kommt es – leider – immer wieder zu problematischem Verhalten, zahlreiche Skandale und Strafverfahren bei den herkömmlichen Parteien zeugen davon. Und auch die Loyalität in den Parteien – bis diese nicht mehr haltbar war – ist dabei kein unbekanntes. Von außen betrachtet ist das einer der Gründe, warum “Politiker” ein so dermaßen schlechtes Ansehen haben.

Aber wisst ihr was? Auch in unserer Partei gibt es das, wobei es sich zumeist um problematischem Verhalten handelt, sei es im Umgang miteinander, in der Arbeit mit Bündnispartnern (da fliegt man dann auch schon mal raus) oder auch bei den Finanzen.

Als nicht betroffenes Mitglied lässt “man” sich dann (wenn Vorwürfe im Raum stehen) eher von persönlichen Beziehungen oder programmatischer Übereinstimmung – und weniger objektiven Fakten folgend – zur Loyalität oder zur Hatz verleiten. So weit, so schlecht. So weit, so gut – es gilt immerhin auch die Unschuldsvermutung!

Was aber wenn schwerere Vorwürfe im Raum stehen? Sollte man bedingungslos loyal sein – oder auch nicht? Ist Fehlverhalten schönzureden oder zu entschuldigen, wenn das Mitglied, um das es geht, einem nahe steht und man es als wichtigen Teil der eigenen Arbeit benötigt?

Wo endet die Loyalität, nimmt man dafür auch persönliche Konsequenzen in Kauf – und ist die “Gegenseite” bei den Konsequenzen auch neutral oder lässt sie sich von persönlichen Motiven leiten.

Eine verdammt schwierige Frage, oder?

Wie seht ihr das, schreibt es bitte in die Kommentare. Oder in einen Gastbeitrag 😇. Und bitte nicht (wieder) auf Twitter, Twitter ist kein Parteimedium.

Euer Sperling

Flattr this!

BeFr (European Pirate Party)
EU borders are defended by an agency complicit in human rights violations. This can’t go on

The EU’s external borders are immense, stretching from Porto to Helsinki and Dublin to Valletta. It is, therefore, no wonder that protecting this border requires heaps of energy and work by the  European Border and Coast Guard Frontex, which has been in charge of our borders for over twenty years.

In recent years, we have seen Frontex fail in its duty year by year, both internally and externally. As a member of the EU’s Committee on Budgetary Control, I am responsible for supervising how European states, institutions, and agencies use the taxpayers’ money. However, Frontex has been guilty of exorbitant irresponsibility, actively suppressing human rights and international legislation while suffering from hideous internal problems.

I am incredibly grateful that most of my colleagues in the European Parliament are just as concerned about these issues as I am and have decided to reject granting a discharge for 2020 to the agency. Frontex must first undergo the reform the Parliament demanded while granting the last discharge – closing its accounts for 2019. After the new director came into office this summer, the reform was set into motion, but the agency has still failed to meet our requirements.

But why does Frontex even need a reform? I will quickly recount a few issues the agency has recently been plagued with.

  • Frontex actively took part in pushing people beyond the borders and used its vessels to ram the boats of asylum seekers in EU waters. This made it not only complicit in violating human rights and international agreements but guilty of taking dozens of innocent lives. The agency has also actively been trying to sweep its actions under the rug, as a recent leaked OLAF report in Der Spiegel has shown.
  • Frontex is utterly incapable of hiring new staff, and applicants often travel all the way to Poland, where Frontex is located, only to find out they’d failed the medical tests. The agency’s employee records are an incredible mess, and for several years, Frontex has not even been able to hire staff responsible for ensuring its employees uphold human rights.
  • Frontex’s reputation as an employer is also horrendous, and its staff often faces bullying and harassment – at least 17 such cases have been registered.
  • Frontex has had multiple meetings with unregistered lobbyists representing the arms, surveillance, and biometric industries.

The agency is sadly overwhelmed by similar issues, but most have taken place during the reign of the previous director Fabrice Leggeri. Apart from the agency’s dismal state, he is also responsible for the dozens of casualties that Frontex has caused in recent years, but for some incomprehensible reason, no charges have been brought against the former director as of yet. Europe is founded on justice, and Frontex directors are no exception.

To summarize: The EU needs Frontex. However, we cannot keep supporting an organization that uses our money to violate human rights, abuse its employees, and cause chaos everywhere it goes. I genuinely hope that the new Frontex leadership will also realize this and keep taking the critical steps necessary to correct their mistakes. However, until that happens, I cannot personally grant discharge to the agency for obvious reasons.

The post EU borders are defended by an agency complicit in human rights violations. This can’t go on first appeared on European Pirate Party.

Posted
BeFr (European Pirate Party)
Entered into an unfavourable contract on the Internet? The EU has your back! A new directive protects consumers from predatorial practices

You know what it’s like – you’ve been getting calls from an unknown number all day, and when you finally pick up the tenth time around, you hear a call centre operator’s sweet voice.

They say they’re calling about the most profitable investment, favourable pension products, or maybe a provider change that is “guaranteed to save you money”. The next thing you know… Did I really agree to something? What exactly? And do I even want it?

Too bad, current legislation often offers no way back. That is what the new EU directive on distance marketing is supposed to tackle, amongst other things.

Covid boom

Concluding contracts online or over the phone, without personal contact between the buyer and the seller, has become much more common in recent years, partly due to the COVID-19 pandemic. I don’t just mean fraudulent “too good to be true” offers that I mentioned in the first paragraph, but entirely ordinary insurance or investment contracts.

That is why the European Parliament is currently working on ensuring the highest degree of consumer protection in such cases. We also want to unify the rules for offering similar financial and other services within the EU’s Single Market.

What is the scope of the new directive? Its aim is to assist consumers when they are at a disadvantage to the seller – for example when they are caught by surprise at home or in the street. The European Parliament will primarily focus on all financial services, such as banking, credit, insurance, pension, investment, or payment services ordered at a distance (without the trader and the consumer meeting face to face).

Clear terms, more transparency and no-nonsense withdrawal

One of the most essential points of the directive is stipulating which conditions the consumer must receive before concluding the distance contract (pre-contractual information). The trader will be obliged to send this information to the consumer in good time and, most importantly, clearly and understandably, either in electronic or printed form. This will prevent all kinds of common loopholes and hidden conditions distance traders have used.

The directive also states that the right of withdrawal is a fundamental right for each consumer. It is hard to understand how some financial products and services work, even when you are a professional, let alone a layperson. Due to that, the right of withdrawal is fundamental in this field.

For example, if you conclude a financial contract at a distance on the Internet, the provider will now have an obligation to provide a “withdrawal button” with an explanation. This will make it much easier for consumers to cancel an unfavourable contract or withdraw from a purchase in the trial period.

Last but not least, an important change relates to the structure and appearance of the online environment where customers buy their products, which will have to communicate the conditions of the provided services much more clearly and simply. Therefore, online platforms will no longer be allowed to only link to their terms and conditions in a tiny font in the bottom corner of their sites. The new directive should also put an end to the ubiquitous trend of “special offers” with conditions that are completely unclear to the customer, which is a good thing. Our goal is quite simple:  Reduce all unfair practices that make consumers less able to make free, independent, and informed decisions. After all, if there is one thing our citizens deserve in this accelerated, overwhelmed world, it is open and clear communication.

The post Entered into an unfavourable contract on the Internet? The EU has your back! A new directive protects consumers from predatorial practices first appeared on European Pirate Party.
Posted
piratenhessen (Landesverband Hessen)
Die Demokratie sind wir!

90 Jahre nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland, ist es wichtiger denn je, über die Bedeutung der Demokratie nachzudenken. Die Demokratie ist das Fundament unserer Gesellschaft und sichert uns die Freiheit des Individuums sowie die Gleichheit aller Bürgerinnen und Bürger. Durch die Wahl von Vertretern und die Möglichkeit, diese durch Abwahl zu kontrollieren, wird die Macht in der Gesellschaft auf viele Schultern verteilt. Wir müssen uns für den Erhalt und die Stärkung der Demokratie einsetzen.

Grundlagen der Demokratie

Die Grundlagen der Demokratie in Deutschland sind die Gewaltenteilung, die Meinungsfreiheit und die Wahrung der Menschenrechte. Diese Prinzipien sind in unserer Verfassung verankert und bilden das Fundament für unser politisches System. Doch trotz dieser starken demokratischen Tradition gibt es auch in Deutschland Herausforderungen für die Demokratie. Populistische Bewegungen und extremistische Gruppen bedrohen die Stabilität unserer Institutionen und die Solidarität unserer Gesellschaft. Es ist wichtig, dass wir uns diesen Herausforderungen stellen und uns für die Erhaltung und Stärkung der Demokratie einsetzen. Das bedeutet, dass wir uns engagieren und uns für die Wahrung der Menschenrechte und die Meinungsfreiheit einsetzen müssen. Es bedeutet auch, dass wir uns gegen jede Form von Diskriminierung und Intoleranz wenden müssen.

Demokratie lebt von Mitmachen

Der Nationalsozialismus hat in schrecklicher Weise gezeigt, wohin es führen kann, wenn die Demokratie untergraben wird. Millionen unschuldiger Menschen haben ihr Leben verloren und die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger wurde brutal unterdrückt. Es ist daher unsere Pflicht, uns für die Demokratie einzusetzen und auf ihre Werte zu achten. Dies bedeutet, kritisch die Arbeit der politischen Vertreter zu beobachten und auf die Einhaltung demokratischer Prinzipien zu achten. Es bedeutet auch, sich für die Meinungsfreiheit und die freie Berichterstattung einzusetzen. Es ist wichtig, dass wir uns aktiv an der politischen Debatte beteiligen und uns für die Rechte und Freiheiten aller einsetzen.

Eine Frage der Verantwortung

Anlässlich des 90. Jahrestages der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland sollten wir uns nicht nur der Bedeutung der Demokratie bewusst sein, sondern uns aktiv dafür einsetzen, dass sie in unserer Gesellschaft geschützt und gestärkt wird. Dies ist eine wichtige Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur und eine Mahnung für die Zukunft. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Demokratie in Deutschland und auf der ganzen Welt gestärkt wird. Denn nur in einer demokratischen Gesellschaft, in der die Stimme jedes Einzelnen gehört wird, können wir sicherstellen, dass solch ein Unrecht niemals wieder geschieht. Es ist unsere Verantwortung, uns für die Erhaltung und Stärkung der Demokratie einzusetzen, damit künftige Generationen in einer freien und gerechten Gesellschaft leben können.

Der Beitrag Die Demokratie sind wir! erschien zuerst auf Piratenpartei Hessen.

Posted
Riccardo Popp (Landesverband Brandenburg)
Die Demokratie sind wir! – Gedanken zum 90. Jahrestag der Machtergreifung

Heute, 90 Jahre nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland, ist es wichtiger denn je, über die Bedeutung der Demokratie nachzudenken. Die Demokratie ist das Fundament unserer Gesellschaft und sichert uns die Freiheit des Individuums sowie die Gleichheit aller Bürgerinnen und Bürger. Durch die Wahl von Vertretern und die Möglichkeit, diese durch Abwahl zu kontrollieren, wird die Macht in der Gesellschaft auf viele Schultern verteilt.

Grundlagen der Demokratie

Die Grundlagen der Demokratie in Deutschland sind die Gewaltenteilung, die Meinungsfreiheit und die Wahrung der Menschenrechte. Diese Prinzipien sind in unserer Verfassung verankert und bilden das Fundament für unser politisches System. Doch trotz dieser starken demokratischen Tradition gibt es auch in Deutschland Herausforderungen für die Demokratie. Populistische Bewegungen und extremistische Gruppen bedrohen die Stabilität unserer Institutionen und die Solidarität unserer Gesellschaft. Es ist wichtig, dass wir uns diesen Herausforderungen stellen und uns für die Erhaltung und Stärkung der Demokratie einsetzen. Das bedeutet, dass wir uns engagieren und uns für die Wahrung der Menschenrechte und die Meinungsfreiheit einsetzen müssen. Es bedeutet auch, dass wir uns gegen jede Form von Diskriminierung und Intoleranz wenden müssen.

Demokratie lebt von Mitmachen

Der Nationalsozialismus hat in schrecklicher Weise gezeigt, wohin es führen kann, wenn die Demokratie untergraben wird. Millionen unschuldiger Menschen haben ihr Leben verloren und die Freiheit der Bürgerinnen und Bürger wurde brutal unterdrückt. Es ist daher unsere Pflicht, uns für die Demokratie einzusetzen und auf ihre Werte zu achten. Dies bedeutet, kritisch die Arbeit der politischen Vertreter zu beobachten und auf die Einhaltung demokratischer Prinzipien zu achten. Es bedeutet auch, sich für die Meinungsfreiheit und die freie Berichterstattung einzusetzen. Es ist wichtig, dass wir uns aktiv an der politischen Debatte beteiligen und uns für die Rechte und Freiheiten aller einsetzen.

Eine Frage der Verantwortung

Anlässlich des 90. Jahrestages der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland sollten wir uns nicht nur der Bedeutung der Demokratie bewusst sein, sondern uns aktiv dafür einsetzen, dass sie in unserer Gesellschaft geschützt und gestärkt wird. Dies ist eine wichtige Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur und eine Mahnung für die Zukunft. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Demokratie in Deutschland und auf der ganzen Welt gestärkt wird. Denn nur in einer demokratischen Gesellschaft, in der die Stimme jedes Einzelnen gehört wird, können wir sicherstellen, dass solch ein Unrecht niemals wieder geschieht. Es ist unsere Verantwortung, uns für die Erhaltung und Stärkung der Demokratie einzusetzen, damit künftige Generationen in einer freien und gerechten Gesellschaft leben können.

Der Beitrag <strong>Die Demokratie sind wir! – Gedanken zum 90. Jahrestag der Machtergreifung</strong> erschien zuerst auf Piratenpartei Brandenburg.

Posted
Sperling (Flaschenpost)
Book Review/Buchrezension: Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia (en/de)

by Lena Tama (Mass Pirates)

Pirates’ golden age from the 17th to 18th century is mired in romanticization and fantasy about how they fought against the European regime to seek justice or their barbaric plundering into villages to snatch golds and women to their ships. However, there lies hidden treasures beyond those stories, as the late David Graeber attempts to uncover the truth beyond the sea. Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia discusses a thorough analysis into the origin of pirates, how Madagascar became the central point for warfares and politics, and how the son of an English pirate married into the local society to create a mighty army and an egalitarian society where pirates and Malagasy enjoyed the life of equality, peace, and stability for over thirty years.

Photo David Graeber

David Graeber | CC BY-NC-SA 2.0 Francesca Leonardi

Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia is what I want to believe to be David Graeber’s parting gift after his passing in 2020 as it fits well into his catalog of amazing experiences as an anthropologist. Dissecting the history of pirates is indeed as hard as Graeber stated in this book considering how weak most of the historical sources are, and so he enriches the image of pirates in the way I didn’t really know until now, using his vast knowledge about Madagascar to create a narrative in which the Malagasy society turned into a complex string of political warfares over countless betrayals and trades during the 17th and 18th centuries.

Indeed, pirates were the stuff of legend during those time periods, what with how people imagined them as either a group of criminals or rebels born from mutiny against the European regime who were known to practice cruelty both on board and on land. Historians and modern media romanticize them, turning them into fantasy stories of how they turned into proto-revolutionists as Graeber claims in the book, and yet life was still just as hard for pirates who would eventually embrace hell and be disgraced upon. Considering how much the people on the land despised them, it makes sense why the term “Booty” was a thing; it was very difficult to trade pirates’ plunder for money in towns or they would face punishments by the officials, so they had to split them up and hide them somewhere else. In addition, it also makes sense why pirates were depicted as barbarians because even the official regime practiced cruelty which became the standards for that time period.

Furthermore, pirates would eventually settle down and create an egalitarian society with the Malagasy from the 17th to 18th century. Perhaps the highlight of this book for me is how Graeber manages to challenge the identity of the legendary pirate John Plantain known to many historians and the claims surrounding him, eventually concluding that his legend was simply based around notes from an India Company agent who couldn’t even speak or understand Malagasy language in order to rise the fame of a con man using achievements that didn’t really exist. Based on this profile, the narrative then continues with Ratsimilaho or “Mulatto Tom,” a pirate of significance who Graeber concludes to be the true king of the northeast coast and ruler of the Betsimisaraka army, from which the Malagasy would enjoy a life of egalitarianism where peace, stability and respect were highly regarded among pirates who married into the local society for over thirty years, unlike anything they experienced in Europe at that time.

That said, there are things that I thought this book could’ve done better. For one, Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia is not as long as I’d like. Although one might argue that this has been Graeber’s style when writing books, in this case I feel like this book is still unfinished and that more could’ve been added. This may have something to do with how Graeber states at the beginning of the book that the historical sources are scarce and flimsy, to the point where it might as well be a fictive interpretation of the pirates. Not to mention, Graeber himself states several times that there really is no real way to record the time period and that while there is usually only one source about one particular pirate, oftentimes there may be two accounts of the same pirate and both sources contradict each other. However, I don’t think it’s easy to dismiss the amount of effort Graeber puts into the details, how much researches being put to dissect the society of a region with very few historical records thanks to his experiences with Madagascar, and the thorough analysis into an egalitarian society that managed to uphold racial and gender equality, prosperity, as well as their own strength to drive back the pirates who might have potentially violated their privileges.

It is a shame that David Graeber has left this world, but at least the marks he left in this world as an anthropologist and an author were very remarkable. Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia has that kind of narrative that continues to surprise, befitting its role in unveiling the hidden treasure behind the romanticization and fantasies of pirates. And more than anything, Graeber shows that even within the world of the pirates, it is possible to build a hopeful, egalitarian society where it might sound too good to be true, but it is true.

 


Übersetzung von Sperling (und DeepL)


Das goldene Zeitalter der Piraten im 17. und 18. Jahrhundert ist geprägt von Romantik und Fantasie über ihren Kampf gegen das europäische Regime, um Gerechtigkeit zu erlangen, oder über ihre barbarischen Plünderungen von Dörfern, um Gold und Frauen für ihre Schiffe zu erbeuten. Doch hinter diesen Geschichten liegen verborgene Schätze, und so versucht der verstorbene David Graeber, die Wahrheit jenseits des Meeres aufzudecken. Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia (Die Aufklärung der Piraten oder das wahre Libertalien [1]) befasst sich mit einer gründlichen Analyse des Ursprungs der Piraten, wie Madagaskar zum zentralen Punkt für Kriegsführung und Politik wurde und wie der Sohn eines englischen Piraten in die lokale Gesellschaft einheiratete, um eine mächtige Armee und eine egalitäre Gesellschaft zu schaffen, in der Piraten und Madagassen über dreißig Jahre lang ein Leben in Gleichheit, Frieden und Stabilität führten.

Photo David Graeber

David Graeber | CC BY-NC-SA 2.0 Francesca Leonardi

Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia ist das, was ich für David Graebers Abschiedsgeschenk nach seinem Ableben im Jahr 2020 halten möchte, da es hervorragend in seinen Katalog der erstaunlichen Erfahrungen als Anthropologe passt. Die Geschichte der Piraten zu sezieren ist in der Tat so schwierig, wie Graeber in diesem Buch feststellt, wenn man bedenkt, wie schwach die meisten historischen Quellen sind, und so bereichert er das Bild der Piraten auf eine Art und Weise, die ich bisher nicht kannte, indem er sein umfangreiches Wissen über Madagaskar nutzt, um eine Erzählung zu entwerfen, in der sich die madagassische Gesellschaft im 17. und 18. Jahrhundert in eine komplexe Kette politischer Kriege über zahllosen Verrat und Handel verwandelte.

Jahrhundert in eine komplexe Reihe politischer Kriege um zahllose Verrats- und Handelsgeschäfte verwandelt. Tatsächlich waren Piraten zu dieser Zeit der Stoff, aus dem Legenden gemacht wurden, da man sie sich als eine Gruppe von Kriminellen oder Rebellen vorstellte, die aus einer Meuterei gegen das europäische Regime hervorgingen und sowohl an Bord als auch an Land für ihre Grausamkeiten bekannt waren. Historiker und moderne Medien romantisieren sie und machen aus ihnen eine Fantasiegeschichte, in der sie sich in Proto-Revolutionäre verwandeln, wie Graeber in seinem Buch behauptet, und doch war das Leben für Piraten, die schließlich die Hölle umarmten und in Ungnade fielen, genauso hart. Wenn man bedenkt, wie sehr die Menschen auf dem Land sie verachteten, macht es Sinn, warum es den Begriff “Beute” gab; es war äußerst schwierig, Piratenbeute in den Städten gegen Geld einzutauschen, da sie sonst von den Behörden mit Strafe bedroht wurden, sodass sie die Beute aufteilen und woanders verstecken mussten. Außerdem macht es Sinn, warum die Piraten als Barbaren dargestellt wurden, da selbst das offizielle Regierungssystem Grausamkeiten praktizierte, die in dieser Zeit zum Standard gehörten.

Darüber hinaus wurden die Piraten schließlich sesshaft und schufen eine egalitäre Gesellschaft mit den Madagassen des 17. bis 18. Der Höhepunkt dieses Buches ist für mich vielleicht die Art und Weise, wie Graeber es schafft, die Identität des legendären Piraten John Plantain, der vielen Historikern bekannt ist, und die Behauptungen, die sich um ihn ranken, in Frage zu stellen, und schließlich zu dem Schluss kommt, dass seine Legende einfach auf den Notizen eines Agenten der indischen Kompanie beruhte, der die madagassische Sprache weder sprechen noch verstehen konnte, um den Ruhm eines Betrügers zu mehren, der sich auf Errungenschaften berief, die es in Wirklichkeit gar nicht gab. Auf der Grundlage dieses Profils wird die Erzählung dann mit Ratsimilaho oder “Mulatto Tom” fortgesetzt, einem bedeutenden Piraten, den Graeber für den wahren König der Nordostküste und Herrscher der Betsimisaraka-Armee hält, von der aus die Madagassen ein Leben in Gleichberechtigung genossen, in dem Frieden, Stabilität und Respekt unter den Piraten, die über dreißig Jahre lang in die örtliche Gesellschaft einheirateten, hoch angesehen waren, anders als alles, was sie zu jener Zeit in Europa erlebten.

Dennoch gibt es einige Dinge, die das Buch meiner Meinung nach hätte besser machen können. Zum einen ist Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia nicht so lang, wie ich es mir gewünscht hätte. Obwohl man argumentieren könnte, dass dies Graebers Stil ist, wenn er Bücher schreibt, habe ich in diesem Fall das Gefühl, dass das Buch noch unvollendet ist und mehr hätte hinzugefügt werden können. Das mag damit zu tun haben, dass Graeber zu Beginn des Buches feststellt, dass die historischen Quellen spärlich und dürftig sind, sodass es sich genauso gut um eine fiktive Interpretation der Piraten handeln könnte. Ganz zu schweigen davon, dass Graeber selbst mehrmals darauf hinweist, dass es keine wirkliche Möglichkeit gibt, die Zeitspanne zu erfassen, und dass es zwar in der Regel nur eine Quelle über einen bestimmten Piraten gibt, dass es aber oft zwei Berichte über denselben Piraten gibt und beide Quellen einander widersprechen. Dennoch glaube ich nicht, dass es einfach ist, den Aufwand abzutun, den Graeber in die Details steckt, wie viel er recherchiert, um die Gesellschaft einer Region mit sehr wenigen historischen Aufzeichnungen zu sezieren, dank seiner Erfahrungen mit Madagaskar, und die gründliche Analyse einer egalitären Gesellschaft, die es schaffte, Rassen- und Geschlechtergleichheit, Wohlstand sowie ihre eigene Stärke aufrechtzuerhalten, um die Piraten zurückzudrängen, die möglicherweise ihre Privilegien verletzt haben könnten.

Es ist eine Schande, dass David Graeber diese Welt verlassen hat, aber zumindest die Spuren, die er in dieser Welt als Anthropologe und Autor hinterlassen hat, waren sehr bemerkenswert. Pirate Enlightenment, or the Real Libertalia hat diese Art von Erzählung, die immer wieder überrascht, was seiner Rolle bei der Enthüllung des verborgenen Schatzes der Piraten entspricht.

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Libertatia

Flattr this!

christinezander (Landesverband Hamburg)
Schöne neue Welt mit KI? – Künstliche Intelligenz trifft auf Politik!

 

 

die PIRATEN werden von vielen mit der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Das passt, selbst wenn nicht alle von uns IT-Spezialistinnen und -Spezialisten sind und politisch andere Schwerpunktgebiete haben.

Als PIRATEN sehen wir unsere Kernthemen „Freiheit, Würde und Freiheit“, allerdings ganz selbstverständlich im Kontext der Digitalisierung und deren Entwicklung. Die Piratenpartei war von je her sehr viel mehr als eine Internetpartei, auf die uns Außenstehende zeitweilig gerne reduzieren wollen.  „Artificial Intelligence“ (A.I.), hierzulande besser bekannt als „Künstliche Intelligenz“ (K.I.), ist der nächste Boom der Digitalisierung, auf den die Politik sich vorbereiten muss, um nicht das Nachsehen zu haben.

Dabei geht es darum zu verstehen, wie sich auf Künstliche Intelligenz basierende, selbst(?) lernende Programme, letztlich auf die Gesellschaft und unsere Umwelt auswirken werden. Im Guten wie im Schlechten. Mit allen Zwischentönen, Vor- und Nachteilen. Absolut abzulehnen ist der pauschale Einsatz von K.I. in den Kinderschuhen, wie wir sie in den letzten Jahren erleben, um User-Geräte, soziale Medien und andere Plattformen zu durchsuchen mit dem Ziel, Usern Verfehlungen nachzuweisen, selbst wenn bekannt ist, dass das Programm hohe Fehlerquote produziert.

Keine einzige KI-basierte Anwendung war bisher so revolutionär gut wie ChatGPT, ein Programm, worüber gefühlt aktuell die ganze Welt spricht.

ChatGPT hätte schon jetzt das Potenzial, unsere Gesellschaft komplett umzukrempeln. Beginnend mit dem Arbeitsmarkt wird es längstens zwei Jahre dauern, dass wir durch die K.I.-Prozesse tiefgreifende Veränderungen in vielen Bereichen des Lebens erleben. Das Internet mit seinen sozialen Medienplattformen war bereits eine revolutionäre Veränderung. Nie zuvor war es möglich gewesen, dass Milliarden von Menschen die Möglichkeit hatten, weltweit zu kommunizieren, Wissen von überall her zu erlangen, eine Stimme zu haben, die wahrgenommen wird.

Ohne die Hintergrundsfunktionsweise vom Internet zu verstehen, oder wie weitreichend der Eingriff in das persönliche Leben ist, nutzen Milliarden von Menschen Tag für Tag das Netz.

Mit ChatGPT kommt jetzt die nächste Stufe. Das Programm kann Dinge tun für die uns die Zeit fehlt oder zu denen wir bisher nicht in der Lage waren. Klar, das Programm ist noch nicht bis ins Kleinste ausgereift und macht auch mal Fehler, aber die KI lernt schnell. Es gibt unzählige Aufgaben und Anwendungen, die man sich für die K.I. vorstellen kann. Sie kann und wird Dinge für uns leisten, von denen wir eigentlich nicht den Hauch einer Ahnung haben und bei denen wir uns normalerweise von Dritten helfen lassen.

Sicher ist, ChatGPT kann Texte schreiben, Texte übersetzen oder Programme schreiben. Insofern kann die K.I. natürlich auch Schadsoftware erstellen. Doch wer jetzt reflexartig die Verbotskeule schwingen will, dem sei gesagt, was in die eine Richtung funktioniert, funktioniert natürlich auch in die andere. Ganz ohne selbst Coding gelernt zu haben, könnte die K.I. umgekehrt selbstverständlich auch dafür eingesetzt werden, um Sicherheitslücken zu finden und zu fixen.

Die Entwicklung rund um K.I., explizit was ChatGPT angeht, wird mega spannend.

Wir beschreiten ein neues Zeitalter in dem es möglich wird, alles mögliche an Abhängigkeiten hinter sich zu lassen und was die Menschheit dazu bringen kann, endlich auch die Ausbeutung anderer Lebewesen zu beenden. Spätestens jetzt muss also auch der Weg beschritten werden, nicht allein die Arbeit von Menschen zu besteuern, sondern genauso die von Maschinen und diese Einnahmen dann gerecht auf alle zu verteilen. Wem gehören die Profite eines Programms, wie Chat GPT, dass durch Schwarm-Intelligenz lernt? Gehören solche Technologien überhaupt in die Hände privater Unternehmen oder sollte man es anders regeln? Zum Beispiel über Zusammenschlüsse wie Creative Commons? Wieviel Macht haben private Unternehmen, die Quanten-Computer und K.I.-Anwendungen entwickeln? Diese Fragen müssen wir angehen und schnell beantworten.

Wir PIRATEN, werden ein Auge auf die Entwicklung haben und darauf, wie sich eine K.I.-begleitete Welt auf soziale und kulturelle Gerechtigkeit auswirkt, auf unsere Menschenrechte und somit auf Freiheit, Würde und Teilhabe …

Sabin Schumacher, Piratin & Stadträtin in Lörrach
Christine Zander, Piratenpartei Hamburg

Posted
Sven Bechen (Bundesvorstand)
Delegation und Nominierungen zur Pirate Parties International General Assembly

Basierend auf den Vorschlägen der IK hat sich der Bundesvorstand beraten und mehrheitlich beschlossen, für die General Assembly der Pirate Parties International vom 28. und 29. Januar 2023 folgende Personen zu nominieren / zu delegieren:

Nominierungen

Chairperson:

  • Bailey Lamon (PP-CA)

Board member:

  • Mike Gill (PP-CZ)
  • Manuel Caicedo (PP-CL)
  • Julian Häffner (PP-DE)

Alternate board member:

  • Carlos Polo (PP-CH)
  • Mia Utz (PP-DE)
  • Julian Häffner (PP-DE)

Lay auditors:

  • Wolf Vincent Lübcke (PP-DE/PP-LU)


Delegation:

  • Gregory Engels
  • Anne Herpertz
  • Martin Kollien-Glaser
  • Wolf Vincent Lübcke
  • Daniel Mönch
  • Bastian Krone
ullrichslusarczyk (Flaschenpost)
Außenpolitik – (k)ein Thema für viele
Außenpolitik

Eine Kolumne von Ullrich Slusarczyk Bullauge

2 Wochen Urlaub sind zu Ende. 2 Wochen ohne Zeitdruck. Und jetzt geht es weiter mit dem Bullauge.

Diesmal mit einem eher außergewöhnlichen Thema. Nämlich der Außenpolitik. Die wird allgemein, nicht nur in der Piratenpartei. eher stiefmütterlich behandelt. Sie ist, wenn überhaupt, nur sehr selten Wahlkampfthema, allenfalls bei der Europawahl. Das verwundert mich ein wenig, denn Deutschland hat eine lange Tradition an außenpolitischen Erfolgen vorzuweisen. Zuletzt hat unsere Bundeskanzlerin Deutschland Reputation verschafft. Unser jetziger Bundeskanzler dagegen revidiert diesen guten Eindruck sehr nachhaltig. Ein Grund mehr, mal zu gucken, wie es denn bei den Piraten aussieht. Und das Erfreuliche vorweg. Wir stehen bei diesem Thema sehr gut da.

AG Außen- und Sicherheitspolitik

Ich bin kein Fan der AGs in der Piratenpartei, das ist kein Geheimnis. Das liegt an mehreren Dingen, die ich eventuell mal gesondert in einem Artikel besprechen werde. Diese AG allerdings ist zusammen mit z.B. der AG Energiepolitik und der AG Gesundheit eine der erfreulichen Ausnahmen. Sie ist aktiv, sehr produktiv und hat es sogar geschafft, außerhalb der Piratenpartei Beachtung, ja sogar Reputation zu finden bzw. zu schaffen.

https://aussenpolitik.piratenpartei.de/

Sie erstellt Lagebilder, liefert Hintergrundinformationen. Das alles ehrenamtlich, nebenberuflich. Gemessen daran ist der Output beachtlich. Und er ist von erstaunlicher Qualität. Ich kann das beurteilen, denn für einen Artikel mit ca. 800 – 1000 Wörtern kann schonmal eine Woche an Recherche drin sein bei einem Thema außerhalb Deutschlands. So wie man für ein innenpolitisches Thema die verschiedenen Quellen sozusagen abgrast, macht man das natürlich auch bei außenpolitischen Themen. Nur ist die Bandbreite an Quellen hier unvergleichlich höher. Gemessen daran bin ich schwer beeindruckt.

Außenpolitik innerparteilich

Mein Eindruck ist, dass die Mehrzahl der Piraten die Außenpolitik als eher lästige Begleiterscheinung betrachten. Wenn ich mir diverse Diskussionen so ansehe, dann sind das Diskussionen im Stammtischformat mit teilweise auch Stammtischparolen. Es herrscht ein erschreckendes Maß an Nichtwissen, aber auch Desinteresse vor. Das ist natürlich nicht die Schuld der AG und auch nicht unbedingt der Partei. In Deutschland interessiert man sich mehr für den eigenen Urlaub als den Krieg im europäischen Nachbarland. Es ist wesentlich leichter, eine Schlagzeile über den Ballermann zu produzieren und damit Aufmerksamkeit zu generieren als mit einem Krieg oder den aktuellen Vorgängen im Iran. https://flaschenpost.piratenpartei.de/2022/11/25/der-iran-und-tiere-die-wie-frauen-aussehen/

Klar, da geht es um Frauen, aber auch um Kurden, um Frauenrechte und um Gewalt. An Frauen, an Minderheiten, Andersdenkenden und der Bevölkerung allgemein.

Das ist weit weg, betrifft uns nicht. Und klar, da nimmt sich die Piratenpartei natürlich nicht von aus. Trotzdem finde ich etwas schade, dass wir diesen Aspekt der politischen Arbeit nicht etwas mehr fördern. Eben auch innerparteilich. Vielleicht ja mit einem Newsletter Außen- und Sicherheitspolitik für die interessierten Mitglieder, aber auch Außenstehende.

Außenpolitik Social Media

Auch hier ist die AG sehr aktiv und führt regelmäßig auf Twitter Spaces durch. Ich muss zugeben, das ist nicht so meins. Aber es gibt viele Menschen, die das mögen. Etwas mehr Werbung hierfür wäre da sicher gut!

Vielleicht kann die Flaschenpost da ja auch ein wenig helfen.

Vielleicht legen wir ja sowas wie einen Veranstaltungskalender an.

Außenpolitik Wahlkampf

Zu meinem Bedauern gehört die Außenpolitik in unserem Wahlkampf eher nicht zu unseren Themen. Das finde ich sehr bedauerlich, sind wir doch nicht nur eine europäische Partei, sondern eine internationale, wie mein Kollege Julian Häfner

https://flaschenpost.piratenpartei.de/author/haeffner/

mit seiner Artikelserie über die verschiedenen internationalen Ableger aufzeigt.

Die Piratenpartei Australien

Die Piratenpartei Chile

Um nur zwei zu nennen, Weitere werden folgen.

Volt hat es vorgemacht mit Ihren Plakaten, und ich finde, auch die Piratenpartei sollte speziell dieses Element etwas mehr in Wahlkämpfen betonen.

Aber auch der innenpolitische Vergleich mit anderen Ländern wäre eine Möglichkeit. Außenpolitik ist kein Tabuthema. Und mir ist schon klar, dass es in einem Landtagswahlkampf eher schwierig wird, da etwas zu finden, geschweige den in einem Kommunalwahlkampf. Und doch gibt es immer mal wieder Punkte, die möglich wären. So zum Beispiel unabhängige Beschwerdestellen für die Polizei in Dänemark. https://www.spiegel.de/panorama/justiz/polizeigewalt-daenemarks-unabhaengige-ermittler-wie-das-land-mit-beschwerden-umgeht-a-ed437109-a710-40ed-904f-11d23a170b33

Und ich bin sicher, es finden sich auch zu anderen Themen Bezugspunkte. Ad hoc würden mir beispielsweise das Thema Fahrräder und Holland einfallen oder das Thema Aggri Solar.

Fazit

Wir haben eine AG, die funktioniert, aktiv ist, und auch fachlich sehr gut zu sein scheint. Es wäre schön, wenn außenpolitische, aber auch sicherheitspolitische Fragen etwas mehr gewürdigt und auch diskutiert werden würde. Wenn ich das mit so manch anderem Thema vergleiche, dann schneiden diese zwei da ziemlich schlecht ab.

Allerdings setzt das natürlich auch Interesse voraus. Und ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung, wie man das wecken kann. Vielleicht ist ja die Artikelserie über die internationalen Ableger der Piraten ein erster Schritt. Und ein wenig vermisse ich auch Mitglieder in der Piratenpartei, die nicht deutsch sind, nicht in Deutschland geboren sind. Vielleicht hängt das ja irgendwie zusammen. Flyer auf kurdisch, Mitgliedsanträge auf kurdisch, um nur eine Sprache zu nennen, könnten da helfen. Etwas mehr multikulti und etwas weg vom Tunnelblick nur auf die Innenpolitik wäre ja zumindest einen Gedanken wert.

Ullrich Slusarczyk

Flattr this!

Redaktion (Landesverband Sachsen)
Alle Wälder bleiben – Solidarität mit HeiBo

Nach Lützerath und dem Fechenheimer Wald soll nun auch der Heidebogen in Ottendorf-Okrilla der Wirtschaft zum Opfer fallen. Die Kieswerk Ottendorf-Okrilla GmbH & Co. KG plant, eine Fläche von über 100 Hektar für eine riesige Kiesgrube zu roden. Die Stelle des Kiesabbaus befindet sich inmitten einer für die Grundwasserversorgung äußerst wichtigen Waldlandschaft. Auch, wenn die nahegelegenen Moore nicht direkt von der Rodung betroffen sind, wird durch den Prozess der natürliche Wasserkreislauf im Ökosystem gestört. Die durch den Abbau entstandene Kiesgrube soll anschließend mit Bauschutt gefüllt werden, welcher unzählige Fremd- und Schadstoffe enthält, die zusätzlich in die Moore eindringen.

Genau diese Ansicht teilten ca. 250 Menschen, die sich der Solidaritäts-Demonstration am 14. Januar für Lützerath, Heibo, Fecher und alle besetzten Gebiete anschlossen. Diese Demo eröffnete Tigo Stolzenberger, Vorstandsmitglied der Neustadtpiraten, mit folgenden Worten:

„Wir sind ein Teil der Natur und es gehört zu unserer grundlegenden Verantwortung, diese zu schützen. Es gehört zur Verantwortung der Menschheit, die erneuerbaren Energien zügig auszubauen und aus Kohle und Atomkraft auszusteigen. Es gehört zur Verantwortung der Politik, den Widerstand der Demonstrierenden wahrzunehmen, diesen nicht mehr zu kriminalisieren und JETZT zu handeln! Der Klimawandel wartet nicht und macht auch keine Pausen. JETZT ist der Punkt zum Handeln! Klimaschutz und 1,5 Grad Ziel heißen: Lützerath bleibt, Fecher bleibt, Heibo bleibt und Solidarität mit allen besetzten Gebieten!“

Lützerath wurde inzwischen leider brutal und rücksichtslos unter Verwendung von Schlagstöcken, Pfefferspray und Wasserwerfern geräumt. Hunderte Demonstrierende sind bei der Räumung verletzt worden, einige davon sogar schwer. Die Polizei hat den Demosanitäter:innen und Journalist:innen die Arbeit scheinbar absichtlich erschwert oder gar unmöglich gemacht, da Zugänge zu Einsatzgebieten verwehrt wurden. Zu der Polizeigewalt bei den Einsätzen kam von der Bundesregierung bisher kein Wort. Auch im Fecher hat Tag X mit der Räumung am 18. Januar begonnen. Die geplante Räumung im HeiBo ist leider eher eine Frage des „wann“, als des „ob“. Jeden Tag könnte es so weit sein.

„Klimaschutz ist kein Verbrechen und es ist an der Zeit, die Ziele, die wir uns als Menschheit selbst gegeben haben, konsequent umzusetzen. Die gewaltsame Räumung des Heibos muss gestoppt werden! Wenn nicht durch die Politik, dann durch uns alle gemeinsam“, so Stolzenberger abschließend.

Der Beitrag Alle Wälder bleiben – Solidarität mit HeiBo erschien zuerst auf Piraten Sachsen.

Posted
Markus Walloscheck (Landesverband Thüringen)
PIRATEN Erfurt gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Zum 27. Januar – dem internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus – möchten die PIRATEN Erfurt in diesem Jahr besonders an die Menschen mit Behinderung erinnern, die von den Nationalsozialisten systematisch und industriell ermordet und für grausame Menschenversuche missbraucht wurden und die noch immer nicht offiziell als Verfolgte des Nationalsozialismus anerkannt sind. Die PIRATEN Erfurt unterstützen die Forderung von Behindertenverbänden nach dieser offiziellen Anerkennung.

„Dass so etwas nie wieder geschieht, ist unser aller Aufgabe. Wir können die Geschichte nicht rückgängig machen aber wir können unsere Zukunft heute gestalten. Da es Menschen und eine Partei gibt, die diese dunkelste Zeit der Geschichte als Fliegenschiss ansehen, ist es wieder wichtiger geworden zu erinnern, welch schlimme Dinge passiert sind.“ – mahnt Markus Walloschek, Stellvertretender Vorsitzender der Piraten Erfurt.

Im Erfurter Erinnerungsort Topf & Söhne, Sorbenweg 7 findet am 09.02.2023, 19:00–21:00 Uhr zu diesem Thema die Veranstaltung ‚NS-„Euthanasie“ vor Gericht. Der Prozess vor dem Landgericht Dresden 1947‘ statt.

Markus Walloschek vor dem Erinnerungsort Topf und Söhne

Nachweise
https://kobinet-nachrichten.org/2023/01/24/von-den-nazis-ermordete-behinderte-menschen-werden-zu-opfern-zweiter-klasse-gemacht/
https://kobinet-nachrichten.org/2023/01/26/holocaust-gedenktag-nie-wieder-aussonderung-und-vernichtung/
https://www.topfundsoehne.de/ts/de/service/aktuelles/veranstaltungen/2023/143526.html

wakonrw (Piratenpartei Deutschland)
Energiepolitik ist kein Witz!

Leider hat man aber in letzter Zeit oft den Eindruck, dass die Clowns in der Politik unterwegs sind und die, von denen man eigentlich Comedy erwartet, sehr viel kompetenter im Thema unterwegs sind.

So hat schon im Oktober „Die Anstalt“ den deutschen Strommarkt und die Mechanismen zur Preisbildung auseinander genommen. Was auf den ersten Blick wie Irrsinn erscheint (auf den zweiten, dritten, vierten… auch), ist bittere Realität. Man hat den Eindruck, das gesamte Marktdesign ist nach der Prämisse aufgebaut, dass die alten Stromkonzerne ordentlich Gewinne machen müssen, egal wie viel die Bürger und die Wirtschaft dafür bezahlen.

Wir können da nur anmerken „Wir haben es euch seit Jahren gesagt…“ und mit Bedauern feststellen, dass diese Fakten hauptsächlich im Comedy-Format auftauchen und nicht auf der Titelseite aller seriösen Zeitungen stehen. Immerhin geht es hier um immense Steigerungen der Lebenshaltungskosten und auch massive Nachteile für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

Nachgelegt hat die Heute Show im Januar, mit einem Special zu LNG und Energiewende. Neben der Absurdität, dass ein grüner Wirtschafts- und Klimaminister das dreckigste schwimmende LNG-Terminal in das Umweltschutzgebiet Wattenmeer holt, um damit Flüssiggas teilweise aus Förderung mit Fracking zu importieren, wird auf die Absurditäten eingegangen, die die Energiewende behindern. Oder sollte man schon von „verhindern“ reden?

Ein völlig irrer Aufwand für die Genehmigung (25 Aktenordner voller Anträge, Gutachten, Bescheide usw. für einen einzelnen Windpark) und komplett an den Haaren herbeigezogene Umweltauflagen (Pfützen gießen, damit die Gelbbauchunke sich wohl fühlt) sind ganz offensichtlich gezielte Behinderung, man sollte schon von Sabotage reden.

Die AG Energiepolitik hatte bei ihrer letzten Sitzung Besuch von einem Errichter und Betreiber von EE-Anlagen, der dazu aus der Praxis erzählte. Vom Antrag bis zur Inbetriebnahme der ersten Windkraftanlage vergingen 7 Jahre.

Dazu kommen absehbar auch noch weitere Probleme, sowohl durch den Mangel an Fachkräften, als auch an Baumaschinen. So gibt es in Deutschland nur 6 Kräne, die geeignet sind, die aktuellen Windkraftanlagen mit großer Nabenhöhe zu errichten. In weitere zu investieren ist auch nicht so einfach, denn die politischen Rahmenbedingungen ändern sich ständig. Die „Übergewinnsteuer“, mit der eigentlich die ungerechtfertigten zusätzlichen Gewinne der fossilen Energiewirtschaft abgeschöpft werden sollen, wird voraussichtlich primär die mittelständischen Betreiber erneuerbarer Anlagen treffen. Damit ist für diese nicht kalkulierbar, ob sie solche Investitionen sicher finanzieren können.

Es bleibt festzustellen, dass zwei Satiresendungen hier sehr viel sauberer recherchiert und kommuniziert haben als die Mehrzahl der „seriösen“ Medien. Wobei einem das Lachen im Hals stecken bleibt, wenn man sich klar macht, dass dieser Wahnsinn real ist. In einer Mischung aus lobbygesteuerter Politik und auf Behinderung ausgerichteter Verwaltung werden hier massive Schäden angerichtet. Die Verzögerung der Energiewende kostet Zeit, Geld, Umweltschäden und hat uns in ungesunde Abhängigkeiten gebracht.

Wir können nur hoffen, dass die Sofortmaßnahmen zur Beschleunigung von Genehmigungen auch Wirkung entfalten. Aber dann laufen wir auch in das Problem des Fachkräftemangels und anderer Nachschubprobleme und das, weil jahrelang alles behindert und verzögert wurde.

Die gefährlichen Clowns sitzen in der Politik und den lustigen Clowns danken wir an dieser Stelle ganz ausdrücklich dafür, dass sie ein extrem ernstes Thema kompetent angegangen sind.

Zwei Sendungen die man gesehen haben sollte:
[1] https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-4-oktober-2022-100.html
[2] https://www.zdf.de/comedy/heute-show/heute-show-spezial-vom-20-januar-2023-102.html

nriss (European Pirate Party)
EU lawmakers want to stop surveillance-based political advertising

Today, the European Parliament’s Committee on the Internal Market and Consumer Protection (IMCO) adopted amendments to draft legislation which seek to restrict the use of personal data to target online political advertisements. Only personal data explicitly provided for this purpose by citizens with their consent would be allowed to use for targeting, excluding the use of behavioral and inferred intelligence on citizens private life. IMCO thus follows the position of the LIBE Committee, which has the lead regarding the proposed regulation of targeting.

Specifically, the Committee thereby endorsed:

  • The use of personal data to target online political advertisements would be limited to data explicitly provided for this purpose by citizens with their consent, excluding the use of behavioral and inferred intelligence on citizens (“surveillance advertising”). Refusing consent should be no more complicated than giving it. The “do not track” setting would need to be respected without bothersome prompts. Users who refuse to consent would still have access to online platforms.

 

  • The platforms would be banned from running opaque ad delivery algorithms to determine who should see a political ad; they would only be able to select recipients randomly in the pool of people delineated by the targeting parameters chosen by the sponsor.

 

  • In the 60 days prior to an election or referendum, different political messages may be spread only of the basis of a voter’s language and the constituency they live in, avoiding a fragmentation of the public debate and the sending of contradictory and dishonest messages.

 

  • If a data protection authority such as the Irish DPA fails to enforce the rules against large online platforms, the European Data Protection Board would be able to take over. In cases of illegal political ads targeting it will not only be able to impose financial sanctions but can also temporarily suspend the targeting of ads by advertisers who seriously and systematically violated the rules. This ensures that more affluent sponsors are not able to factor-in the price of financial sanctions in their budget.

 

  • The targeting of political ads on the basis of a person’s racial or ethnic origin, political opinions, religious beliefs, health conditions or sexual orientation is to be banned both offline and online.

 

  • Depending on interpretation, however, it may be that no restrictions apply to the use of personal data (including behavioural and inferred intelligence as well as sensitive data) by campaigns to target political messages via letter, e-mail, or text messaging at large scale. Unfortunately, the targeting rules (Articles 12- and 12) would apply only where external “political advertising services” are used, thus excluding letters, e-mail and text messages sent directly by political parties, for instance, which opens up a loophole. This should be closed.

 

  • Organic, self-posted content is excluded from the proposed targeting rules. Namely they do not cover the amplification of organic content.

 

Pirate Party MEP Marcel Kolaja, Quaestor and Member of the IMCO Committee, comments:

“Transparency is crucial. It has to be easily verifiable which politicians or political subjects are behind a given political advertisement. Therefore, the proposal presents obligations to disclose the information about the contracting authority, how much money was spent on the ad, if the ad was targeted on the basis of personal data, or for example, why it is targeted on certain groups etc. All of this must be easily verifiable. Each political ad must be in a repository, so citizens, NGOs and journalists can freely verify who paid for the ad.”

Pirate Party MEP Patrick Breyer, co-negotiator in the LIBE Committee, comments:

“The European Parliament is fighting for a ban on using surveillance advertising to manipulate our democratic elections and votes. From the Donald Trump and Brexit campaigns we have learned that you can very effectively and subconciously manipulate a voter if you know which message works on them. While many parties are using personalised targeting, it benefits mostly populist and anti-democratic forces.

“The targeting rules recently proposed by governments in the Council are a mere smoke-screen and will allow the digital manipulation of elections and referendums to continue unabated. Anti-democratic radical forces would continue to use surveillance ads to personally target hate messages and lies to voters who are susceptible to it. This puts the foundation of our democracy at risk. We are witnessing today a toxic mixture of the short-sighted self-interest of the powerful in using surveillance advertising themselves and the business interests of big tech.

“The European Parliament will need to be firm in the trilogue negotiations with Council to protect our democratic elections and votes.”

In February the European Parliament as a whole will adopt the position, after which it will enter into negotiations with Council.


Press contacts:

Nikolaus Riss (EN/DE)
nikolaus.riss@europarl.europa.eu
+43 6769694000 // +32 472593129

Tomáš Polák (EN/CZ)
tomas.polak@europarl.europa.eu
+42 0728035059

The post EU lawmakers want to stop surveillance-based political advertising first appeared on European Pirate Party.
Posted
Redaktion (Flaschenpost)
Die Rente ist sicher*

Ein Gastartikel von Manuel Wolf

Auf die Frage der Flaschenpost, was im politischen Deutschland in den letzten Jahrzehnten schiefgelaufen ist, war mein erster Gedanke die staatliche Altersvorsorge. Doch bevor ich mit dem Meckern beginne, sei angemerkt, dass es sich bei sämtlicher Kritik am deutschen Rentensystem im internationalen Vergleich natürlich um Jammern auf hohem Niveau handelt. In vielen Ländern der Erde beneidet man uns um unsere soziale Absicherung im Alter. Das heißt allerdings nicht, dass es nichts zu beanstanden gäbe.

Für alle, die sich lange nicht mehr oder noch nie mit dem Thema beschäftigt haben, hier eine (ganz) kurze Auffrischung, wie die staatliche Rente funktioniert. Allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten werden 9,3 % vom Bruttolohn abgezogen und an die Deutsche Rentenversicherung abgeführt. Der Arbeitgeber legt den gleichen Anteil dazu, sodass monatlich 18,6 % eingezahlt werden. Nach fünf Jahren Beitragszahlung hat man Anspruch auf eine Altersrente ab frühestens dem 63. Lebensjahr. Das Wort „Anspruch“ ist enorm wichtig, denn man zahlt nicht für die eigene spätere Rente, sondern finanziert mit den Einzahlungen die aktuell ausgezahlten Renten. Die Zauberworte hierbei lauten Generationenvertrag und Umlageverfahren.

Auf die Frage, was schiefläuft, könnte man gleich mehrere Antworten finden, ich will mich aber auf einen Aspekt konzentrieren, nämlich auf unser 2-Klassen-Rentensystem. Die Aufteilung ist simpel, es gibt solche, die einzahlen und solche, die es nicht tun. Manche werden sich nun fragen „Moment mal, gerade hieß es doch noch, alle zahlen ein?!“ Der Teufel liegt hier allerdings im Detail und das Detail nennt sich ‚sozialversicherungspflichtig‘. Jedoch unterliegen nicht alle Teile der arbeitenden Bevölkerung dieser Pflicht.

So sind viele Berufsgruppen von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit, da es für sie abweichende Versorgungen gibt. Dies gilt beispielsweise für staatlich Bedienstete, also Beamt:innen, Richter:innen, Soldat:innen und Beschäftigten bei Körperschaften des öffentlichen Rechts. Doch auch nicht-staatliche Berufsstände haben eigene Versorgungskammern ins Leben gerufen, in welche sie anstatt in die gesetzliche Rente einzahlen, zum Beispiel Rechtsanwält:innen, Ärzt:innen, Apotheker:innen, Notar:innen, Ingenieur:innen, Wirtschaftsprüfer:innen oder Architekt:innen. Die Gemeinsamkeit ist schnell gefunden; wer in einem dieser Berufe arbeitet, gehört in der Regel zu den Besserverdienenden. Und die Beiträge ebendieser Besserverdienenden fließen damit eben nicht in die gesetzliche Rentenversicherung, sondern in einen Topf, aus dem wiederum nur Gleichgestellte bedient werden.

Doch auch die gesetzliche Rente bevorteilt jene mit einem höheren Verdienst. So muss der Beitrag von 9,3 % nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze gezahlt werden. Diese liegt 2023 im Westen bei 87.600 €, im Osten bei 85.200 €. Übrigens: Wer in der Lage ist, das eigene Geld für sich arbeiten zu lassen, darf sich glücklich schätzen, denn Einkünfte aus Kapitalerträgen unterliegen selbstverständlich nicht der Rentenversicherungspflicht.

Das waren also jene, die es sich leisten können, nicht in die gesetzliche Rentenkasse zu zahlen. Kommen wir nun zu denen, die es sich nicht leisten können, in die gesetzliche Rentenkasse zu zahlen. (Die vorangegangenen Sätze muss man eventuell zweimal lesen. Entschuldigung.) Neben den oben aufgeführten Berufsgruppen gibt es noch andere Schlupflöcher aus der Beitragspflicht. So können sich auch Selbstständige davon befreien lassen. Begründet wird dies aus Politik- und vor allem Wirtschaftskreisen damit, dass eine selbstständige Tätigkeit nun einmal bedeutet, stets und vollends für das eigene Leben verantwortlich zu sein. In der realen Welt führt dies allerdings dazu, dass viele Selbstständige ihre Altersvorsorge vernachlässigen, insbesondere um bei der Gestaltung ihrer Preise wettbewerbsfähig zu bleiben. Und wenn man sich dazu entscheidet, die eigene Selbstständigkeit zum Familienunternehmen upzugraden, dann können mitarbeitende Familienangehörige ebenso befreit werden. Auch Minijobber:innen und saisonale Arbeitskräfte können der Zahlung der Rentenbeiträge freigestellt werden.

An dieser Stelle fragen sich manche vermutlich: „Was soll das alles?“ Gute Frage. Kommen wir also auf die oberen drei Absätze zurück.

  1. Warum gibt es so viele berufsständische Versorgungen? Historisch entstanden sie aus einer Notwendigkeit, denn die sogenannten Freien Berufe wurden nach der Rentenreform von 1957 (Kabinett Adenauer) aus der gesetzlichen Rente ausgeschlossen, ohne Möglichkeit der freiwilligen Beteiligung. Um diesen Berufsgruppen trotzdem eine Altersrente zu ermöglichen, bildeten sich die entsprechenden Versorgungswerke. (Die älteste berufsständische Versorgung, die bayrische Ärzteversorgung, gründete sich übrigens bereits 1923, mit einer vergleichbaren Begründung.) Mittlerweile ist die freiwillige Mitgliedschaft in der Rentenversicherung möglich, die Zahl derer, die sie neben ihren Versorgungswerken nutzen, allerdings gering. Denn: 2016 betrug die gesetzliche Rente im Schnitt 1.200 €, die durchschnittliche Rente der berufsständischen Versorgung knapp über 2.000 €.

  2. Warum gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze? Oder anders gefragt: Warum verzichtet der Staat freiwillig auf höhere Abgaben. Die offizielle Begründung lautet, dass die Sozialversicherungen nicht ihre Einnahmen drosseln wollen, sondern ihre Ausgaben. Je höher die Einzahlungen, desto höher die Ansprüche, das würde insbesondere die Krankenversicherung vor Probleme stellen. Ein bisschen Lobbyismus der Besserverdienenden wird vermutlich auch eine Rolle spielen, aber das wäre ja Spekulation…

  3. Warum erlaubt man so viele Ausnahmen von der Rentenversicherungspflicht? Apropos Spekulation. Ich habe auf diese Frage keine befriedigende, fundierte Antwort gefunden. Klar, für Selbstständige gilt die oben erwähnte These, dass diese nun einmal für all ihre Lebensbereiche selbst verantwortlich sein sollten. Ob das allerdings nur eine willkommene Ausrede von Wirtschaft und Politik ist, um sich die Hände reinzuwaschen, ist freilich Ansichtssache. Genauso, ob man Minijobber:innen etwas Gutes tut, wenn man ihnen ihren Verdienst ohne Abzüge auszahlt, anstatt ihren Rentenanspruch zu mehren…

Die Piratenpartei ist mit dem Status Quo der deutschen Rentenpolitik nicht zufrieden und fordert in ihrem Grundsatzprogramm entsprechend notwendige Änderungen: „Die Piratenpartei will alle bestehenden Rentensysteme, berufsständischen Versorgungssysteme und Pensionen im öffentlichen Dienst zu einer Rentenkasse zusammenführen. Alle steuerpflichtigen Einkommen und Kapitalerträge werden zur Zahlung von Rentenbeiträgen verpflichtet. Dabei sollen sich die Rentenbezüge innerhalb einer Mindest- und Maximalrente bewegen. Die Rentenkasse ist für die Rente zweckgebunden.“ Anders ausgedrückt: Wenn es nach uns Piraten geht, dann

  1. erfolgen die Beiträge aller Berufsgruppen in eine Rentenkasse, egal ob Ärztin, Anwalt, Architektin oder Beamter. Selbstständige und Freiberufler sollen nicht von der Rentenversicherungspflicht befreit werden, ihre Beiträge sollen sich allerdings daran orientieren, ob und wie viele Gewinn ihre Selbstständigkeit erwirtschaftet.

  2. sollen Kapitalerträge in Zukunft rentenversicherungspflichtig sein. Wer also sein Geld für sich arbeiten lässt, muss von den Gewinnen den gleichen Teil einzahlen wie andere von ihrer regulären Lohnarbeit.

  3. werden Beitragsbemessungsgrenzen abgeschafft; wer viel verdient, soll den gleichen prozentualen Beitrag leisten wie Geringverdienende. Gleichzeitig soll es eine Mindestrente geben, um Altersarmut aufzufangen, sowie eine Maximalrente, damit die Rentenansprüche einiger weniger nicht durch die Decke gehen. Einen weiteren Hebel gegen Altersarmut stellt eine jährliche Anpassung der Renten dar, angepasst an die Inflationsrate sowie Gesundheitskosten.

Fakt ist, dass das bestehende Rentensystem und der ihm zugrundeliegende Generationenvertrag eine Überarbeitung dringend notwendig hat. Allein die Veränderungen im Familien- und Arbeitsleben (sinkende Geburtenrate, höhere Lebenserwartung, Arbeitsplatzabbau aufgrund von Automatisierung und Digitalisierung) machen dies offensichtlich.

Im Koalitionsvertrag der Ampelregierung findet man übrigens keine derartige Überarbeitung, im Gegenteil. Dort wird indirekt festgestellt, dass das bestehende System mangelhaft ist, indem die Ampelkoalition festlegt, dass das umlagefinanzierte Modell durch Kapitaldeckung erweitert werden soll. Einfach ausgedrückt: Um das Rentenniveau zu halten, sollen staatliche Gelder am Finanzmarkt investiert werden und die daraus resultierenden Erträge mittel- bis langfristig das Loch in der Rentenkasse zumindest anteilig füllen.

Ob der Vorschlag der Piraten die ultima ratio ist? Womöglich nicht. Doch meines Erachtens ist es ein Konzept, welches den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird; ein Konzept, über das es sich nachzudenken lohnt.

Flattr this!

Antonia-M Hörster (Landesverband Niedersachsen)
Keine Aufhebung der Absonderungspflicht im Falle einer Coronainfektion

Die PIRATEN Niedersachsen warnen vor der beschlossenen Aufhebung der Absonderungspflicht im Fall einer Coronainfektion, da hierdurch die Verbreitung des Corona-Virus noch weiter voranschreitet. Bereits jetzt sind durch den Personalmangel und die RSV- sowie Grippewelle viele Krankenhäuser an ihrer Belastungsgrenze. Eine Aufhebung der Absonderungspflicht führt dazu, dass mehr Menschen eine mögliche Krankschreibung durch ihren Arzt ignorieren und krank zur Arbeit gehen. Auf dem Weg dorthin, während der Arbeitszeit und bei täglichen Besorgungen können so andere Menschen gefährdet werden.

„Bundesweit müssten Teile des Infektionsschutzgesetzes beibehalten bzw. wieder eingeführt werden. Denn weitere Corona-Virus-Varianten mit höherer Ansteckungsgefahr sind weiterhin unterwegs. z.B. die Virusvarianten BQ.1.1 und XBB.1.5. [1] Somit ist die #Pandemie [2] noch nicht beendet. Wir sind zwar in einer endemischen Lage, aber das[3] bedeutet nicht das Ende der Pandemie. Das Virus kursiert weiter und entwickelt neue Varianten. Dann gibt es sie noch epidemisch oder eine Epidemie [4] “,

erklärt Sandra Leurs, Themenbeauftragte Gesundheit und Pflege der Piratenpartei Deutschland.

“Das bedeutet, dass wir trotz Endemie weiterhin uns und andere schützen sollten, immer noch die AHA_L Regeln einhalten müssen, insbesondere bei Menschenansammlungen z.B. im ÖPNV, da sich die Menschen auch mehrmals trotz Impfung weiterhin schnell mit neuen Virusvarianten anstecken können. Außerdem sind schwere Langzeitfolgen wie #LongCovid [5] nach Ansteckung, gerade wenn sie öfter passiert ist, möglich. Besonders häufig ist eine chronische Müdigkeit – medizinisch Chronic-Fatigue genannt – , aber auch Kurzatmigkeit sowie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen als Langzeitfolgen zu beobachten. Darüber hinaus können noch zahlreiche andere Symptome auftreten. So ist auch bewiesen, dass Menschen schneller an einer Demenz erkranken können. Es gibt noch viele andere Schäden an den Blutbahnen, am Herzen usw. Wir laufen also Gefahr, dass viele Menschen nicht mehr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen werden, weil sie schwer chronisch erkrankt sind. Dies wird unser schon schwer belastetes Gesundheitssystem und auch das Rentensystem sprengen. In der Schweiz sind schon heute 73.000 Menschen langzeiterkrankt. [6] Dänemark hat als erstes europäisches Land alle Infektionsschutzmaßnahmen beendet, nun steigen die Infektionszahlen wieder. Und die Krankenhäuser werden wieder voller, so dass wieder geplante Operationen verschoben werden müssen. [7] Die #WHO schreibt ebenfalls, dass die Pandemie nicht beendet ist und in allen öffentlichen Räumen ohne ordentliche Belüftung und vielen Menschen, sowie im ÖPNV weiter Masken getragen werden sollten [8]”,

ergänzt Antonia-M. Hörster, politische Geschäftsführerin der PIRATEN Niedersachsen.

“Somit ist es nicht nur kurzsichtig, sondern auch unverantwortlich, dass schon zum 2.2. die Maskenplicht im ÖPNV fallen soll. [9] Einmal mehr beweist die Landesregierung, dass sie keinerlei Interesse an der Gesundheit der Menschen, für die sie verantwortlich ist, hat. Das alles nur mit der Eigenverantwortung zu begründen und somit die eigene Verantwortung wegzuschieben, ist wieder einmal typisch für eine Politik, die mehr auf Stimmung, als auf Wissenschaft hört. Wohin das schon jetzt führt, kann man täglich in der ÜSTRA erleben, wo immer weniger Menschen einen Mund-Nasen-Schuz tragen”,

kritisiert Thomas Ganskow, Vorsitzender der PIRATEN SV Hannover.

Quellen:
[1] https://www.swr.de/wissen/neue-corona-subvariante-bq1-1-hoellenhund-cerberus-in-deutschland-angekommen-100.html
XXB1.5.
https://www.merkur.de/welt/booster-europa-who-corona-omikron-variante-xbb-kraken-ansteckung-deutschland-zr-92015803.html
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Pandemie
[3]https://de.wikipedia.org/wiki/Endemie
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Epidemie
[5] https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Long-COVID/Inhalt-gesamt.html
[6] https://www.tagesanzeiger.ch/73000-menschen-in-der-schweiz-sind-von-long-covid-betroffen-115442969041
[7] https://www.nordschleswiger.dk/de/daenemark/daenemark-live
https://www.stern.de/gesundheit/us-corona-experten–daenemark-ist-negativbeispiel—doch-die-gesundheitsbehoerden-wehren-sich-31633082.html
[8] https://www.zeit.de/gesundheit/2023-01/coronavirus-variante-xbb-1-5-who-china
[9] https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article243190321/Schritt-in-Normalitaet-Maskenpflicht-im-Nahverkehr-faellt.html

Aufrufe: 48

Gabriele Biwanke-Wenzel (Landesverband Berlin)
Chancengleichheit der Parteien?, oder wie mir „einfach nur die Spucke wegbleibt“

Ein Rant von Andreas Schramm

I. Staatliche Teilfinanzierung

Das Bundesverfassungsgericht hat auf der Basis von Artikel 3, 21 und 38 des Grundgesetzes den Grundsatz der Chancengleichheit der Parteien entwickelt.

Hierbei bezieht sich die Chancengleichheit u.a. auch auf die finanzielle Ausstattung der Parteien, um Parteienvielfalt als Sockel der Demokratie zu etablieren. Ohne derartige finanzielle Mittel ist es Parteien -gerade kleineren Parteien- letztlich schlicht nicht möglich, den Bürgerinnen und Bürgern politische Positionen zu vermitteln.

Bis Anfang der `90er Jahre finanzierten sich Parteien vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. 1992 entschied dann das Bundesverfassungsgericht (BVerfGE 85, 264 ff.), dass eine staatliche Teilfinanzierung mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

Staatliche Teilfinanzierung bedeutet, dass der Staat die Parteien direkt -neben anderen Finanzierungsmöglichkeiten wie etwa Mitgliedsbeiträgen- finanziert.

Ziel ist es, die Ausgangslage im politischen Wettbewerb für alle Parteien gleich zu gestalten. Der Wettbewerb selber kann und soll dann durchaus unterschiedliche Erbgebnisse hervorbringen. 

Im Gegenzug haben die Parteien jährlich einen Rechenschaftsbericht über ihre finanzielle Situation abzugeben. Die Rechenschaftsberichte sind öffentlich zugänglich.

Im Parteiengesetz selber wird in § 18 Abs. 1 geregelt, in welcher Höhe Parteien staatliche Mittel als Teilfinanzierung erhalten sollen. Als Maßstab wird hierfür „die Verwurzelung der Parteien in der Gesellschaft“ herangezogen, wobei eine Orientierung an den vorhergehenden Wahlen (Europa, Bundestags- und letzte Landtagswahl) erfolgt. Zudem werden Mitglieds-/Mandatsträgerbeiträge und Spenden berücksichtigt. 

Durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages erfolgt dann jährlich zum 15. Februar eine Festlegung über die Höhe der staatlichen Mittel der anspruchsberechtigten Parteien.

II. Wiederholung der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin am 12. Februar 2023

Am 16. November 2022 hat der Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin die Wahlen zum 19. Berliner Abgeordnetenhaus und den Bezirksversammlungen vom 26. September 2021 für ungültig erklärt.

Im Ergebnis der gerichtlichen Entscheidung wird in Berlin am 12. Februar erneut gewählt.

Aber was bedeutet dies nun für die Parteienteilfinanzierung?

Die Piraten Berlin haben nach Kenntnis vom Urteil des Verfassungsgerichtshofes auch Teilfinanzierung für 2021 (nachträglich) und 2022 angemeldet, da die Wahl in 2021 für ungültig erklärt wurde. 

Wie oben dargestellt, sollte es ja eigentlich bei der Frage der Teilfinanzierung (auch) auf die letzte -gültige- Wahl des Landesparlamentes ankommen. 

Eine Rückmeldung des Deutschen Bundestages ließ nicht lange auf sich warten. Eine Parteienfinanzierung für 2021 wurde mit Bescheid vom 14. Dezember 2022 -zugestellt als „vorgezogene Weihnachtsüberraschung“ am 20. Dezember 2022- abgelehnt. 

Zur Begründung wurde darauf verwiesen, dass die Wahl zwar vom Verfassungsgerichtshof für ungültig erklärt worden sei, aber die gerichtliche Entscheidung solle ja nur Auswirkungen für die Zukunft haben. Alle erfolgten Rechtsakte blieben weiterhin gültig und auch die für 2021 erfolgte Festsetzung werde deshalb nicht korrigiert.

Und was ist nun mit der Teilfinanzierung für 2022 (noch ausstehende Festsetzung am 15. Februar 2023)? 

Ja, da sei es nach Auffassung des Deutschen Bundestages so: 

„Der Ausfall der Förderberechtigung für die Piraten stelle fraglos „eine gewisse Härte“ dar. Aber ein Zusammenhang des Herausfallen aus der Förderberechtigung mit den Wahlfehlern sei für den Deutschen Bundestag nicht erkennbar. Ganz im Gegenteil, bei der noch festzusetzenden Teilfinanzierung wolle man sich am Ergebnis des (Anmerkung: gerade vom Verfassungsgerichtshof „einkassierten“) Wahlergebnis aus 2021 orientieren.“

III. Chancengleichheit der Parteien?, oder wie mir „einfach nur die Spucke wegbleibt“

Aktuell ist ganz Berlin nicht nur eine Wolke, es ist auch brechend voll mit Wahlwerbung.  Wahlwerbung der „etablierten“ Parteien. 

Parteien, welche offensichtlich unproblematisch in der Lage sind viele Hunderttausend oder gar Millionen Euro für das Aufstellen von Großplakaten durch Firmen auszugeben. 

Parteien, welche zudem unproblematisch in der Lage sind kostspielige Gerichtsverfahren „aus der Portokasse“ zu finanzieren.

Kleinere Parteien haben für eine solche Wahlwerbung nicht einmal ansatzweise die finanziellen Mittel. Sie können auch nicht einfach kostspielige Gerichtsverfahren bei vollem Kostenrisiko führen.

Im Stadtbild von Berlin sind kleinere Parteien deshalb auch kaum wahrnehmbar. 

Dies gilt insbesondere für Parteien, welche 2021 unterhalb der vom Staat für Landtags/Abgeordnetenhauswahlen gesetzten Hürde von 1 Prozent für staatliche Teilfinanzierung lagen. Für solche Parteien ist es im Grunde genommen gar nicht möglich -nach 2021- einen zweiten Wahlkampf zum Abgeordnetenhaus finanziell zu stemmen.

Besonders ärgerlich ist die Ankündigung des Deutschen Bundestages dann noch für die Parteien, welche bei der letzten gültigen Wahl oberhalb der 1 Prozent-Hürde lagen, etwa die Piratenpartei in 2016 mit 1,7 %.

Die Ankündigung des Deutschen Bundestages, trotz der vom Verfassungsgerichtshof für ungültig erklärten Wahl zum Abgeordnetenhaus in 2021, bei der noch anstehenden Teilfinanzierung 2022 auf die -unrechtmäßig zustandegekommenen- Ergebnisse aus 2021 zurückgreifen zu wollen, stellt aus meiner Sicht schon eine Frechheit sondergleichen dar. Mir bleibt da einfach „nur die Spucke weg“. 

Mit Chancengleichheit der Parteien und gleichen Startbedingungen für die anstehende Wahl hat dies alles jedenfalls nur recht wenig zu tun. 

Umso mehr gilt: 

Wählt bei der anstehenden Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin kleinere Parteien, gerne die PIRATEN Berlin.

Posted
Gabriele Biwanke-Wenzel (Landesverband Berlin)
Die Wahlwiederholung in Berlin benachteiligt die kleinen Parteien

Durch das Urteil des Verfassgungsgerichtshofes des Landes Berlin vom 16. November 2022 muss die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin (AGH) und zu den Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) vom 26. September 2021 gänzlich  wiederholt werden. Gerichtspräsidentin Ludgera Selting erklärte nach dem Urteil, dass die Wahl wegen „schwerer systemischer Mängel“ schon bei der Vorbereitung der Wahl sowie einer „Vielzahl schwerer Wahlfehler“ ungültig sei. Der Termin ist der 12. Februar 2023. Wahlkampf und Plakatierung starten am 2.Januar 2023.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Umstände der Wahlwiederholung zu einer systematischen Benachteiligung von Kleinparteien führen.

Wir verfügen nicht über professionelle Strukturen und durchgängige Wahlkampfinanzierung. Wir sind nicht in der Lage, externe Dienstleister zur Unterstützung zu beauftragen, bspw. beim Plakatieren. Dadurch ist ein Wahlkampf für Kleinparteien finanziell und personell schwieriger zu stemmen. Da ein Wahlkampf bei uns oft die gesamte verfügbare Liquidität frisst, belastet es Kleinparteien unverhältnismäßig stark, einen solchen Wahlkampf innerhalb kurzer Zeit zweimal durchzuführen.  

Ein Wahlkampf, in dem man sichtbar sein möchte, kostet ohne weiteres 25.000 Euro. Für diesen Preis kann man  5000 Plakate in ganz Berlin hängen. Da unser Budget sehr knapp ist, besteht die Gefahr unsichtbar zu bleiben.

Folgende Vorschläge für eine  Kompensierung dieser strukturellen Nachteile von Kleinparteien möchten wir unterbreiten:

  • Den kleinen Parteien soll gleichermaßen wie den großen Parteien – z.B. im öffentlich rechtlichen Rundfunk- ein Forum gegeben werden. Sie sollen ebenso wie die etablierten Parteien die Möglichkeit haben, in Podiumsdiskussionen sichtbar zu werden und ihre Positionen darlegen zu können.
  • Gerecht wäre eine grundsätzliche Reformierung der Parteienfinanzierung. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund , warum Parteien erst ab 1% der Stimmen eine Parteienfinanzierung erhalten. Dasselbe gilt für die Wahlkampfkostenrückerstattung.

Deswegen: Geht wählen am 12. Februar – vor allem Kleinparteien!

Eure 

Mieterpartei

Piraten

bergpartei, die überpartei

Feministische Partei DIE FRAUEN

Liberale Demokraten

Posted
Dr. Angelika Brinkmann (Landesverband Berlin)
Halbzeit – Die US-Zwischenwahlen – Dämmerung des Trumpismus?/Ende des Trumpismus?Eine Nachbetrachtung

Vom 7. Dezember 2022

Bei den Zwischenwahlen zum US-Kongress am 8.November ist der befürchtete Denkzettel für die Demokraten von Präsident Biden ausgeblieben. Sie haben ihr Mehrheit im Senat verteidigt und weit geringere Verluste im Repräsentantenhaus erlitten als befürchtet.

Vor allem junge Wähler in der Altersgruppe bis 29 Jahre beteiligten sich an der Wahl und stimmten für die Demokraten. Hauptgrund hierfür ist wahrscheinlich das von der Regierung Biden verabschiedete Gesetz zum Erlass der hohen Studentendarlehen (loan forgeviness program) die nicht zurückgezahlt werden müssen.
Mitentscheidend war vermutlich aber auch, dass speziell diese Altersgruppe von besonders vielen Sicherheitsmaßnahmen und -übungen zum Schutz bei Amokläufen mit Schusswaffen an Schulen betroffen war. Ein Protestschild nach dem Anschlag in Parkland/Florida hatte die Botschaft: Today Ill march, tomorrow Ill vote. Dies wurde im großen Maße umgesetzt.
Die Stichwahl am 6. Dezember um den Senatssitz in Georgia ist allerdings trotz der erlangten Mehrheit wichtig. Sollte auch dort der demokratische Kandidat gewinnen, so kann es auch mal einen demokratischen Abweichler im Senat bei Abstimmungen geben, die Mehrheit ist trotzdem gesichert, dank der Stimme der Vize-Präsidentin.

Botschaft an Trump
Die Botschaft vor allem aus den sogenannten swing-states lautete: das Thema Abtreibung ist uns wichtig, aber auch die Demokratie (Präsident Biden hatte die Losung ausgegeben „Democracy is on the ballot“.)
Die von Trump persönlich ausgewählten Kandidaten, die seine Auffassung der gestohlenen Präsidentschaftswahl 2020 unterstützten (denier) haben die Wechselwähler nicht überzeugen können. Dies ist besonders bedeutsam, weil die Innenminister der Bundesstaaten dafür zuständig sind, eine Wahl zu zertifizieren; hier gewannen nur zwei von Trumps sieben ausgewählten Kandidaten die Wahl.

Ganz gleich ob Wahlleugner in den U.S.A., Reichsbürger oder Indentitäre in der Bundesrepublik, diese Gruppen versuchen den Eindruck zu vermitteln, sie vertreten die Mehrheitsmeinung und lassen sich nicht in ihren Überzeugungen von existierenden gesetzlichen Beschränkungen abhalten.

Es ist der Versuch einer Verschiebung weg von der konstitutionellen Demokratie mit ihren Regeln hin zu einer eher instiktiven Gemeinschaft, die durch charismatische, oder aber auch nur laute und demagogische Persönlichkeiten charakterisiert wird, unterstützt durch die Echokammern der unterschiedlichen social-media Plattformen, sowie Fernsehen und Radio.

Es geht letztlich darum, ob das Wahlvolk Populismus und die jeweilige Version der Populisten bevorzugt (Stichwort „alternative Fakten“ , oder eine repräsentative Demokratie, die durch Gesetze und regulatorische Wachsamkeit ihre Grenzen hat.

Ende des Trumpismus?
Hier lohnt ein genauerer Blick, worum es eigentlich geht: Legitimität und Akzeptanz Beides steht Trumps eher autokratischem Verständnis entgegen.
Politische Systeme sind aber auf eine weitreichende öffentliche Akzeptanz der Bevölkerung angewiesen. Ist dies vorübergehend oder eingeschränkt nicht der Fall, so laufen sie Gefahr, das notwendige Maß an innenpolitischer Stabilität zu verlieren und dies würde konsequenterweise den Verlust der Legitimität nach sich ziehen.

Unter dem Begriff der Legitimität subsumiert sich die Auffassung von der Rechtmäßigkeit politischer Systeme, die primär auf einem Ensemble allgemein anerkannter Wertüberzeugungen und Grundnormen beruht; hierzu zählen auch konstitutive Verfahren wie Wahlen. Legitimität bedeutet Akzeptanz und vor allem Anerkennung politischer Herrschaft.

Voraussetzung von Legitimität ist demnach die Fähigkeit politischer Systeme einen Minimalkonsens über die zentralen Werte und Normen in der Gesellschaft – den Akteuren des politischen Systems und der Bevölkerung herauszubilden.

Trump hat sich durch den eher mäßigen Erfolg nicht abhalten lassen und eine erneute Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2024 verkündet. Auch die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, nun doch seine Steuererklärung vorlegen zu müssen, wird ihn nicht bremsen, den ab Januar ist der zuständige Parlamentsausschuss in republikanischer Hand, so dass es allenfalls wichtig ist, ob dort ein Trump-Anhänger den Vorsitz übernimmt oder ein eher kritisch eingestellter Republikaner.

Fazit und Ausblick
Die aufgestellten republikanischen Kandidaten haben Wechselwähler vergrault, die Spaltung des Landes wurde aber nicht verkleinert. Umfragen legen nahe, dass viele Wechselwähler weiterhin unzufrieden sind mit der gegenwärtigen Politik; die Wahlergebnisse waren in einigen Bezirken sehr knapp. Viele Wähler haben das für sie „kleinere Übel gewählt“, aber nicht unbedingt aus Überzeugung demokratische Kandidaten.

Es bleibt abzuwarten, ob andere republikanische Kandidaten die die Legitimität staatlichen Handelns ähnlich in Frage stellen trotzdem eine höhere Akzeptanz finden. Der häufig genannte, und wiedergewählte Gouverneur von Florida, Ron DeSantis bietet da wenig Hoffnung; er hatte z.B. die staatlichen Regeln und Gesetzte im Rahmen der Covid Pandemie in Zweifel gezogen und für Florida eigene Regeln aufgestellt, die zumindest zeitweise für die höchste Todesrate in den USA sorgten. Ob die zahlreichen jungen Wähler auch bei der nächsten Präsidentschaftswahl zur Rettung der Demokraten auftauchen, bleibt zunächst einmal eine Hoffnung.

Posted

Zwischendeck Upstream